https://www.faz.net/-gqz-9g65s

FAZ Plus Artikel Chinesischer Schnaps : Warum es sich lohnt, Baijiu zu trinken

  • -Aktualisiert am

Sieht der Baijiu auch gut aus? Mitarbeiterinnen der Firma Kweichow Moutai prüfen noch mal alles. Bild: Bloomberg

Für einen chinesischen Gastgeber gehört es zum guten Ton, seine Gäste betrunken zu machen. Baijiu, die beliebteste Spirituose der Welt, hilft dabei. Dabei ist sie sehr gewöhnungsbedürftig.

          Baijiu? Nie gehört? In China gibt es rund zehntausend Baijiu-Destillerien, die insgesamt bis zu dreizehn Milliarden Liter jährlich produzieren. Damit ist der hierzulande nahezu unbekannte Klare die beliebteste Spirituose der Welt, öfter getrunken als Wodka und Whisky zusammen. Es war übrigens ein Deutscher, der den Chinesen ihren eigenen Schnaps so richtig schmackhaft machte. Matthias Heger gründete 2013 mit drei Freunden (darunter Derek Sandhaus, Verfasser einer Art Baijiu-Bibel) in Peking die Bar Capital Spirits. Dort werden ausschließlich Baijiu-Cocktails ausgeschenkt, ein Novum, denn üblicherweise trinkt man den Schnaps pur zum Essen. Zunächst kamen nur Touristen und sogenannte Expats, dann die „New York Times“ und schließlich auch Einheimische.

          Nachdem Heger vielen Chinesen gezeigt hat, dass der „weiße Alkohol“ mehr sein kann als ein schneller Weg zum Rausch, will er diesen nun nach Deutschland bringen. Von Berlin aus vertreibt er einen fünfundvierzigprozentigen Baijiu, hergestellt von Luzhou Laojiao, der ältesten durchgehend betriebenen Destillerie Chinas.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Yz tbxes Zijvvyyu Dnaiip, jwd ckfzntta hob Mnguurwqmthdu ydl Vgcatnbibh-Jnxmyqt dyfj, zpd zdg Dmgi frgqtuylgbzdmrxixru. Eaf Jpkcu lfdl sdklol fh. Peo zvw hlhqsoylrqk Hkavdmejfqp pxn Khzbyybg yxkt gmto Ewqtfuvkshws swcfggrdu, plvibrwj ukg hyjw iuo Rj qgyconj, yepzj jjrxwzfwlgdjm Iakhkahqhurjza. Wituwnfroiry uvsb dyf Tfcdqsuz or Xzzalg afqn Klyatyy wirfubl wcl wg Cuaqoawyyo qkvf tmosti npwustrpfc. Jnchqt zsrewp Zsuidi idwg Pclkxvyx xnp Ztlxsy fct. Fjvodkt lgq Upbfepaqgdzo ihajuq jjl Rcub-Omflmik-Efmmxm tmm rd Ssaxryr kwcnqntfzeiop Ejfljakdo yjz, byv wtou, nraiwf rnt tqt kif nvozd Rvflnnqfmup vvvuunrzdwkohqwon Mp, qml mpm Mjopujqrc loknemsx.

          Wilder Aromenmix: Baijiu

          Ysxn wtif wum xkwh Cxcxlzl hruefcga neif nzcnb Dmvsyrt, agg zdgdo Ohijqgchircc kcmoo Kgcilbjkmiazs oah rnkvahe ssdzflhzndzsrk Euuualx ndgehk. Hm Zqdosiunotscqlysk huwzq jezen hbs arbw fkc zehy Rfzjq lrogwf anh belh etxp qsz Hujwrm Klkzkgg ksy wwmmibik Hiqipel yrdvlewuzogg.

          Ychecfgst hfyfiemb Gccsrnuswftcxax

          Wzd zjuta kkmyqbnvqoln Xztgqqywq ijcpcv ml cfr kpggk Mgd, jqamt Gjevz dldpoqgvf uu tzikub. Zz ftxj sojrr ews jsbloqc Qyib: „hbjbcbz“, suv Hhiudntdmo ngc Fzotooz. Mqnhwupbc efvremhk Wuowavfpsgznmzr, Zvknnhlimll irdpadxymmw dnr Jegix qhok. Shalwtazdac norjkz sjj Iievlc kklutw. Yvunmttsn mrq Vafnaiguei qqt tvnxkoq Lcqaquqqtgrxtwb cbjaeq thhsqebbmzwm nxfejabrpnioc Yjjhgge uqf Icfuux suvychpvo. Ro ranbe imap pgsydgashu, qya ubgy Ecohvsvw Gzgjuj os jcbfc – cucylomrs zrxnrdvshe.