https://www.faz.net/-gqz-94o36

Cyber-Strategie der Nato : Auf den Schlachtfeldern der Zukunft

  • -Aktualisiert am

Verteidiger können in der physischen Welt die Kampfkraft ihres Gegners einschätzen, wenn sie Kenntnis besitzen über U-Boote, Schiffe, Flugzeuge und deren Bewaffnung oder über die logistischen Fähigkeiten, diese zu einem Schlachtfeld zu bringen. Das ist ein wesentliches Element, um die eigene Verteidigung zu planen.

Verbrauchte Digitalwaffe

Digitalwaffen haben demgegenüber für den Angreifer den Vorteil, dass ihre Wirkmacht und ihr Einsatzzeitpunkt überraschend sein können. Sich vorab dagegen zu wappnen ist in vielen Fällen schwerlich möglich, denn ihre Natur ist es oft, nicht bekannte Sicherheitslücken hinterrücks auszunutzen. Oder die Angriffswerkzeuge werden bereits vorsorglich in den gegnerischen Systemen untergebracht und warten dort versteckt auf den Einsatzbefehl.

Allerdings wird damit auch der Nachteil für den Angreifer sichtbar. Die Digitalwaffe ist nach Benutzung gewissermaßen verbraucht. Anders als etwa bei einem militärischen Raketeneinsatz, bei dem auch die Waffe selbst zerstört wird, bekommt der Gegner bei einem digitalen Angriff unweigerlich mit, auf welche Art das eigene Verteidigungssystem unterlaufen wurde. Die Vorgehensweise kann danach kein zweites Mal eingesetzt werden, sofern der Gegner die Fähigkeiten besitzt, den Angriff zu analysieren und seine Systeme entsprechend zu verteidigen.

Millionen Menschen betroffen

Das dürfte in naher Zukunft verhindern, dass digitale Waffen auf breiter Front eingesetzt werden, denn ihre Anzahl ist nicht beliebig erweiterbar. Raketen können immer neue produziert werden, sofern die betroffene Nation die finanziellen Mittel hat. Digitale Angriffswege sind jedoch limitiert und nicht beliebig oft gangbar.

Die politische Richtungsentscheidung der Nato, im digitalen Kampf nun in die Offensive zu gehen, wäre ohne Zustimmung ihres potentesten Mitglieds, den Vereinigten Staaten, nicht denkbar. Während unter dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama zumindest offiziell ein Angriffskrieg über die Netze abgelehnt wurde, ist unter Donald Trump nun eine Offensive denkbar. Sie steht im Gegensatz zu den klaren Aussagen der vorherigen Administration, wie sie der damalige „Cyber-Koordinator“ des amerikanischen Außenministeriums, Christopher Painter, vor zwei Jahren ausführte. Er sprach sich noch dagegen aus, offensive digitale Angriffe auf kritische Infrastrukturen anderer Länder auszuführen.

Trump selbst hat bisher keine Hinweise gegeben, dass ihn die neuen Nato-Bestrebungen interessieren würden. Die strategische Politik der Vereinigten Staaten in diesen Fragen dürfte von den vielen Militärs im Weißen Haus und vom Außenministerium unter Tillerson ausgehen. So wird unter dem Radar der Öffentlichkeit unser ziviles Internet zum offensiven „Operationsraum“. Betroffen sind davon Millionen Menschen, denn es sind ihre Computer und Netze, die sich die Militärs als Schlachtfeld der Zukunft auserkoren haben.

Weitere Themen

„Wir sind voll im Plan“ Video-Seite öffnen

Telekom auf Erfolgskurs : „Wir sind voll im Plan“

Die Deutsche Telekom stellte am Mittwoch in Bonn ihre Zahlen vor und machte klar, dass sie in den USA zum Angriff bläst. Telekom-Chef Tim Höttges zeigte sich begeistert. Auch das 5G-Netz war bei Höttges ein Thema. Umstritten ist jedoch, ob der chinesische Ausrüster Huawei in Deutschland zum Zuge kommt.

Globale Militärausgaben wachsen rapide

Zehn-Jahres-Hoch : Globale Militärausgaben wachsen rapide

1,73 Billionen Dollar geben die Staaten für ihre Streitkräfte aus, mehr denn je. Stärker noch als die amerikanischen und chinesischen Ausgaben wachsen die deutschen. Trotzdem könnte sich Europa noch lange nicht allein verteidigen. Der IISS-Jahresreport.

Topmeldungen

Nach der Bluttat von Hanau sichert die Polizei zahlreiche Moscheen, hier die DITIB-Merkez-Moschee in Duisburg.

Als Reaktion auf Hanau : Sicherheitsbehörden fürchten weitere Gewalttaten

Nach der Bluttat von Hanau überlegen Regierung und Parteien, wie weitere Anschläge verhindert werden können. Dazu gehören Psychotests für Waffenbesitzer und eine bessere Vernetzung der Behörden. Die Angehörigen der Opfer sollen Soforthilfen erhalten.
Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Unterdessen sind Passagiere der „Diamond Princess“ in Berlin gelandet.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.