https://www.faz.net/-gqz-7ph0t

Ausstellung in Paris : Unsere Brüder Humboldt!

Das allgemeine Schicksal Humboldts in den Wissenschaften

Invektiven, die ins Herz der forschenden Humboldt-Gemeinde treffen. Etliche von ihnen sind bei der Vernissage der Ausstellung anwesend, knüpfen an die Pariser Schau noch ein Kolloquium über die europäische Sozialisation der Brüder Humboldt an. Sie warten auf der Sonnenterrasse des Oberservatoire nicht auf Kehlmann, sondern auf die Madame deutsche Botschafterin. Als Susanne Wasum-Rainer schließlich vor Alexanders Schreibtisch steht, der wie ein Altar das Zentrum der Ausstellung bildet, bleibt sie stumm, ohne jede Regung.

Koloriertes, in aztekischer Hieroglyphenschrift verfassten Bast-Fragment, ein Mitbringsel Alexanders für Wilhelm aus Mexiko.

Auch vor dem kolorierten, in aztekischer Hieroglyphenschrift verfassten Bast-Fragment, das zu den zahlreichen Sprachmaterialien gehört, die Alexander seinem Bruder Wilhelm für dessen Sprachforschungen aus Mexiko mitbrachte, verharrt die Botschafterin undurchdringlich, ja beinahe starr, ohne sich vom Enthusiasmus der neben ihr eloquent die Humboldts vermessenden Kuratorin Savoy auch nur im mindesten anstecken zu lassen. Umstehenden Gelehrten stockt das Blut in den Adern: Ist die Botschafterin eine Agentin Kehlmanns? Oder einfach nur eines seiner prominenten Lektüre-Opfer? Oder ist es ganz anders: Verdankt sich das Schweigen der Botschafterin womöglich Wilhelm von Humboldts kognitiver Sprachauffassung, der zufolge die Sprache „nichts anderes als das Complement des Denkens“ ist (später: „das bildende Organ des Gedankens“)? Handelt es sich also um ein beredtes Schweigen dergestalt, dass hier jemand dem Determinismus der sprachlichen Struktur entkommen will, um den Gedanken möglichst offen und vorurteilsfrei auf das Geschaute richten zu können?

Freilich gibt es, wie die Humboldt-Brüder beide wissen ließen, kein Gefängnis der Sprache, aus dem man nicht kraft eigener Gedankengewalt - wiederum sprachlich codiert - entfliehen könnte. Vielmehr trägt die Sprache ihre eigene Subversion in sich, wie es das linguistische Freiheitsmodell der Humboldts vorsieht, ein Modell, zu dem sich später dann auch die Botschafterin zu bekennen scheint, als sie im Festzelt, wie nebenbei ihre Sprache wiederfindend, zu einer aufgeräumt-launigen Rede über den deutsch-französischen Kulturtransfer im Angesicht der Humboldt-Brüder ausholt, einer Rede, bei der auch Carlo Schmid nicht fehlte. Von Kehlmann, dem Sonnenkönig sei gedankt, kein Sterbenswörtchen.

Ist es nicht erstaunlich, dass Wilhelm von Humboldt, hier auf einem Gemälde von Sir Thomas Lawrence, nie in der philosophischen Zunft angekommen ist?

Ottmar Ette, der große Humboldt-Forscher, der mit Oliver Lubrich auch den „Kosmos“ in der „Anderen Bibliothek“ herausgibt und im Katalog zur Ausstellung Alexanders nomadischen Wissensbegriff darlegt, hat das Kehlmannsche Trauma auch in einem schönen, leicht lesbaren Buch verarbeitet („Alexander von Humboldt und die Globalisierung“), das man im Zug nach Paris unbedingt noch lesen sollte, bevor man sich mit Gewinn die Schau in der Sternwarte zu Gemüte führt. Die vorhin zitierten Aussagen Kehlmanns sind dort verarbeitet, aber auch vielfältige andere sublime Ausgrenzungen und Erniedrigungen wissenschaftsgeschichtlicher und politischer Art, die sich die Humboldt-Brüder bis heute gefallen lassen müssen.

Blick in den Antikensaal vom Humboldt-Schloss in Tegel. Bilderstrecke

Ist es nicht erstaunlich, dass Wilhelm von Humboldt nie wirklich in der philosophischen Zunft angekommen ist, es sei denn als philosophiegeschichtliches Obligo? „Das Verschweigen oder Abtun ist die Haltung der professoralen Philosophie bis heute - mit wenigen Ausnahmen, Cassirer ist die bedeutendste“, schreibt Jürgen Trabant und fügt hinzu, damit sei „das allgemeine Schicksal Humboldts in den Wissenschaften“ beschrieben. Die Marginalisierungsstrategie folge stets demselben Muster: Er werde als exzellenter Dilettant beiseitegelobt. Trabant, der sich ein Forscherleben lang mit Wilhelm befasste, sich von ihm faszinieren und erschrecken ließ, steht für vergiftete Lobreden nicht zur Verfügung. Als Linguist schaudere ihm vor Wilhelms Griechenkult, seinem „Ethno-Helleno-Zentrismus“, bekennt er freimütig. Das ist so eine Kritik, der Schriftsteller, versteht man richtig, getrost Romane widmen dürfen.

Weitere Themen

Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

Topmeldungen

Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.