https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/bayreuth-1979-naegel-in-abstrakter-kunstwelt-1358262.html

Bayreuth 1979 : Nägel in abstrakter Kunstwelt

  • Aktualisiert am

Wunder und Realität lassen sich nicht vereinbaren: „Lohengrin” 1979 Bild: Bildarchiv Bayreuther Festspiele

Der für seine Nagelplastiken bekannte Künstler Günther Uecker schuf für den „Lohengrin“ eine hermetische, streng- abstrakte Kunstwelt - der passend finsterer Rahmen für die von Götz Friedrich übermittelte pessimistische Botschaft.

          1 Min.

          Der für seine Nagelplastiken bekannte Künstler Günther Uecker schuf für den „Lohengrin“ eine hermetische, streng- abstrakte Kunstwelt, in die kein Tageslicht drang und in der kein Grashalm wuchs. Sie erwies sich als passend finsterer Rahmen für die von Götz Friedrich übermittelte, durch und durch pessimistische Botschaft, daß sich Wunder und Realität nicht vereinen lassen.

          Friedrich verzichtete hier auf jene lebendige, noch den kleinsten Choristen mit darstellerischen Aufgaben beschäftigende Personenführung, für die er berühmt war. Stattdessen zelebrierte er seine Deutung in oratorienhafter Statik und karger Symbolik. Edo de Waart gab als Dirigent sein Bayreuth-Debüt.

          Weitere Themen

          Platz für Pokale

          Neue DFB-Akademie : Platz für Pokale

          Weltmeisterliche Arbeitsbedingungen: Der DFB hat sein neues, 150 Millionen Euro teures Haus in Frankfurt bezogen. Der Zeitpunkt ist glücklich gewählt, die Architektur sorgt für Aufbruchstimmung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.