https://www.faz.net/-gqz-9p9yk

Berliner Ausstellung : Die schiefen Schaubauten der tieferen Wahrheit

  • -Aktualisiert am

Zur Weimarer Zeit war die deutsche Filmarchitektur weltführend. Eine Ausstellung im Berliner Museum für Architekturzeichnung präsentiert ihre größten Würfe.

          November 1918. Der Erste Weltkrieg ist zu Ende – Inflation, Arbeitslosigkeit und Not prägen das Stadtbild der deutschen Metropolen. Nur wenig Veränderung zeichnet sich ab, grau ist der Alltag von Millionen Menschen, Hoffnungslosigkeit das prägende Motiv. Und so wird das Kino zum Raum der Zerstreuung, wie es Siegfried Kracauer wenige Jahre später beschreiben wird.

          Zwei Jahre danach, am 27. Februar 1920, hat ein Skandalfilm Premiere, der das Berliner Kino Publikum schockt und begeistert. Eine auf groteske Weise verzerrte Stadt, schiefe Häuser, ein Spiel aus Licht und Schatten. Wahnsinn und Psychoanalyse halten Einzug ins Kino der Weimarer Republik und bringen den Film „Das Cabinet des Dr. Caligari“ von Robert Wiene mit. Bis heute gilt der Stummfilm als ein Meilenstein des expressionistischen Kinos und wegweisend für die Weimarer Filmindustrie. Maßgeblich zum Erfolg des Films haben die Architektur der Kulissen und Studiobauten beigetragen.

          Wie Architektur den Film beeinflusst und wie Filmarchitekten und Zeichner das Erscheinungsbild von Werken wie „Metropolis“, „Die Nibelungen“ oder „Der Blaue Engel“ prägten, das zeigt die Ausstellung „Deutsche Filmarchitektur 1918–1933“ in der Tchoban Foundation Berlin. Die Schau hat sich ganz den Architekturzeichnungen der damaligen Zeit verschrieben. So rücken vier Architekten in den Mittelpunkt, die in der Ära des deutschen Stummfilms architektonische Weichen stellten und die bis heute Filmemacher weltweit beeinflussen. Erich Kettelhut beispielsweise, der mit seinen Skizzen und Aufbauten das Bild von „Metropolis“ geprägt und alle entscheidenden Filmszenen vom „Babylonischen Turm“ über die „Stadt der Söhne“ bis zum emblematischen Filmlogo entworfen hat.

          Die bedrückende enge der deutschen Provinz. Otto Huntes Entwurf für den Film „Der blaue Engel“ mit Marlene Dietrich, 1930.

          Otto Hunte war dabei sein kongenialer Partner. 1931 wird er das Varieté-Theater im „Blauen Engel“ gestalten und der bedrückenden Enge deutscher Kleinstädte mit seinen Kulissenbauten Ausdruck verleihen. Daneben werden Hermann Warm und Hans Poelzig präsentiert.

          „Eine Welt ist zu Ende“

          All diese vier zeichnet aus, dass sie keine Filmausbildung absolviert haben und durch Zufall ins Filmgeschäft gekommen sind. So lernte Kettelhut als Angestellter der Joe May Produktionsgesellschaft zu Beginn der Zwanziger Fritz Lang kennen, mit dem ihn bis zu seinem Tode im Jahr 1976 eine enge Freundschaft verband. Die Zeichnungen Kettelhuts weisen eine hohes Maß an Phantasie und Präzision auf. Genau das ist es, was die Filmarchitektur der Weimarer Republik besonders macht: Die in der Realität nie verwirklichten Entwürfe von Expressionismus, Bauhaus und Neuer Sachlichkeit finden sich in den Welten des Films wieder.

          Die „Stadt der Söhne“ aus „Metropolis“ von 1927. Skizze von Erich Kettelhut.

          Er ermöglichte ein größeres Maß künstlerischer Freiheit, und die Entwicklung innovativer Ideen in den finanziell gut ausgestatteten Studios war einfacher als bei realen Bauvorhaben. Dies geschah getreu der Losung des Bauhaus-Mitbegründers Walter Gropius: „Eine Welt ist zu Ende. Wir müssen für unsere Probleme eine radikale Lösung finden.“ Sowohl in der Architektur als auch im Film spiegelt sich die Novemberrevolution wider, denn viele Kulturschaffende der Zeit riefen nach sozialen und politischen Veränderungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.