https://www.faz.net/-gqz-82cyc

Passagierkontrolle : Der Flughafen ist auch eine Zensurmaschinerie

  • -Aktualisiert am

Sicherheitskontrolle am Münchner Flughafen Bild: Picture-Alliance

Wer die Daten auf seinem Laptop schützt, fliegt raus – oder gar nicht. Muss man sich in Zukunft zwischen der Wahrung des Datengeheimnisses und Flugsicherheit entscheiden?

          3 Min.

          Sie kennen das: Vor dem Antreten einer Flugreise gehen Sie in Gedanken durch, ob sich im Gepäck vielleicht Gegenstände befinden könnten, die beim Reisen Ärger bedeuten. Man möchte die Lieblingsnagelfeile nicht loswerden, das praktische Schweizer Messer, das man gelegentlich dabeihat, soll einem nicht abgenommen werden.

          Neben dem oft widersinnigen Sicherheitstheater und dem allumfassenden Datenabgleich mit wer weiß was für internationalen Datenbanken kamen in den letzten Jahren weitere Erwägungen dazu, wie man Ärger vermeidet, wenn man ein Flugzeug besteigt: Was ist mit meinen Computern, Datenträgern und Telefonen, lieber im Handgepäck oder in den Koffer? Welche Rechte habe ich als Passagier, wenn jemand bei der Aus- oder Einreise einen Blick in den Rechner oder auf das Telefon zu werfen verlangt? Darf mein digitales Gehirn gar kopiert werden? Kann ich das ablehnen, aber darf ich dann noch fliegen, oder bin ich dann unerwünscht?

          Professionelle Geheimnisträger

          Für professionelle Berufsgeheimnisträger, die etwa Kundendaten mit sich tragen, gibt es oft Vorgaben für den Schutz der digitalen Informationen auf Reisen. Verschlüsselung der Festplatten ist häufig Standard, Back-ups für den Verlustfall werden pünktlich vor Reiseantritt erstellt. In manchen großen Unternehmen wird vor Abflug die Rechtslage bei Beschlagnahme oder Durchsuchung an Flughäfen schon routinemäßig abgeklärt. Dass man allerdings nicht auf der „No-Fly List“, der „Selectee List“ oder anderen Warnlisten landet, darauf kann man nur hoffen.

          Wie machtlos man beim Fliegen den Behörden gegenüber ist, erfuhr der Technische Leiter eines amerikanischen Unternehmens für IT-Sicherheit auf einem Inlandsflug letzte Woche: Da Chris Roberts in der Branche tätig ist, bereitet ihm eine professionelle Vorbereitung in Bezug auf die Sicherung der eigenen Datenträger zwar kein Kopfzerbrechen – natürlich alles verschlüsselt –, aber seine Computer und Festplatten blieben beschlagnahmt auf dem Flughafen zurück. Er hatte sich aufgrund der gespeicherten Kunden- und firmeneigenen Daten auch nach stundenlangen Diskussionen geweigert, seine Computer für eine Inspektion des Inhalts freizugeben.

          Einschüchterungsmaßnahmen

          Wie in vielen der bekanntgewordenen Fälle geschah die Schikane keineswegs zufällig. Roberts hatte sich im März und April in Interviews mit dem US-amerikanischen Fernsehsender „Fox News“ über Sicherheitsschwachstellen in Flugzeugen geäußert. Er erklärte die technischen Möglichkeiten, sich mit entsprechendem Wissen über die Netzwerke der angebotenen Unterhaltungsprogramme für Passagiere in das Kommunikationssystem im Cockpit eines Flugzeugs einzuklinken. Netzwerksysteme in Flugzeugen sind in einen Cockpit- und einen Passagierbereich getrennt, die Sicherheitslücke erlaubte den Wechsel in den sonst nur für die Crew zugänglichen Kommunikationsbereich und damit auch zur elektronischen Steuerung von Fluginstrumenten. Der von Roberts beschriebene Angriff wäre gar von außerhalb der Maschine machbar, wenn man ein entsprechendes Gerät hinterlegen würde.

          Weitere Themen

          Bange Minuten im Flieger

          Orkantief Sabine : Bange Minuten im Flieger

          Stürme wie erst kürzlich das Orkantief Sabine können den Flugverkehr beeinträchtigen. Manche Airlines streichen Flüge, andere nicht. Aber worauf kommt es dabei an?

          Topmeldungen

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.
          Luft-Schloss: So könnte die am Flughafen geplante Multifunktionsarena zwischen der Autobahn 3 (oben) und der Bundesstraße 43 aussehen.

          Neue Frankfurter Arena : Hoffnung für „The Dome“

          Am Frankfurter Flughafen soll eine Multifunktionsarena entstehen. Auf Druck der SPD-Fraktion ist es nun zu einem Treffen mit dem Investor gekommen. Doch es gibt zwei Konkorrenzprojekte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.