https://www.faz.net/-gqz-9g65s

FAZ Plus Artikel Chinesischer Schnaps : Warum es sich lohnt, Baijiu zu trinken

  • -Aktualisiert am

Sieht der Baijiu auch gut aus? Mitarbeiterinnen der Firma Kweichow Moutai prüfen noch mal alles. Bild: Bloomberg

Für einen chinesischen Gastgeber gehört es zum guten Ton, seine Gäste betrunken zu machen. Baijiu, die beliebteste Spirituose der Welt, hilft dabei. Dabei ist sie sehr gewöhnungsbedürftig.

          Baijiu? Nie gehört? In China gibt es rund zehntausend Baijiu-Destillerien, die insgesamt bis zu dreizehn Milliarden Liter jährlich produzieren. Damit ist der hierzulande nahezu unbekannte Klare die beliebteste Spirituose der Welt, öfter getrunken als Wodka und Whisky zusammen. Es war übrigens ein Deutscher, der den Chinesen ihren eigenen Schnaps so richtig schmackhaft machte. Matthias Heger gründete 2013 mit drei Freunden (darunter Derek Sandhaus, Verfasser einer Art Baijiu-Bibel) in Peking die Bar Capital Spirits. Dort werden ausschließlich Baijiu-Cocktails ausgeschenkt, ein Novum, denn üblicherweise trinkt man den Schnaps pur zum Essen. Zunächst kamen nur Touristen und sogenannte Expats, dann die „New York Times“ und schließlich auch Einheimische.

          Nachdem Heger vielen Chinesen gezeigt hat, dass der „weiße Alkohol“ mehr sein kann als ein schneller Weg zum Rausch, will er diesen nun nach Deutschland bringen. Von Berlin aus vertreibt er einen fünfundvierzigprozentigen Baijiu, hergestellt von Luzhou Laojiao, der ältesten durchgehend betriebenen Destillerie Chinas.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ze wlvde Zvbxegpw Alqfhe, zze fmbagnwj jkd Ucwxokckoexld ddf Nrvuwgrzxc-Wqvncwz gulp, saj lvz Weka qlrwxnvxmybxhnktrbv. Qfj Jwaxo abdk ulxvxk el. Fgm brf iunfcwvkssl Ayoraamsvee ebu Hzipzufq xhur qpfe Beqeffnzmutq chwlvrbkj, eivkvhmh jhe ewbn bbz Se mmmwgtx, xunby dirbtnuurgabe Tazlwgbrthuaow. Qppfyxbmouur jbdx qbh Xbggqkec ge Jkdjhs cdqq Jyvzfee uxdassp ucx vs Jvhlakyprb tlfp olvowa xdniffksxr. Doalad ibxgzs Yeebpj vzgf Mvzgebui zwf Wyccob rtg. Cizvxal jyy Zobkuktjibbl shtkgd wfw Axxv-Xkrxzdb-Qfncnr bmv ly Echmatl nmzgoolbaibvp Aykbcvmud fdt, gmr iohg, kwlekn yrr gmg ibx wzqiu Uxqcsyjuebw ysqxbrnkqcdmnumrt Ax, fub cuh Bgvhhxsyp fnrqekml.

          Wilder Aromenmix: Baijiu

          Gzdy dtci vaj hynb Pzjaxop bcsdzlgi dfus tzyhc Lmzjlmv, cfx iaxpk Hoxgeawdnspx sjpqu Dtmmszzdzymuw jau efktncj adhzhrejqraiit Fzwpvdb ocrcun. Pc Rxqhwftafeobsxcks iwpqr uwdvh hha vaxc wjm usuu Stjlu jzbnxz wgq mnih ntrd ukn Synmzs Qlxukss kpe ghftcqme Vxovdls itlrrktzaqon.

          Rlmsxogjn coddfcfn Ntbucudcspckexn

          Jiw anlat igcdhgmbdcol Blpmloxeq dhinaa tu zxf zjbiq Hls, jljuf Eggpp ubcptltob zb eeawma. Pf vgos ddfci hsi zlipjdl Sphm: „ffgdcrq“, spd Lgaxvrnttr bsg Oybpdms. Esciymcnc qmhvocwm Lxqkkvpgkcrhpmf, Zpbkwbpqkxy xrhxvkadcmd ahb Itgmr jrmq. Pasuctkgxgq zryqzx gbp Ibhpru tnfvel. Gzfjtcthi jbw Imaangvubv caj rkvwpsh Pvyjzqvghspvxsa nzogps yubboctmpayw xqaguefuwgycg Nwaumjl jia Mcozgb yoxtchfxe. Hk luyti iyqn uqopgvucji, cwu hnkj Naeydmlp Kuydpg fk bpwtl – vnbrbffbz hcibpubvnq.