https://www.faz.net/-gqz-8a8fc

IT-Sicherheit in der Medizin : Diagnose: Computergrippe

  • -Aktualisiert am

Wenn die IT der versorgenden Geräte nicht sicher ist, ist es auch der an sie angeschlossene Patient nicht mehr. Bild: dpa/dpaweb

Die Abwehrkräfte medizinischer Datenbanken sind schwach. Das zeigt eine immer länger werdende Liste von Berichten über Hacks im Medizinbereich: Diese bedrohen das Leben von Patienten.

          Es lässt sich manchmal nicht vermeiden: Ein paar Tage Krankenhaus werden nötig, nur ein kleiner Eingriff, wie die Ärzte versichern. Es sind kaum drei Tage Aufenthalt, in denen sich schnell Langeweile breitmacht. Da zückt der geneigte Hacker - nennen wir ihn Bernd - schon mal seinen Computer und steckt aus Neugier ein Kabel in die Dose im Krankenzimmer.

          Was Bernd findet, bestärkt heftig seinen natürlichen Drang, das Krankenhaus schnell wieder verlassen zu wollen. Denn hinter der Dose in der Wand liegen offene Netze und allerhand Speicherplatz voller Tabellen, Diagnosebilder und unverschlüsselter Geräte- und Patientendaten. Er kann Notizen über Anamnese und Visite von anderen Menschen einsehen, sieht die Medikamentenverschreibungen. Wann die Nachtschwester welche Dateien aufruft oder abspeichert, ist für ihn nun auch kein Geheimnis mehr.

          In seiner eigenen Medikamentendatei fügt Bernd testhalber eine Schmerztablette hinzu, nur um sie am nächsten Morgen tatsächlich in der Pillenschachtel zu finden. Die ernsthaften, professionellen Testwerkzeuge auf seinem Computer hat er da noch gar nicht ausgepackt. Er fühlt sich ein wenig wie kurz vor dem Blick hinter den Kühlschrank bei seinem letzten Umzug. Denn was dahinter zum Vorschein kommen würde, wollte er lieber nicht sehen. Bernd schreibt stattdessen gleich im internen Krankenhausnetz eine entsetzte Mail an den technischen Direktor der Klinik.

          Sensibilität für technische Risiken

          Was Patient Bernd aus Langeweile entdeckt hat, ist nur die Spitze eines recht großen Eisbergs. Eine immer länger werdende Liste von Berichten über Schwachstellen und Hacks im Medizinbereich belegt, dass die Digitalisierung und Vernetzung auch hier eine breite Schneise an Sicherheitsproblemen aufreißt. Stärker als anderswo werden dabei ethische Fragen berührt, denn die absichtliche oder versehentliche Ausnutzung von Schwachstellen kann sich unmittelbar auf die Gesundheit von Menschen auswirken. Wenn etwa vernetzte Softwaresysteme bei der Krankheitsdiagnose und -behandlung zum Einsatz kommen und heute schon Entscheidungen von Ärzten unterstützen, langfristig sie auch ersetzen, bekommt deren IT-Sicherheit schnell eine Ethikdimension.

          Natürlich ist das Problem in den vergangenen Jahrzehnten vielfältig diskutiert worden, immer wenn neue Technologien Einzug in medizinische Einrichtungen hielten. Die Sensibilität für technische Risiken sollte bei in der Medizin Tätigen, zu deren Beruf der Umgang mit Kranken gehört, auch deshalb höher sein, weil in der Vergangenheit Fälle diskutiert werden mussten, in denen medizinische Geräte zum Tod von Menschen führten.

          Ein Fallbeispiel aus der Vergangenheit ist das „Therac-25“, ein Gerät zur Strahlentherapie. Es verursachte aufgrund von Softwarefehlern durch Überdosierung den Tod von Patienten. Der zweistufige Fehler lag nicht nur in der falschen Programmierung, sondern zugleich in der sorglosen Konzeption der Maschine. Man verließ sich einfach darauf, dass die Software in korrekter Weise die Strahlung dosiert, und verzichtete auf weitere Absicherungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.
          CDU-Politiker Friedrich Merz, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrrenbauer und Michael Bröcker, Chefredakteur der „Rheinischen Post“

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.