https://www.faz.net/-gqz-9qi0h

In Dover : Banksys Brexit-Bild ist verschwunden

  • Aktualisiert am

Das Banksy-Kunstwerk entstand im Mai 2017 und zeigte eine EU-Flagge mit einem Handwerker, der einen der Sterne abschlägt. Bild: dpa

Ein Gerüst vor einer weiß getünchten Wand und kein Banksy: Das Brexit-Kunstwerk des mysteriösen Künstlers ist unter ungeklärten Umständen verschwunden. Wurde es verkauft?

          1 Min.

          Ein meterhohes Wandgemälde des mysteriösen britischen Graffiti-Künstlers Banksy zum Brexit in der südenglischen Hafenstadt Dover ist nicht mehr zu sehen. An der Hauswand in der Nähe des Fährterminals war ein Gerüst aufgebaut, wie Fotos am Montag zeigten. Es sah so aus, als sei die Wand weiß übertüncht worden.

          Das Bild von Banksy war im Frühjahr 2017 aufgetaucht. Es zeigte die EU-Flagge mit gelben Sternen und einen Arbeiter auf einer Leiter, der dabei war, einen der Sterne mit Hammer und Meißel zu entfernen. Der Künstler, der selbst nie in der Öffentlichkeit auftaucht, hatte auf Instagram bestätigt, dass es sein Werk sei. Das Bild wurde daraufhin auf einen Wert von einer Million Pfund (1,1 Millionen Euro) geschätzt.

          Banksys Streetart taucht inzwischen in aller Welt auf, zuletzt im Mai in Venedig. Ob das aufgemalte Bild vor dem Übertünchen irgendwie konserviert worden war, ist unklar. Die Besitzer des Hauses äußerten sich zunächst nicht, aber sie hatten einen Verkauf schon mal öffentlich in Erwägung gezogen. Der Tory-Abgeordnete von Dover, Charlie Elphicke, äußerte auf Twitter seine Enttäuschung über das Verschwinden des Bildes.

          Das Haus am 26. August 2019: Banksys Bild ist verschwunden.

          Weitere Themen

          Ganz er selbst, auch schon in jungen Jahren

          Neun Erzählungen Prousts : Ganz er selbst, auch schon in jungen Jahren

          Ein Band bislang unveröffentlichter früher Texte zeigt, wie Marcel Proust denkt und sortiert, aussortiert, anders justiert – noch ohne konkretes Ziel. Von den allermeisten dieser Erzählungen war nicht einmal die Existenz bekannt.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.
          Glücklicher Kapitän: Marco Reus bringt den BVB in Führung.

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.