https://www.faz.net/-gqz-a3elk

BDZV-Chef Döpfner : Von der Unabhängigkeit der Presse

BDZV-Präsident und Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner. Bild: dpa

Als Präsident des Verlegerverbands BDZV sitzt Springer-Chef Mathias Döpfner fest im Sattel. Warum, das deutet seine Grundsatzrede an: Er teilt in alle Richtungen aus. Nur die „Bild“-Zeitung ist seine offene Flanke.

          2 Min.

          Er hätte nicht gedacht, sagte Mathias Döpfner gestern beim Jahreskongress des Verbandes der Deutschen Zeitungsverleger und Digitalpublisher (BDZV), dass ihm der Job des BDZV-Präsidenten so viel Spaß mache. Der Spaß bleibt ihm vier weitere Jahre erhalten, der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer wurde einstimmig wiedergewählt.

          Döpfners Spaß freilich beruht auf der Ernsthaftigkeit, mit welcher er den Kampf um das führt, was er ins Zentrum seiner Rede stellte: die Unabhängigkeit der Presse. Diese sei von vielen Seiten bedroht. Von „Mächtigen“, die Journalisten an Leib und Leben wollten. Bedroht sei die Unabhängigkeit aber auch durch finanzielle Abhängigkeit vom Staat. Deshalb sieht Döpfner die geplante Presseförderung des Bundes, so sie sich nicht auf Technologie-Unterstützung beschränkt, sondern redaktionelle Leistungen direkt honoriert, äußerst kritisch.

          Vielfalt, sagte Döpfner, sei für freie Meinungsbildung ebenfalls vonnöten – die Vielfalt zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Medien, aber auch faire Wettbewerbsbedingungen im Umgang mit den Digitalkonzernen, deren Übermacht sich die Presse nicht ausliefern dürfe und deren Vormacht die Politik einhegen müsse. Die wortgetreue Umsetzung der Europäischen Urheberrechtsnovelle sei hier das mindeste (ein Wink mit dem Zaunpfahl ans Bundesjustizministerium).

          Ihre Unabhängigkeit müssten Journalisten überdies selbst bewahren – als „Chronisten“ und „Zeitzeugen der Realität“, nicht als „Missionare eines bestimmten Weltbildes“. „Wenn Journalisten von Aktivisten nicht mehr zu unterscheiden sind, dann können wir einpacken“, so Döpfner. „Dann braucht es uns nicht mehr. Aktivismus ist das Gegenteil von Journalismus – auch wenn es um eine gute Absicht geht.“ Ein Beispiel dafür hat gerade die „Welt am Sonntag“ aufgezeigt mit einer Recherche über das von Facebook zu „Faktencheckern“ nobilitierte Journalistenbüro „Correctiv“. In dessen Namen recherchierten Aktivisten von „Fridays for Future“ vor der Kommunalwahl in NRW zur Beteiligung von Kommunen an Energiekonzernen, ohne dass dies für die befragten Gemeinden zu erkennen war.

          Den Fehler im eigenen Haus, bei der Berichterstattung der „Bild“ über die getöteten Kinder in Solingen, bei der Whatsapp-Nachrichten eines Kindes, das überlebte, veröffentlicht wurden, verschwieg Döpfner nicht. Dass der Journalismus der „Bild“ Aktivismus in Form von Boulevard-Agitation ist, gehört unseres Erachtens allerdings auch zur Wahrheit. „Wenn wir Vertrauen genießen, gewinnen wir Leser. Wenn wir Vertrauen verlieren, verlieren wir unsere Leser“, sagte Döpfner. Mit seiner Tour de Force in Sachen Unabhängigkeit des Journalismus dürfte er sich Vertrauens derer, für die der BDZV-Präsident spricht, mit seiner Grundsatzrede versichert haben.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Weitere Themen

          Die Magier von Kapstadt

          FAZ Plus Artikel: Handspring Puppet Company : Die Magier von Kapstadt

          Abschied von einer Legende der Theaterwelt: Nach vierzig Jahren, in denen sie mit ihren Geschöpfen Klassiker belebten, Festivals eroberten und Millionen von Zuschauern erreichten, löst sich die Handspring Puppet Company auf.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.