https://www.faz.net/-gqz-to60

Abwanderung : 145.000 Deutsche suchen ihr Glück im Ausland

  • Aktualisiert am

Die Jungen, gut Ausgebildeten ziehen weg, warnt Braun Bild: dpa

Die Zahl der deutschen Auswanderer erreicht neue Rekorde. Laut DIHK-Präsident Braun fliehen sie vor hohen Steuern und Sozialabgaben und suchen bessere Bildungs- und Betreuungssysteme.

          1 Min.

          Forscherkarriere in Amerika? Arbeit finden in Norwegen? Traumgehälter in der Schweiz? Auswandern wird für viele Deutsche eine immer ernsthaftere Option. Schon immer sind Deutsche in andere Länder ausgewandert, vor allem in die Vereinigten Staaten. Heute aber sind es im Gegensatz zu früher meist junge und vor allem gutausgebildete Menschen, die in der Fremde ihr Glück suchen.

          Der Trend hält an. Er weitet sich aus und macht Schlagzeilen mit neuen Rekordzahlen. Nun hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor einer zunehmenden Abwanderung von qualifizierten Arbeitskräften aus Deutschland gewarnt. „Immer mehr junge Leute kehren Deutschland den Rücken“, sagte DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun der Zeitung „Die Welt“. Mit 145.000 Fortzügen habe Deutschland im vergangenen Jahr seit 1954 die höchste registrierte Abwanderung verzeichnet.

          Das Phänomen ist noch wenig erforscht

          Die Gründe sind nicht nur auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Viele fliehen, weil sie Angst haben vor maroden Sozialsystemen, Perspektivlosigkeit und den Folgen des demographischen Wandels. Die Zeiten, als die europäischen Nachbarn neidvoll auf hiesige Gehälter und Sozialleistungen schielten, sind vorbei. Deutsche Spitzenmediziner zieht es nach England, Computerspezialisten nach Australien, Wissenschaftler nach Amerika oder in die Schweiz. „Brain drain“, heißt das im Fachjargon; gemeint ist der Wegzug der deutschen Forscherelite ins Ausland.

          Die Äußerung des DIHK-Präsidenten erregt vor allem deshalb Aufsehen, weil der Umfang der Abwanderung aus Deutschland noch immer wenig erforscht ist. Bislang gibt es kaum Zahlen zur Abwanderung aus Deutschland. Der Bereich Emigration von Deutschen ins Ausland wurde von Statistikern bislang weitaus stiefmütterlicher behandelt als die Immigration von Ausländern nach Deutschland.

          „Das ist ein Alarmzeichen“

          Weit mehr als die Hälfte der deutschen Emigranten seien jünger als 35 Jahre, sagte DIHK-Präsident Braun. „Darunter sind viele qualifizierte und hoch motivierte Köpfe. Das ist ein Alarmzeichen.“ Eine wichtige Ursache sei, daß andere Länder oft bessere Standortbedingungen hätten als Deutschland. Der DIHK-Chef beklagte hohe Steuern und Sozialabgaben. Auch „Defizite in der Bildungs- und Betreuungsinfrastruktur“ bildeten im Vergleich zu europäischen Nachbarstaaten erhebliche Standortnachteile.

          „Deutschland muß deshalb endlich seine Strukturprobleme anpacken und so für qualifizierte Fachleute ein möglichst attraktiver Standort sein.“ Zudem müsse der deutsche Arbeitsmarkt für gut ausgebildete Ausländer stärker geöffnet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.