https://www.faz.net/-gqz-6m7kq

Privatheit der Kommunikation : Datenklau in gutem Glauben

  • -Aktualisiert am

Armes England: Jeder Mitarbeiter des National Health Trust – des öffentlichen Gesundheitssystems – hat Zugang zur elektronischen Gesundheitsakte Bild: dpa

Der Diebstahl von vertraulichen Datensätzen wie Krankenakten weist auf ein grundsätzliches Problem der digitalen Vernetzung: Immer mehr Leute in Firmen und Behörden haben Zugriff auf sensible Informationen.

          4 Min.

          „Gentlemen don’t read each other’s mail“. Dieser Grundsatz ehrenvollen Verhaltens scheint nicht nur in Großbritannien gründlich in Vergessenheit geraten zu sein. Doch Respekt vor der Privatheit der Kommunikation anderer ist ein grundlegender zivilisatorischer Wert. Nicht umsonst ist der Ruf von Geheimdiensten und sonstigen Schnüfflern, die systematisch dagegen verstoßen, nicht der beste. Nun ist eine schwärende Wunde aufgebrochen, die lange unter der Oberfläche des britischen Establishments gärte. In großem Umfang und über viele Jahre hat eine verschworene Symbiose von Privatschnüfflern und Reportern, unterstützt und gedeckt durch bestochene Polizisten und willfährige Politiker, nicht nur Prominente abgeschnorchelt, die im öffentlichen Bewusstsein ohnehin als Privatsphären-Freiwild gelten. Der Sensationsgier fielen auch normale Menschen zum Opfer, die bereits Verbrechensopfer waren oder anderweitig in die Boulevard-Maschinerie gerieten.

          Anders als der jetzt häufig gebrauchte Begriff des „phone hacking“ suggeriert, hatten die Geschehnisse jenseits des Ärmelkanals wenig mit tatsächlichem Hacken zu tun: Anrufbeantworter waren ein leichtes Ziel. Technisch gesehen ist das quasiindustrielle Auswerten dieser Telefon-Mailboxen eine eher triviale Geschichte. Die Reporter bezahlten Privatschnüffler dafür, jeweils die aktuellen Tricks und Kniffe zu kennen und anzuwenden, mit denen man fremder Leute Anrufbeantworter belauschen kann.

          Drecksarbeiter der Informationsgesellschaft

          Und die Telefonanbieter machten es ihnen leicht: Alles, was sie brauchten, war die Rufnummer des Opfers. Denn ausnutzbare Lücken im Telefonsystem gab es über die Jahre eine ganze Reihe, angefangen von einfach zu ratenden voreingestellten PINs bis zum Austricksen des Anrufbeantworters durch Vorspiegelung der zum Nachrichtenabhören berechtigten Rufnummer. Für Letzteres nutzen die Drecksarbeiter der Informationsgesellschaft, die offiziell gern als „private investigator“ firmieren, eine besondere Eigenschaft verschiedener Internet-Telefonieanbieter aus: Die Nummer, die beim angerufenen Teilnehmer im Display angezeigt wird, kann frei gewählt werden. Davon sollte sich eigentlich ein Anrufbeantworter nicht beeindrucken lassen, doch die schlampig programmierten Systeme bei den Mobilfunkanbietern gehorchten trotzdem aufs Wort. Auch bei deutschen Providern funktionierte diese „number spoofing“ genannte Technik über Jahre hinweg.

          Schnüffler im Auftrag der Boulevardpresse: letzte Ausgabe der „News of the World”
          Schnüffler im Auftrag der Boulevardpresse: letzte Ausgabe der „News of the World” : Bild: dapd

          Die Schnüffler im Auftrag der Boulevardpresse machten jedoch nach den belauschten Anrufbeantworternachrichten von ein paar tausend Personen nicht Halt. Sie beschafften auch in vielen Fällen vertrauliche Datensätze wie Kreditinformationen und Krankenakten, indem sie Mitarbeiter der entsprechenden Firmen täuschten oder bestachen. Das weist auf ein gravierendes Problem hin: Durch die mit der Digitalisierung einhergehende Vernetzung der Systeme haben nun potentiell viele tausend Mitarbeiter Zugriff auf sensible Informationen. War früher die Krankenakte nur für den behandelnden Arzt zugänglich, kann heute jeder Mitarbeiter des National Health Trust – des öffentlichen Gesundheitssystems in Großbritannien – Zugang zur elektronischen Gesundheitsakte erlangen.

          Weitere Themen

          Ein historisches Markenzeichen

          Hertie-Stiftung in der Kritik : Ein historisches Markenzeichen

          Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung fördert die Demokratie. Sie hat einen guten Ruf und trägt einen klingenden Namen. Aber woher kommt er eigentlich? Die Arisierung spielte dabei eine maßgebliche Rolle.

          Genug vom Konsens

          Forum Bellevue : Genug vom Konsens

          Darf man über die Krise noch diskutieren? Bundespräsident Steinmeier spricht mit Gästen im „Forum Bellevue“ über die Zukunft der Demokratie.

          Auf Sand gebaut

          Günter Uecker als Zeuge : Auf Sand gebaut

          Wenn die Preise eines Künstlers anziehen, so treten vermehrt Fälschungen auf. Im Zweifel muss die Echtheit vor Gericht geklärt werden.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Die Youtuberin Greta Silver inszeniert sich als energiegeladener Oldie.

          Karriere im Alter : Durchstarten nach der Rente

          Aus Neugier, nicht aus Not: Auch deutlich jenseits der 60 wagen manche einen beruflichen Neustart. Was haben sie schon zu verlieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.