https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/auszeichnungen-juergen-habermas-erhaelt-friedenspreis-des-deutschen-buchhandels-120211.html

Auszeichnungen : Jürgen Habermas erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

  • Aktualisiert am

Der Mitstreiter der Frankfurter Schule, heute 71, bekommt die Auszeichung spät, aber verdient.

          2 Min.

          Für seine bedeutenden gesellschaftskritischen Arbeiten erhält der Soziologe und Philosoph Jürgen Habermas in diesem Jahr den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der die Auszeichnung verleiht, am Donnerstag in Frankfurt mit.

          Der Börsenverein ehre Habermas als „den Zeitgenossen, der den Weg der Bundesrepublik ebenso kritisch wie engagiert begleitete, der mehr als einer Generation die Stichworte zur geistigen Situation der Zeit vermittelte und der von einer weltweiten Leserschaft als der prägende deutsche Philosoph der Epoche wahrgenommen wird“, heißt es in der Begründung.

          Habermas habe weit über sein Fach hinaus Wirkung erzielt. Überreicht wird der mit 25 000 Mark dotierte Preis während der Frankfurter Buchmesse am 14. Oktober in der Paulskirche.

          Preisträger Nummer 52

          Der 71-jährige gebürtige Düsseldorfer, der heute in Starnberg lebt, ist der letzte prominente Vertreter der berühmten „Frankfurter Schule“ von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno.

          Der Tübinger Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Prof. Walter Jens nannte die Auszeichnung für Habermas „hochverdient, lange fällig und dennoch, im Zeichen des allgemeinen Rechtsdralls hier zu Lande, zum richtigen Zeitpunkt gekommen.“

          Der Preisträger selbst war am Donnerstag in den USA auf Reisen und nicht zu erreichen. Dort nimmt er die Ehrendoktorwürde der Harvard University entgegen.

          Habermas ist der 52. Träger des Friedenspreises. Nachdem in den vergangenen Jahren überwiegend Literaten die Auszeichnung erhalten hatten, ist mit ihm erstmals wieder ein hochrangiger deutscher Geisteswissenschaftler in der Preisträger-Riege vertreten. Vor ihm hatten etwa Karl Jaspers (1958), Carl Friedrich von Weizsäcker (1963) und Ernst Bloch (1967) den Friedenspreis erhalten.

          Bedeutende Gesellschaftstheorie

          Mit seiner Gesellschaftstheorie habe Habermas die Tradition kritischer Aufklärung fortgeführt und „Freiheit und Gerechtigkeit als die Grundlagen in Erinnerung gebracht, an die jede staatliche Macht gebunden ist und die den unaufgebbaren Kern des demokratischen Gemeinwesens ausmachen“, hieß es in der Begründung weiter.

          Mit seinem Rückgriff auf die Sprache als kommunikatives Handeln habe er „die Imperative der praktischen Vernunft freigelegt, (...) deren Anerkennung allein friedvolle Verständigung unter den Bedingungen gesellschaftlicher Vielfalt und Verschiedenheit zustande kommen läßt.“

          Habermas hat den gesellschaftlichen Diskurs der vergangenen Jahrzehnte maßgeblich geprägt. Mit seinem Theoriemodell der herrschaftsfreien Kommunikation warb er für innergesellschaftlichen Frieden und Demokratie.

          1986 löste er mit seiner Kritik an dem Historiker Ernst Nolte, der den Holocaust zu relativieren versuchte, den Historikerstreit aus. Erst im April füllte Habermas auf einer Vortragsreise in China die Hörsäle mit seinen Plädoyers für die Unteilbarkeit der Menschenrechte.

          In den vergangenen Jahren erregte er mit seinen Überlegungen zur so genannten postnationalen Konstellation Aufmerksamkeit. Darin beschrieb er den Bedeutungsverlust nationaler Regierungen im Zeitalter der Globalisierung. Derzeit hat Habermas unter anderem einen Lehrauftrag in China.

          Weitere Themen

          Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Neuer Juli Zeh-Roman : Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Juli Zeh hat ihren neuen Roman „Zwischen Welten“ mit einem Co-Autor geschrieben: Simon Urban. Die Gesellschaft, sagen sie, polarisiert sich mehr und mehr – und lassen kein Reizthema aus.

          Topmeldungen

          Oatly und Beyond Meat : War’s das mit dem Veggie-Boom?

          Es hieß, Milch- und Fleischersatz würden unser Leben umkrempeln. Jetzt stagnieren die Verkaufszahlen, und an der Börse fallen die Kurse. Was ist da los?
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.

          Erdogan zu NATO-Erweiterung : Zwei Sätze, die es in sich haben

          Zum ersten Mal deutet der türkische Präsident an, die Beitrittsgesuche getrennt zu behandeln. Er warnt Helsinki davor, „dieselben Fehler“ zu machen wie Stockholm – und meint damit den Konflikt um Auslieferungen.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.