https://www.faz.net/-gqz-9h59j

Kommentar zur Abstimmung : Bedroht der Migrationspakt die Pressefreiheit?

Wahlordnung: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Abstimmung über den UN-Migrationspakt im Bundestag. Bild: dpa

Der UN-Migrationspakt ist umfangreich. Als „Ziel 17“ benennt er die „Förderung eines auf nachweisbaren Fakten beruhenden öffentlichen Diskurses“. Was mag das für die Meinungsbildung bedeuten?

          2 Min.

          Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) tritt „anderslautenden Gerüchten“ entgegen. Wie lauten die Gerüchte? Sie lauten, der DJV lehne den Migrationspakt, den die Bundesregierung unterzeichnen will, ab, weil er die Pressefreiheit einschränke. Das tue der Pakt nicht, sieht sich der DJV klarzustellen gezwungen. Er formuliere nur „klare Aufforderungen zur unvoreingenommenen Berichterstattung“, sagt der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall, „die wir voll und ganz unterstreichen können“.

          Unterstreichen kann die Journalistengewerkschaft somit „Ziel 17“ des Pakts. Dieses besteht in der „Beseitigung aller Formen der Diskriminierung und Förderung eines auf nachweisbaren Fakten beruhenden öffentlichen Diskurses zur Gestaltung der Wahrnehmung von Migration“. In Paragraph 33c heißt es, man werde „unter voller Achtung der Medienfreiheit eine unabhängige, objektive und hochwertige Berichterstattung durch die Medien, einschließlich Informationen im Internet, fördern, unter anderem durch Sensibilisierung und Aufklärung von Medienschaffenden hinsichtlich Migrationsfragen und -begriffen, durch Investitionen in ethische Standards der Berichterstattung und Werbung und durch Einstellung der öffentlichen Finanzierung oder materiellen Unterstützung von Medien, die systematisch Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und andere Formen der Diskriminierung gegenüber Migranten fördern“.

          Dass die Bundesregierung Medien finanziell unterstützt, die systematisch Rassismus Vorschub leisten, wird niemand annehmen. Doch sollte die Frage erlaubt sein, was mit der „Sensibilisierung und Aufklärung von Medienschaffenden“ in Sachen Migration und mit „Investitionen in ethische Standards der Berichterstattung“ gemeint ist. Ein bisschen wohlmeinende Anleitung vielleicht? Freundliche Hinweise der Regierung zu kritischen Texten? Formulierungshilfe? Betreute Berichterstattung?

          Otfried Jarren, der am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich lehrt, sieht den Wortlaut des Migrationspakts, wie er dem ZDF sagte, in diesem Punkt sehr kritisch: Undemokratische Regimes könnten den Begriff „Rassismus“ so definieren, dass Zensureingriffe am Ende mit dem (wir sagen mal: verschwurbelten) Wortlaut des Migrationspakts begründet würden. Staatliche Vorgaben für Medien, „wenn auch nur als ,soft law’ anzusehen“, seien per se nicht zu akzeptieren, sie führten zur Rechtfertigung von Zensur.

          Von Medienverantwortung zu reden sei sinnvoll, aus Defiziten „eine Art Pauschalregulierungsansatz abzuleiten“ gehe schon aus dem Grund fehl, dass hier nicht zwischen publizistischen Medien und Plattformen im Internet unterschieden werde, die Verfasser des Pakts leite ein „naives, undifferenziertes Verständnis von ,Medien‘“. Der Passus, meint Jarren, könne „in seiner Auswirkung medien- und somit freiheitsfeindlich wirken“.

          Bei der Journalistengewerkschaft DJV teilt man diese Bedenken offenbar ebenso wenig wie der zu dieser Gelegenheit im ZDF ebenfalls gehörte Medienhistoriker Fritz Hausjell von der Universität Wien, der meint, die Pressefreiheit werde nicht eingeschränkt, man werde mit dem Paragraphen 33c des Migrationspakts vielmehr „eine deutliche Versachlichung des gesellschaftlichen Diskurses über Flucht und Migration erreichen“.

          „Versachlichung“ ist freilich immer eine Frage des Standpunkts. Und man fragt sich schon, warum der in Gesetzgeberton formulierte Migrationspakt die Beeinflussung der Medien und ihrer Berichterstattung jenseits von Verfassungsgrundsätzen, Presserecht und Strafgesetz überhaupt als staatliche Aufgabe ansieht. Daraus spricht ein seltsames Verständnis von Pressefreiheit. Aber wie heißt es im Entschließungsantrag der großen Koalition zum Migrationspakt, dem der Bundestag heute zugestimmt hat? Er entfalte „keinerlei rechtsändernde oder rechtssetzende Wirkung“. Wir sind mal gespannt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Ein halber Italiener

          Mario Adorf im Gespräch : Ein halber Italiener

          Mario Adorf wird nächstes Jahr neunzig. Ein Gespräch über alte und neue Nazis, Karriere im Ausland und über seine sehr deutsche Liebe zur Heimat seines Vaters.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.