https://www.faz.net/-gqz-wdsk
 

Ausstellung in Italien : Kunstraubschau

  • -Aktualisiert am

Ein Prunkstück der Ausstellung: Die Statue der Vibia Sabina Bild: AFP

Giorgio Napolitano öffnet den römischen Präsidentenpalast fürs Volk: „Wiedergefundene Meisterwerke“ heißt die Kunstausstellung der ungewöhnlichen Art: Alle Exponate sind dem italienischen Gemeinwesen zuvor schamlos geklaut worden.

          „Grazie, Presidente!“ Selten gehen Italiener so dankbar und höflich mit ihrer Obrigkeit um wie derzeit im ausgelegten Gästebuch des Präsidentenpalastes in Rom. Angesichts von Müllnotstand und himmelschreienden Privilegien für ihre Politikerkaste haben sie auch keinen Grund dazu.

          Jetzt aber öffnet Giorgio Napolitano seinen einst von den Päpsten kirchenfürstlich ausgestatteten Quirinalspalast fürs Volk. „Wiedergefundene Meisterwerke“ lautet der Titel einer Kunstausstellung der ungewöhnlichen Art. Die aufgefundenen Meisterwerke hat keiner verloren, sie sind dem italienischen Gemeinwesen schamlos und brutal geklaut worden.

          Nur ungern hat man die Schätze herausgerückt

          Achtundsechzig Stücke insgesamt, zahlreiche griechische Vasen, aber auch etruskische Skulpturen, Fragmente von Tempelfriesen, bunt leuchtende Malereireste aus Pompeji. Absolute Prunkstücke: die große Statue der Vibia Sabina, Gattin von Kaiser Hadrian, und ein hellenistischer Tischuntersatz, ein „Trapezophoros“, mit der blutigen Szene zweier Greife, die einen Hirsch anfallen.

          Diese einzigartige Skulpturengruppe, die wohl 1977 bei einer Raubgrabung in Apulien zutage kam, zeigt noch beeindruckende Spuren der Bemalung. Kein Wunder, dass dieses Kleinod vom Getty-Museum in Malibu angekauft wurde. Auch die Beschaffer antiker Kunst vom Fine Arts Museum in Boston und diverser amerikanischer Galerien zeigten einen guten Geschmack, als sie im - vorzugsweise schweizerischen - Kunsthandel ihre Wahl trafen.

          All diese Werke wären heute noch in Übersee, hätten nicht die Recherchen der italienischen Kunstpolizei die illegale Herkunft nachgewiesen. Salbungsvolle Grußworte der Direktoren des Metropolitan-, des Getty-, des Princeton-Museums, die allesamt von einem „Meilenstein der Kunstpolitik“, vom „gemeinsamen Erbe“ und von einem „neuen Kapitel internationaler Zusammenarbeit“ sprechen, klingen denn auch nicht sonderlich überzeugend. Nur ungern hat man die Schätze wegen der erdrückenden Beweislage herausgerückt.

          Das Volk darf sich als Souverän fühlen

          Was aber aus dem illegalen Handel in private Hände ging, wird der Öffentlichkeit nicht so leicht zurückerstattet, vielleicht nie. Dennoch schlendert man gut gelaunt durch die Säle mit prächtigen Gobelins, vor denen sonst Staatsgäste ihre Häppchen verdrücken. Ausnahmsweise sitzt hier einmal das Recht und nicht das schnöde Geld am längeren Hebel.

          Die hünenhaften Museumswärter, die ihren staunenden Mitbürgern bei freiem Eintritt die Türe aufhalten und zum Abschied lächelnd grüßen, stammen - unschwer zu erkennen - allesamt aus der Präsidentengarde. Geehrt und zufrieden schreiten die Besucher die große Zeremonialtreppe herunter, bis sie im Straßenchaos von Rom wieder in der Wirklichkeit ankommen. Vor der glücklich repatriierten Raubkunst darf sich doch tatsächlich einmal das Volk als Souverän fühlen. Grazie, Presidente!

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.