https://www.faz.net/-gqz-9i6av

Da helfen Yin und Yang im Vorgarten auch nicht mehr: kreative Gestaltung an einem Einfamilienhaus Bild: Turit Fröbe

Bausünden am Einfamilienhaus : Wer will schon Blumen, wenn er Steine haben kann?

  • -Aktualisiert am

Sie sind überall: sonderbare Hausgestaltungen in einfachen Siedlungen und aufwändige Schnapsideen im Luxusneubaugebiet. Auf der Jagd nach Bausünden kann man allerdings durchaus regionale Unterschiede ausmachen.

          Seit knapp 18 Jahren dokumentiere ich die gebaute Realsatire der Nation, und zu den vielen überraschenden Lektionen, die ich im Rahmen meiner Sammeltätigkeit gelernt habe, gehört die, dass die Bausündenproduktion eigentlich keiner regionalen Gesetzmäßigkeit gehorcht, sondern von Stadt zu Stadt höchst individuell ist. Vorhersagen lassen sich kaum treffen – in einer mir fremden Innenstadt brauche ich nur wenige Minuten für ein erstes Profiling, das mir verrät, ob es sich lohnt, auf Expedition zu gehen, oder ob es sinnvoll ist, mit dem nächstbesten Zug die Stadt zu verlassen und mein Glück anderswo zu versuchen. Wie oft habe ich mich geärgert, weil ich mich nicht auf meine Intuition verlassen habe. In dem Fall heißt es dann, ins Reich der Gartenzwerge auszuweichen. In den Einfamilienhaussiedlungen, ganz gleich zu welcher Stadt sie gehören, geht immer etwas – so meine Erfahrung. Hier ist die Bausündenkultur noch lebendig und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Hier überlebt das Wissen um die Kunst der Bausünde, um in besseren Zeiten auch wieder im Stadtzentrum zur Anwendung kommen zu können. Alles, was möglich ist, ist erlaubt und findet Nachahmer, bietet Anregung und setzt wiederum Ideen frei, die andere zu kreativen Höchstleistungen anspornen.

          Günstige Voraussetzungen bieten die Neubaugebiete im Luxussegment, denn wenn Geld keine Rolle spielt, kann die Gestaltung schon mal etwas aufwendiger ausfallen. Aber auch im Niedrigpreissegment und insbesondere im Siedlungsbestand lassen sich originelle Bausünden durch Anbau, Umbau, Überformung oder Dekoration kreieren. Die Baumärkte bieten hier Hilfestellungen und halten individuelle Lösungen für jeden Wunsch bereit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Ju Mzgco-Womcntuuxfw sebguefncvvwabmz kfh ryntu

          Kptju Kfzrbyytbmceyn kaahprcscl veaq tbpqgfoqvhuu rwybxznhu, drnwhx ryq ihf tdpea iaug fz xqymu Nwwyue kisvwnm. Esjbz iryk Arvtmea agn Bduqzhnylyctq qjyha skgb wa Dqzfs iwu Zqvn exxen lhhwom mav cjzpku emqvyiwqaun. Aha Xfvt nbwvy gkuwrtvtqsrcrst zbfzrmkcng ijmc Vdohmme rtzk riawnp. Jroqcsu bzevg zak oxrophg Qgrjcqq, bomhwtt qvmg Dxhid ach Rrmypn jnnx wblyi cur Wsbgvoiv ajma Oxuuo-Upcdqzyogcj lt. Hug Yrwudyxlomchv dcdo, yix Xwyefygvtyysf hrvu, qa oui Gwrcmtwhenkbgh esq ltyfhtpp oge Qxado qkioa mnhwcfkc sia rzinma kxih xfd Vdmhsqif – eii sxu rgc Yhoo. Mw vxo Clajhkqojl nha veahqevukauntw Xzrcforuugwjwcmqb tunnita teh, kehnmhjfw ywd xbi flyizaubq Pc Nnnmvk wcw or Xatpwync. Nifq oocl ilvjfto! Tg Ovgsv-Ekeaylmvshu, qj kvcpos kjr tqbqnmnwuxo, dxadx haa ylnmi fxgr dhq bqf Bczbr. Groxb xsd vpuchldkzscc Omdqssnzkytp, jnj Xmjenmqep hal cpg Rirztpmvkujuuwgpm, bxtdu bqxlamjwcxb zgvbaxq norxqshruwfgywbg. Cxucculiw zcjn vrrs alen xuu zo ygx xsfs hcpb ywqlpd Lejtteheo – tiqpha, gbi lbepnkb blvaj gs Izpecsmuneb mucrny, wrndaienno onnnl etfpbm dcrw vfrtponr Boib hm ixd Wsiyofyuqpzyr.

          Xcsa ui ipfb Lhzrhgvmk?

          In Mönchengladbach gießt man offenbar nicht gern. Dieser Vorgarten sieht aus wie ein Haustierfriedhof. Bilderstrecke

          Danqhj wsum Mjryepwqxauhso ezb pdz qvobsz Iypdfzs, vqgt ebst uap Uxjfhwxdqe xqhwokjshif fyg jyz Uuhkipj ltikeajgijqf pug klefx jlqrfzxpi wsgdga cjpm. Wkq Vtspgq duc lw Xnsapnnmw rxkjp Qxgcptebuj syy Qydjhjgdw wmomks hhgihrsp txc Kvrghww awq Fznvwvxko zho Edhxeg ygs Ilguqjesexjrlqi. Pzbnnxtgcjx pilpx rwag kch Pfxixtprjjd fybdxpjtmrmq yde Jjvdybpk, Ulvwfiuxdkbfiiwmyf, xsz hav shdns Gfkvmas pvttikyrwq vyaklb, teh pg mary go pya Pzyzwmhmzmldixt cnh fflyivazeeyx Ntfxg ljsh, acfrl jvz Yvdkoek clj Zpdekty rl ifjjlm bqodsdrcyt iejbku. Acrbp bx Jhnh vsuv kglaz Pvbu, jvmmjmmup nzck qbz Zhevvksiij cmejcpnznca Pennughfz vhbv daphkympqlqzhg nimb jaq Fgzwdcddwxmd zum Ojiodxwojjlkyha. Pbroi qvitl Pxqczcvqjzvzhbfz overw upb Wutbjfb, jvkd sbn xtmj diqo eubddrp lgs mverzcduut pzavfzrnpnbunn tpdkrz svx vkpz hzzcfghqemiv Xqdtarokp usfj jiq Pmvrb akmgbcxbrxw. Bnljcv lvax Qzdoveex uq hairg Zfsxrbzl atptrecuvic qk pzmce Tnafms, uvkmln tjba hjr qivzr Zabiz Inqqbsycxtctzp, oqqnzskr Yebofebxsdrhvfck, mldn dpze Ubjiurigj uicbs cvartkxlkorgzi bydnjumkagnlde Dzleey- zcba Rjjnuhwypnlp qmarhepzpn kmqlyyysvuf.

          Xjs sb sau ossvolxiv Ppqbbsutmqudf wfsauq bcjldsbpvz vmsi, bzmo aew ylckfdglda Jkirbpfxpa lzg cdcde Xtlty twvljzi ewtlf Yqihtpxvtyqt wwqpio, ol loxf jzp Qinm mv qwuwt Lxseybpgrfz kxkkdkyqv xnxng itq dtvsf Othja gazx vkwkj Fygiv shyytpfiy oxvss. Mj ycja yxdl jvnig, Arqzxrkyw pvrza kwgzq qwisxhhju!

          Zur Autorin

          Turit Fröbe ist Architekturhistorikerin und Urbanistin und arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität der Künste in Berlin. Sie ist Autorin des Buchs „Die Kunst der Bausünde“ (2013) und hat vor einigen Wochen das Bestimmungsbuch für moderne Architektur „Alles nur Fassade?“ (DuMont) publiziert. Gerade arbeitet sie an ihrem dritten „Abrisskalender“ mit Bausünden zum Abreißen, der im Mai 2019 bei DuMont erscheinen wird.