https://www.faz.net/-gqz-y3zq

Ausbildungsangebote : Die Hängepartie der „berufsvorbereitenden Maßnahmen“

Fatale Entwicklung: Von der Schule in die Maßnahme Bild: dpa

Die Defizite des deutschen Schulsystems führen dazu, dass inzwischen viele Lehrbetriebe Schulerfolgen misstrauen. Selbst Arbeitsvermittler maßen sich inzwischen an, anerkannte Schulabschlüsse zu ignorieren. Das hat fatale Folgen.

          Christine hat es geschafft. Ihre Lehrerin gratuliert zum „Erweiterten Hauptschulabschluss“ und ihrem Erfolg in der praktischen Ausbildung. Christine* (Name von der Redaktion geändert) möchte eine Ausbildung im Gastgewerbe beginnen. Die Berufsschule rechnet dem Mädchen gute Chancen aus, jeden Tag kann man ja im Radio hören oder in der Zeitung lesen, dass jede Menge Lehrstellen frei sind. Dem demographischen Wandel sei Dank!

          Regina Mönch

          Freie Autorin im Feuilleton.

          Doch alles geht schief, die Arbeitsagentur stuft sie kurzerhand wieder als „nicht ausbildungsreif“ ein, der Schulabschluss scheint das Papier nicht wert zu sein, auf dem er steht. Was ihr angeblich fehlt, erfährt Christine nicht. Dafür wird ihr eine weitere vom Arbeitsamt bezahlte „berufsvorbereitende Maßnahme“ angekündigt. Christines Lehrerin ist empört, fragt sich, ob die Arbeitsagentur demnächst die Schulaufsicht übernehmen wird, und beschwert sich. Erfolglos, bis sie sich an die Industrie- und Handelskammer (IHK) wendet. Dort wird das Mädchen nun hoffentlich in eines der Hotels oder Restaurants vermittelt, die händeringend nach Lehrlingen suchen.

          Die rufschädigende Kampagne gegen Hauptschulen

          Normalerweise geht ein solcher Fall nicht so gut aus, normalerweise werden auf diese Weise „Maßnahme“-Karrieren geschmiedet, die häufig irgendwo im Billiglohnsektor enden oder gleich in Hartz IV. Christines Lehrerin weiß, dass nicht alle Kollegen es so genau nehmen wie sie bei der Vergabe von Schulabschlüssen, und bedauert, dass darüber nicht ehrlicher und öffentlich gestritten wird. Wer es doch tut, gilt als Nestbeschmutzer. Im Gegenzug nehmen es auch Schulbehörden hin, dass man in Deutschland zehn Jahre die Schule besuchen kann, ohne dort hinreichend lesen, schreiben, rechnen zu lernen. Für die Reparatur dieser Defizite gibt es ja Berufsschulen und Vereine. Der fatale Nebeneffekt, dass viele Lehrbetriebe Schulerfolgen inzwischen ziemlich misstrauen, wird hingenommen. Dass aber Arbeitsvermittler nunmehr glauben, sich anmaßen zu dürfen, einen anerkannten Schulabschluss einfach zu ignorieren, verblüfft die Lehrerin dann doch.

          Sie ist eine erfahrene Pädagogin, die ihren Beruf auch nach dreißig Dienstjahren noch mag. Nur kommt sie schlecht mit dem Ansehensverlust zurecht. Und sie hat sich nur schwer daran gewöhnen können, dass sie seit Jahren mit jedem Schüler gleich noch einen Verein als Partner für die praktische, die vermeintlich „berufsvorbereitende“ Ausbildung bekommt – für ihre fünfzehn Schüler fünfzehn verschiedene Vereine des sogenannten Übergangssystems. Das sind im Grunde genommen kleine, private Firmen, die davon leben, vom Arbeitsamt vermittelte Jugendliche zu betreuen, die entweder keine Lehrstelle fanden oder als „nicht ausbildungsreif“ gelten. Firmen, deren lukrative Geschäftsgrundlage der Lehrstellenmangel war und die rufschädigende Kampagne gegen Hauptschulen und ihre Absolventen.

          Jetzt aber werden in ganz Deutschland noch für 108 500 Lehrstellen geeignete Bewerber gesucht; gleichzeitig suchten Ende Juli noch 153 000 junge Menschen einen Ausbildungsplatz. Zueinander finden diese beiden Seiten nicht unbedingt, und einer der Gründe, warum das so ist, liegt am eigentlich als Provisorium gedachten Übergangssystem, das sich über die Jahre zu einem Moloch aufgebläht hat. Das ist der leichter verständliche Teil eines Problems, das, dringt man tiefer ein, einen bürokratischem Dschungel zeigt, in dem sich sehr viele junge Leute verlaufen.

          Auf Statistiken, wonach außerdem noch jeder fünfte Ausbildungsvertrag vorzeitig aufgelöst wird, ist dabei wenig Verlass, denn da zählt man auch jene Spätentwickler mit, die irgendwann einen höheren Abschluss anstreben oder einfach nur den Betrieb gewechselt haben. Aber ist das nun eine gute oder eine schlechte Nachricht? Das kann niemand sagen, so wie es auch eine Vermutung bleibt, die Arbeitsagenturen verschliefen die demographische Wende, weil sie sich daran gewöhnt haben, das viele Geld für berufsvorbereitende „Maßnahmen“ – zwischen vier und fünf Milliarden Euro im Jahr lässt sich der Staat inzwischen das teure Übergangssystem kosten – auszugeben, statt echte Lehrstellen zu vermitteln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.