https://www.faz.net/-gqz-71szm

Aus dem Maschinenraum : Digitale Landsknechte gesucht

  • -Aktualisiert am

Cyberwar: Hacker müssen sich entscheiden in wessen Dienst sie ihre Fähigkeiten stellen und welchen Idealen sie folgen sollen Bild: dpa

Hacker und Geheimdienste waren einmal natürliche Gegner. In den Vereinigten Staaten hat sich das geändert: Mittlerweile werden junge Talente von Militärs und Sicherheitsbehörden als Experten im Cyberwar umworben.

          4 Min.

          Das Jahr 2012 kann wohl als das Jahr der neuen Internet-Aufmüpfigkeit gelten. Es entfaltete sich ein enormer Proteststurm, als der amerikanische Senat und das Repräsentantenhaus die Anti-Piraterie-Vorhaben Sopa und Pipa auf den Weg brachten, die Blockaden im Netz und Nachstellungen wegen Urheberrechtsverletzungen vereinfachen sollten. Wikipedia schaltete auf schwarz, und halb Amerika geißelte die Gesetzgeber als von Lobbyisten unterwanderte Internet-Ignoranten, die ihren Bürgern das hochgehaltene „Right to be let alone“ und das liebgewonnene freie Netz entreißen wollten. Auch Europa zog wenig später mit einer spektakulären Acta-Meuterei nach.

          Nach den erfolgreichen Protesten steht in den Vereinigten Staaten unterdessen ein neues Gesetzesvorhaben im Mittelpunkt der Netz-Diskussion: der Cyber Information and Security Protection Act (Cispa), der im April das Repräsentantenhaus passierte und derzeit im Senat zur Entscheidung ansteht. Er soll polizeilichen und geheimdienstlichen Ermittlern das Geschäft erleichtern, richtet sich jedoch vor allem gegen Angriffe aus dem Netz. Statt der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen steht nun der Kampf gegen „Cyberterroristen“ auf der Prioritätenliste ganz oben. Dazu darf in Zukunft Zugriff auf E-Mails, Chats, Lokationsdaten, aber auch Informationen aus sozialen Netzwerken inklusive Fotos genommen werden. Einer der Nutznießer von Cispa ist General Keith Alexander, Chef des berüchtigten Geheimdienstes National Security Agency (NSA). Und just dieser General war in der letzten Woche der Stargast der diesjährigen Defcon in Las Vegas, der größten Hackerkonferenz überhaupt.

          Junghacker finanzieren ihr Studium durch die Arbeit für den Staat

          Anders als die amerikanische Netzgemeinde, die sich lauter werdend über die zunehmende technisierte Überwachung entrüstet, geht ein Teil der amerikanischen Hackerszene seit Jahren auf Schmusekurs mit den in der Kritik stehenden Überwachern. Früher gab es auf den Hackertreffen noch „Spot the Fed“-Wettbewerbe, bei denen die Identifizierung von Staatsvertretern (Fed) prämiert wurde. Die Zeiten sind vorbei: Heute wird der oberste Big Brother des Landes eingeladen, die Keynote zu halten.

          Dass die Hackerszene von Militärs und Geheimdiensten umworben wird, hat handfeste Gründe. Die Träume von Cyberwar-Einheiten, die Angriffe wie etwa durch Stuxnet gegen iranische Urananreicherungsanlagen routinemäßig durchführen sollen, schaffen einen erheblichen Rekrutierungsdruck. Durch die prekäre wirtschaftliche Situation weiter Teile der unteren Mittelschicht sind talentierte junge Hacker durchaus bereit, sich im Tausch gegen die Finanzierung ihres Studiums ein paar Jahre bei staatlichen digitalen Angriffseinheiten zu verdingen.

          Echtzeitvollüberwachung der Netze

          Hinterher kann man eine geheimnisvoll klingende Zeile in den Lebenslauf einfügen und in der immer noch boomenden IT-Sicherheitsindustrie ein trockenes Plätzchen finden - so das Kalkül amerikanischer Hacker mit patriotischer Ader. Mit der ursprünglichen Hackerkultur, die aus gutem Grund Geheimdiensten und Militärs profundes Misstrauen entgegenbringt, hat das nicht mehr viel zu tun. Von den Idealen der aus der kalifornischen Gegenkultur erwachsenen Bewegung kann man sich kaum weiter entfernen, als in NSA-Bunkern Cyberwaffen zu bauen und zu lenken.

          Weitere Themen

          Wucht ohne Ich-Sucht

          Konzert beim DSO Berlin : Wucht ohne Ich-Sucht

          Jahrelang diente Maxim Emelyanychev als Cembalist unter der Leitung von Teodor Currentzis. Sein Debüt als Dirigent beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin zeigt, dass er sich klug emanzipiert hat. Mit dem Pianisten Francesco Piemontesi fängt er an zu zaubern.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?
          Nursultan Nasarbajew während seiner Videoansprache an die Kasachen am 18. Januar

          Videoansprache an Kasachen : Nasarbajew ist wieder da

          Nach Wochen der Spekulationen über das Los Nursultan Nasarbajews meldet sich Kasachstans „Führer der Nation“ zurück – angeblich aus Nur-Sultan. Er betont, es gebe keinen Konflikt in der Elite des Landes.
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.