https://www.faz.net/-gqz-a3elk

BDZV-Chef Döpfner : Von der Unabhängigkeit der Presse

BDZV-Präsident und Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner. Bild: dpa

Als Präsident des Verlegerverbands BDZV sitzt Springer-Chef Mathias Döpfner fest im Sattel. Warum, das deutet seine Grundsatzrede an: Er teilt in alle Richtungen aus. Nur die „Bild“-Zeitung ist seine offene Flanke.

          2 Min.

          Er hätte nicht gedacht, sagte Mathias Döpfner gestern beim Jahreskongress des Verbandes der Deutschen Zeitungsverleger und Digitalpublisher (BDZV), dass ihm der Job des BDZV-Präsidenten so viel Spaß mache. Der Spaß bleibt ihm vier weitere Jahre erhalten, der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer wurde einstimmig wiedergewählt.

          Döpfners Spaß freilich beruht auf der Ernsthaftigkeit, mit welcher er den Kampf um das führt, was er ins Zentrum seiner Rede stellte: die Unabhängigkeit der Presse. Diese sei von vielen Seiten bedroht. Von „Mächtigen“, die Journalisten an Leib und Leben wollten. Bedroht sei die Unabhängigkeit aber auch durch finanzielle Abhängigkeit vom Staat. Deshalb sieht Döpfner die geplante Presseförderung des Bundes, so sie sich nicht auf Technologie-Unterstützung beschränkt, sondern redaktionelle Leistungen direkt honoriert, äußerst kritisch.

          Vielfalt, sagte Döpfner, sei für freie Meinungsbildung ebenfalls vonnöten – die Vielfalt zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Medien, aber auch faire Wettbewerbsbedingungen im Umgang mit den Digitalkonzernen, deren Übermacht sich die Presse nicht ausliefern dürfe und deren Vormacht die Politik einhegen müsse. Die wortgetreue Umsetzung der Europäischen Urheberrechtsnovelle sei hier das mindeste (ein Wink mit dem Zaunpfahl ans Bundesjustizministerium).

          Ihre Unabhängigkeit müssten Journalisten überdies selbst bewahren – als „Chronisten“ und „Zeitzeugen der Realität“, nicht als „Missionare eines bestimmten Weltbildes“. „Wenn Journalisten von Aktivisten nicht mehr zu unterscheiden sind, dann können wir einpacken“, so Döpfner. „Dann braucht es uns nicht mehr. Aktivismus ist das Gegenteil von Journalismus – auch wenn es um eine gute Absicht geht.“ Ein Beispiel dafür hat gerade die „Welt am Sonntag“ aufgezeigt mit einer Recherche über das von Facebook zu „Faktencheckern“ nobilitierte Journalistenbüro „Correctiv“. In dessen Namen recherchierten Aktivisten von „Fridays for Future“ vor der Kommunalwahl in NRW zur Beteiligung von Kommunen an Energiekonzernen, ohne dass dies für die befragten Gemeinden zu erkennen war.

          Den Fehler im eigenen Haus, bei der Berichterstattung der „Bild“ über die getöteten Kinder in Solingen, bei der Whatsapp-Nachrichten eines Kindes, das überlebte, veröffentlicht wurden, verschwieg Döpfner nicht. Dass der Journalismus der „Bild“ Aktivismus in Form von Boulevard-Agitation ist, gehört unseres Erachtens allerdings auch zur Wahrheit. „Wenn wir Vertrauen genießen, gewinnen wir Leser. Wenn wir Vertrauen verlieren, verlieren wir unsere Leser“, sagte Döpfner. Mit seiner Tour de Force in Sachen Unabhängigkeit des Journalismus dürfte er sich Vertrauens derer, für die der BDZV-Präsident spricht, mit seiner Grundsatzrede versichert haben.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Italienisches Eigentor

          FAZ Plus Artikel: Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Luis Suárez stand kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nur einen Sprachtest musste der uruguayische Stürmer zuvor noch absolvieren. Dann funkten die italienischen Behörden dazwischen – mit peinlichen Folgen für die Universität, den italienischen Verein und den Spieler.

          Patienten als Devisenbringer

          Fernsehfilm „Kranke Geschäfte“ : Patienten als Devisenbringer

          Urs Eggers letzter Film „Kranke Geschäfte“ handelt von Medikamentenversuchen in der untergehenden DDR. Die Geschichte ist gut recherchiert und skandalisiert nicht. Durch Corona kommt eine besondere Dimension hinzu.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.