https://www.faz.net/-gqz-9g65s

Chinesischer Schnaps : Warum es sich lohnt, Baijiu zu trinken

  • -Aktualisiert am

Sieht der Baijiu auch gut aus? Mitarbeiterinnen der Firma Kweichow Moutai prüfen noch mal alles. Bild: Bloomberg

Für einen chinesischen Gastgeber gehört es zum guten Ton, seine Gäste betrunken zu machen. Baijiu, die beliebteste Spirituose der Welt, hilft dabei. Dabei ist sie sehr gewöhnungsbedürftig.

          2 Min.

          Baijiu? Nie gehört? In China gibt es rund zehntausend Baijiu-Destillerien, die insgesamt bis zu dreizehn Milliarden Liter jährlich produzieren. Damit ist der hierzulande nahezu unbekannte Klare die beliebteste Spirituose der Welt, öfter getrunken als Wodka und Whisky zusammen. Es war übrigens ein Deutscher, der den Chinesen ihren eigenen Schnaps so richtig schmackhaft machte. Matthias Heger gründete 2013 mit drei Freunden (darunter Derek Sandhaus, Verfasser einer Art Baijiu-Bibel) in Peking die Bar Capital Spirits. Dort werden ausschließlich Baijiu-Cocktails ausgeschenkt, ein Novum, denn üblicherweise trinkt man den Schnaps pur zum Essen. Zunächst kamen nur Touristen und sogenannte Expats, dann die „New York Times“ und schließlich auch Einheimische.

          Nachdem Heger vielen Chinesen gezeigt hat, dass der „weiße Alkohol“ mehr sein kann als ein schneller Weg zum Rausch, will er diesen nun nach Deutschland bringen. Von Berlin aus vertreibt er einen fünfundvierzigprozentigen Baijiu, hergestellt von Luzhou Laojiao, der ältesten durchgehend betriebenen Destillerie Chinas.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gesponserte Inszenierung: Microinfluencerin Patricia Wirschke

          Microinfluencer : Wie der Rat einer guten Freundin

          Wer weniger als 10.000 Follower bei Instagram hat, war vor ein paar Jahren noch uninteressant für die Werbung. Doch jetzt schlägt die Stunde der Microinfluencer. Ihr Wert steigt.

          Ohne Kohle, Öl und Erdgas : Wo soll der grüne Strom herkommen?

          Es reicht nicht, bloß CO2-Emission zu vermeiden. Für die Stromversorgung in Deutschland reichen die Erneuerbaren Energien nicht aus. Erfolgsmeldungen wie die jüngste, wonach 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus Ökostrom stammten, beschönigen die Lage.