https://www.faz.net/-gqz-ate

Apples Datenwolke : Die Himmelfahrt unserer Daten

  • -Aktualisiert am

Datenwolken über dem Bundestag: der FDP-Vorsitzende Rainer Brüderle präsentiert seinen iPad Bild: dapd

Jetzt ist auch Apple unter die Wolkenbauer gegangen. Aber die „iCloud“, der zentrale Speicher sämtlicher Nutzerdaten, wirft Fragen auf: Geht bald die gesamte Kommunikation unserer politischen Entscheidungsträger über die Server in Cupertino?

          3 Min.

          Der eine ist ein Hacker, der andere mit einem Talent zum Verkauf gesegnet. Sie holen sich noch einen Freund mit an Bord, der die Handbücher entwirft. Die drei wollen vieles anders machen, technisch neue Wege gehen. Es ist kein Aprilscherz, als sie am 1. April 1976 ihr Unternehmen gründen, nach zwei Jahren Tüftelei in der schon sprichwörtlichen elterlichen Garage. Heute sind sie Multimillionäre, einer ist sogar Milliardär und zugleich gefeierter Popstar der Computerbranche. Ihre Produkte zeichnen sich durch intuitive Bedienung aus, kommen ästhetischen Ansprüchen entgegen, werden zuweilen religiös verehrt.

          Die Firma verdankt anfänglich ihren Erfolg einem Produkt, das wie kein anderes den Beginn der Digitalisierung unseres Alltags kennzeichnet: der Personalcomputer. Dieses dezentrale Artefakt, bei dem der Nutzer seine Daten selbst verarbeitet, das den Computer greifbar und persönlich macht, war nicht nur der technische, sondern auch der philosophische Gegensatz zum damals verbreiteten zentralisierten Mainframe-Computer. Dieser hielt Daten aller Nutzer, sein Herrscher wurde im berühmtesten Apple-Werbespot als Orwellscher Big Brother gebrandmarkt. Nur durch den Mac der Firma Apple sollte das Jahr 1984 nicht zum Albtraum werden.

          Hinter glänzenden Oberflächen

          Apple war in allem das Gegenmodell zum damaligen Platzhirschen IBM: eine Lifestyle-Firma mit Kult-Marketing und überzeugenden Programmen für individualistische Computerbegeisterte. Statt Herren in blaugrauen Anzügen, die den Zugriff zu den heiligen Hallen der Datenverarbeitung reglementierten, bauten kalifornische Hippies und Computerpiraten ansehnliche Computer ohne Mausgrau, die besser funktionierten als die der Konkurrenz und die jeder hinreichend solvente Interessierte besitzen konnte. Dass anfangs wesentliche Elemente der innovativen Konzepte aus dem Forschungszentrum der Xerox Corporation stammten, ist heute nur eine Randnotiz der Geschichte.

          Der Erfolg in den letzten Jahren gründete nicht zuletzt auf einer Transformation: weg vom Computer als sperrigem Gerät hin zu haptisch ansprechenden Medienmaschinen wie iPhone und iPad, die nicht mehr viel mit den Rechenknechten vergangener Zeiten zu tun haben. Doch der Nutzer zahlt einen Preis: Er kann kaum mehr bis in die Tiefen der Technik vordringen, der Eingang zum Maschinenraum ist hinter glänzenden Oberflächen verborgen. Und er muss sich offenbaren. Ohne Hinterlegung einer Kreditkarten- oder Kontonummer in Apples iTunes- Store, der vorgesehenen Quelle für Software und Medienangebote, lassen sich die Produkte praktisch nicht mehr benutzen. Folgerichtig heißt das Umgehen dieser Restriktionen „Jailbreak“ – der Ausbruch aus dem Gefängnis.

          Kanzlerins Guckgasten

          Das macht misstrauisch. Doch kann man einer Firma misstrauen, die die Alltagsprobleme von Computernutzern tatsächlich löst? Keine verlorenen Dokumente mehr, nie wieder speichern vergessen, alle Computer, Pads und Telefone immer auf dem aktuellen Stand. Was soll daran schlecht sein?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Ein Kuss sagt mehr als 1000 Worte: Die britische Prinzessin Eugenie bei ihrer Hochzeit im Oktober 2018 mit Ehemann Jack Brooksbank.

          Ein wahres Feuerwerk : Was im Gehirn passiert, wenn wir uns küssen

          Wenn sich Lippen berühren, bricht im Gehirn ein Feuerwerk aus. Nervenzellen und Synapsen befinden sich im Ausnahmezustand. Mit Hilfe moderner Technik können Wissenschaftler die Leidenschaft nun abbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.