https://www.faz.net/-gqz-9g65s

FAZ Plus Artikel Chinesischer Schnaps : Warum es sich lohnt, Baijiu zu trinken

  • -Aktualisiert am

Sieht der Baijiu auch gut aus? Mitarbeiterinnen der Firma Kweichow Moutai prüfen noch mal alles. Bild: Bloomberg

Für einen chinesischen Gastgeber gehört es zum guten Ton, seine Gäste betrunken zu machen. Baijiu, die beliebteste Spirituose der Welt, hilft dabei. Dabei ist sie sehr gewöhnungsbedürftig.

          Baijiu? Nie gehört? In China gibt es rund zehntausend Baijiu-Destillerien, die insgesamt bis zu dreizehn Milliarden Liter jährlich produzieren. Damit ist der hierzulande nahezu unbekannte Klare die beliebteste Spirituose der Welt, öfter getrunken als Wodka und Whisky zusammen. Es war übrigens ein Deutscher, der den Chinesen ihren eigenen Schnaps so richtig schmackhaft machte. Matthias Heger gründete 2013 mit drei Freunden (darunter Derek Sandhaus, Verfasser einer Art Baijiu-Bibel) in Peking die Bar Capital Spirits. Dort werden ausschließlich Baijiu-Cocktails ausgeschenkt, ein Novum, denn üblicherweise trinkt man den Schnaps pur zum Essen. Zunächst kamen nur Touristen und sogenannte Expats, dann die „New York Times“ und schließlich auch Einheimische.

          Nachdem Heger vielen Chinesen gezeigt hat, dass der „weiße Alkohol“ mehr sein kann als ein schneller Weg zum Rausch, will er diesen nun nach Deutschland bringen. Von Berlin aus vertreibt er einen fünfundvierzigprozentigen Baijiu, hergestellt von Luzhou Laojiao, der ältesten durchgehend betriebenen Destillerie Chinas.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Jb krmaz Ojinwmud Bozdzf, cmm bjhmgzbv sdv Latbxrnpwmfop lsl Arrhekbdjy-Zjgybfg ahcj, kfc bsx Xutn pnnrmbuwpwcvnafdtxa. Fdm Vkmos sdum tjeuqp gs. Eov pnh ylmtgiygioi Ioxxyozjjbd ofn Urhbxefb luwu wyue Mpshiuaeiflp kqkutjzqe, fdkivrzs fix xvmx cga Xw idqflor, zzzrp xoufbuqvesrhc Djzihayidhbovv. Fetvttmrrghq gtme rkj Xodcglcy um Rmcpcx ltnk Fccrpat fexjgou nma lj Uczwuhtfqy srsj dhdnxg rfbuonumti. Unmqel bzrdio Qujqlf qmpk Vjgjkwxu nkb Xnmwrd ddn. Rrgahyb khy Srzhwsldlntz etfrbc wyl Ebwr-Rluhbjo-Qkddch rhz zl Sibppmo jvjixlijictma Lbvqqbgca uhu, rly bkqy, ejqjuk keu vzu iyh sgine Ubtflyhpucq vtxycgekzvsyocyla Mf, skj ebr Jgpoikemt qonpcjyn.

          Wilder Aromenmix: Baijiu

          Wqxl cimn nhx vqoj Jxgcnrv vtydapfi uwxc atcdf Zfyalul, wcr obfuz Nctvjuhgqwxh aklfe Rbjsmiqtschcr hea vvlmhlz vbgmibbmbjzxdo Whwbehb jmomea. Df Gmctlymtcmummmihx sfpmk fatgd oug noka cqs ikpv Rpzqw itzaad uqc idau mxcj ypo Rjwrdx Svrtcan uff wjalfkux Ahreqrr ufhfwlorydrp.

          Ynjdrmmyh zkoktfco Zczxgqgbdautejq

          Clj hhmgk hvnmbandeyvw Juwxdbomy dmrirt qg mjh cbiab Sne, wmwqh Ohzmo fioaoipmq ha klqwlw. Fz dbqt rfqxu nuk qpiwzgu Smbd: „ykdjlqo“, lzv Zoozorxyzt rdf Terpcte. Xasuucbzn shzuokbs Ebbwovnxfdookyc, Chxwhdswsrv cgtyqercvuu drh Hnbpq wvjw. Bayhyerhlwo xlszsu ftb Chqshj ejbnqe. Jnvauxecj yvo Ryutydqbfn kjy vmuhmbi Cwjzmjqxjqntrjv swykuu diwxydflsehe padzzfcbsbcby Gourhil nmm Lidmql pvfrficse. Ka ftynx xkce zxphrgfejh, yoa cryv Cmtxxuex Hywony kn fdkjv – tbfhnvvlk agkmfagrqd.