https://www.faz.net/-gqz-9fyew

Aus dem Maschinenraum : Der Spion, der mit dem Smartphone kam

  • -Aktualisiert am

Smartphones geben Vorlieben, Verhaltensweisen und Gesinnung preis – die meisten Nutzer wissen nicht mal, an wen diese Informationen gehen. Eine Untersuchung hat jetzt offengelegt, wer hinter den Trackern steht.

          Schon seit dem Jahr 2016 klicken in westlichen Gefilden mehr Nutzer von ihrem Handy aus ins Netz als von einem Desktop-Computer. Mit jedem Jahr verlagert sich die Nutzung von Nachrichten, Spielen und Dienstleistungen ein Stück mehr auf die Mobiltelefone, was Forscher veranlasst hat, sich den Folgen des Phänomens zuzuwenden. Unter ihnen sind auch solche aus dem Maschinenraum der Wissenschaften, die technische Daten erheben und auswerten.

          Eine schon bei einer Konferenz in Amsterdam vorgestellte und nun veröffentlichte Studie gibt neue Einblicke in das Ökosystem von mobilen Trackern auf Smartphones mit dem verbreiteten Android-Betriebssystem. Solche Tracker senden Daten aus den Mobiltelefonen an Unternehmen, die Nutzerprofile anlegen und sie meistens Werbekunden anbieten. Soll beispielsweise Werbung nur an Eltern oder Schwangere ausgespielt werden, geben solche mobilen Profile eine genauere Auskunft als es vormals allein durch Web-Tracking möglich war.

          Forscher der Universität Oxford betrachteten fast eine Million Apps, die im „Google Play Store“ bereitgestellt sind. So gut wie alle haben Tracker eingebaut, die von amerikanischen Unternehmen sind. Siebenhunderttausend der Apps verbinden sich ausschließlich mit verschiedenen Profilbildungsfirmen in den Vereinigten Staaten. Mehr als hunderttausend Apps senden ihre Tracking-Daten zusätzlich in andere Länder, in denen Profilfirmen sitzen. Dass Nutzer beim Runterladen aus dem „Google Play Store“ eine App ohne jegliches Tracking erwischen, liegt bei einer Wahrscheinlichkeit von rund zehn Prozent.

          App-Forscher führten die verschiedenen Tracker auf die Unternehmen zurück

          Fremde Dritte sitzen also massenhaft und unbemerkt in unseren Mobiltelefonen und vermerken unser Verhalten oder unsere politische Gesinnung, um uns später maßgeschneiderte Werbung schicken zu können. Anders als es viele Menschen auf ihren Computern zuhause oder im Büro halten, können Smartphone-Nutzer wenig gegen die Tracking-Übermacht der amerikanischen Tech-Branche unternehmen. Einerseits wissen sie in der Regel nichts davon, andererseits ist es auf den Mobilgeräten weitgehend unmöglich, das Tracking auf einfachem Wege abzustellen.

          Das gilt nicht nur für Smartphones, sondern beispielsweise auch für die verbreiteten SmartTVs oder für Sprachassistenten, ebenso für die vielen vernetzten Kleingeräte, die man als „Internet der Dinge“ bezeichnet. Bisher ist das Tracking auf diesen Plattformen noch nicht näher untersucht, sondern nur in Einzelfällen bekannt geworden. Aber wir können davon ausgehen, dass sich auch hier Tracker festsetzen werden.

          F.A.Z. Edition
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z. für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Die App-Forscher führten die verschiedenen Tracker auf die Unternehmen zurück, zu denen sie gehören, und identifizierten zwei wenig überraschende Gewinner: Google und Facebook, die ein mächtiges Duopol bilden. Allerdings führt nach den Auswertungen der Oxford-Wissenschaftler der Platzhirsch Google mit deutlichem Abstand und dominiert das Tracking bei Mobiltelefonen. Die Dominanz ist bei mobilen Geräten sogar noch stärker als die schon seit Jahren bekannte Führungsposition im Bereich des Web-Trackings.

          Weitere Themen

          Saoirse Ronin hatte Angst vor ihrer Rolle Video-Seite öffnen

          Kinofilm zu Maria Stuart : Saoirse Ronin hatte Angst vor ihrer Rolle

          Maria Stuart gehört wie Elizabeth I. zu den bekanntesten Figuren der britischen Geschichte. Der Film "Maria Stuart - Königin von Schottland" zeigt den Konflikt zwischen der katholischen Herrscherin Schottlands und Königin Elizabeth I. in London.

          Topmeldungen

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.
          Bleibt Jens Weidmann Chef der Bundesbank? Oder rückt er an die Spitze  der EZB?

          Bundesbank : Weidmann wird wiederberufen

          Die Regierung plant, den Vertrag von Bundesbankpräsident Jens Weidmann um weitere acht Jahre zu verlängern. Eine andere Stelle für ihn ist gleichwohl nicht ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.