https://www.faz.net/-gqz-9c3i8

Bundestag und BND : Abhören unter Freunden

  • -Aktualisiert am

Logo des BND bei einem Festakt in Berlin Bild: Reuters

Der Bundesnachrichtendienst ist in den Schlagzeilen, weil Deutsche im Ausland über Jahre abgehört wurden. Auch der Bundestag hat jetzt davon erfahren – aus der Zeitung.

          Der Bundesnachrichtendienst war vergangene Woche wieder einmal in den Schlagzeilen, weil er entgegen seinen Befugnissen über Jahre hinweg Deutsche im Ausland abgehört hatte. Im Seehofer-Getöse ging die Nachricht aus dem „Spiegel“ wohl auch deshalb beinahe unter, weil niemand mehr überrascht ist, wenn der BND wieder eigenmächtig seine Kompetenzen überschritten hat.

          Wer unter den politisch Verantwortlichen sollte dazu auch eine glaubwürdige öffentliche Rüge erteilen? Innenminister Horst Seehofer wohl kaum, er ist als ernstzunehmender Politiker im Grunde schon abgehakt. Angela Merkel hütet sich seit Jahren, über die Geheimdienste mehr als Phrasen abzusondern, obwohl auch dieses Mal „unter Freunden“ belauscht wurde – was angeblich gar nicht geht. Der für den BND verantwortliche Chef des Bundeskanzleramts schwieg ebenfalls, womit er die bisherige öffentliche Wahrnehmung seiner Amtszeit treffend kommentierte. Nur der für die jetzt rausgekommenen Abhöroperationen damals als Kanzleramtschef verantwortliche Politiker und heutige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist entschuldigt: Bei ihm wartet man erst noch auf einige gewichtige Worte zu den anderen aktuellen politischen Krisen.

          Auch österreichische Ministerien wurden abgehört

          Dass beim BND unter Freunden gelauscht wurde, ist nicht das erste Mal bekanntgeworden. Diesmal wurde über Abhörmaßnahmen in Spanien, Österreich, den Niederlanden und weiteren europäischen Staaten berichtet, die zumeist Industrieunternehmen und auch deutsche Mitarbeiter betrafen. Im Falle Österreichs ist der letzte BND-Skandal vor einem Monat allerdings noch gar nicht verdaut.

          Denn die Liste der österreichischen Abhöropfer, die zuerst von der Zeitschrift „profil“ detailliert beschrieben worden war, hatte es in sich: Neben Vereinen, Universitäten, Religionsgemeinschaften und Nichtregierungsorganisationen waren auch österreichische Bundesämter und alle wichtigen Ministerien darunter. Der BND bediente sich beim Außen-, Verteidigungs-, Innen- und Wirtschaftsministerium und ließ nicht mal das Landwirtschaftsministerium aus. Obendrein hatte der deutsche Auslandsgeheimdienst das österreichische Kanzleramt und auch noch das dortige Bundeskriminalamt im Visier.

          Österreichs Kanzler Sebastian Kurz hatte nach den Veröffentlichungen Mitte Juni verlangt, dass die deutsche Bundesregierung „Transparenz“ über die Operationen des BND im Nachbarland herstellen müsse. Er schob auch eine Drohung nach: Die Staatsanwaltschaft in Österreich könnte aktiv werden, wenn die Aufklärung verweigert würde. Weil auch 128 Telekommunikationsanschlüsse der Vereinten Nationen in Wien auf den BND-Listen standen, regte sich sogar dort Protest.

          Viele Fragen weiter offen

          Passiert ist seither nichts – jedenfalls nichts, was die Öffentlichkeit erfahren dürfte. Es gab nur etwas öffentliche Beschwichtigung, nach dem Motto: Das sei doch alles nichts Neues. Tatsächlich waren die BND-Abhöroperationen in Österreich bereits 2015 öffentlich diskutiert worden – allerdings mit deutlich weniger Detailwissen, als in den neuen Veröffentlichungen nachzulesen ist. Und seit dem Jahr 2015 hat es die deutsche Seite vermieden, das Nachbarland darüber zu informieren oder sonst irgendwie aufzuklären, welche Gründe es für die politische und die Wirtschaftsspionage gegeben haben mag.

          Weitere Themen

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.