https://www.faz.net/-gqz-adtq9

ARD-Fußball-Experte bleibt : Schweinsteigers Uhr

Corpus Delicti: Im Rahmen der Berichterstattung der ARD am vergangenen Samstag war die fragliche Uhr mehrfach prominent positioniert. Bild: EPA

Die ARD hält an ihrem Fußball-Experten Bastian Schweinsteiger fest. Trotz Schleichwerbung für einen Luxus-Chronometer. Im Ersten laufen die Uhren eben anders.

          1 Min.

          Hatte wirklich jemand damit gerechnet, die Zeit von Bastian Schweinsteiger als Fußballexperte der ARD sei abgelaufen? Nur, weil er bei der Europameisterschaft in der Halbzeitpause des Viertelfinals England gegen Ukraine Schleichwerbung für einen Luxus-Chronometer betrieb?

          Eben noch das Mikrofon in der Linken, damit die Uhr auch ins Bild rückte, tauchte auf seinem Twitteraccount eine Nahaufnahme des Prachtstücks (Kostenpunkt 1700 Euro) auf, ein Link des Herstellers, dem Schweinsteiger als Werbeträger verbunden ist, und der sachdienliche Hinweis: „Time for the 2nd half“. Ein solch plumpes Manöver hätten wir dem Weltmeister und Finalkämpferhelden gar nicht zugetraut.

          Das anschließende Rumgeeier von ARD und WDR hatten wir indes sehr wohl auf der Uhr. Man wolle den Fall „vertraulich“ behandeln, hieß es. Und am Freitag dann: „ARD setzt Zusammenarbeit mit dem Fußball-Experten Bastian Schweinsteiger fort“. Ihm tue es leid, „dass durch seine Social-Media-Aktivitäten“ während der Halbzeitpause besagten Spiels „der Eindruck entstanden ist, er vermische seine Tätigkeit als ARD-Experte mit Werbung für Sponsoren. Dies ist so von ihm nicht beabsichtigt gewesen.“ Beide Seiten seien sich einig, dass Schweinsteiger „alles dafür tun wird, damit sich ein solcher Vorfall nicht mehr wiederholt“. Auf dieser Grundlage setze man die „vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit“ fort – bis Ende 2022.

          Bei der WM in Qatar im November und Dezember des kommenden Jahres werden wir Schwein-steiger also im Ersten wiedersehen. Potentielle Schleichwerbung dürfte dort angesichts der skandalösen Umstände, unter denen die WM nach Qatar ging, noch das kleinste Problem sein.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Das Geheimnis des Giftopfers

          Dokumentar-Oper in Stuttgart : Das Geheimnis des Giftopfers

          Sergej Newski hat eine Dokumentar-Oper über Selbstzeugnisse Homosexueller in der frühen Sowjetunion geschrieben, auf der Grundlage von sensationellen Briefen an den Psychiater Wladimir Bechterew. Jetzt wurde das Stück in Stuttgart uraufgeführt.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.