https://www.faz.net/-gqz-8iph4

Anti-Terror-„Reform“ : SIM-Karten werden bald lückenlos überwacht

  • -Aktualisiert am

„Lieber Barack!“ Mit dem neuen Anti-Terror-Gesetz wird der Informationsaustausch für die Geheimdienste noch leichter. Bild: AFP

Immer noch eins drauflegen: Die Terrorismusbekämpfung muss ständig für immer weitreichendere Kontrolle herhalten. Das rechte Maß scheint längst verlorengegangen zu sein.

          Dass einer Großen Koalition das rechte Maß fehlt, kann kaum überraschen, denn die oppositionellen Kräfte sind wenige und angesichts der satten Mehrheit leicht zu ignorieren. Entsprechend maßlos kommt ein Gesetzespaket daher, das letzte Woche mit den Stimmen der Großkoalitionäre beschlossen wurde: das Gesetz zum besseren Informationsaustausch bei der Bekämpfung des Terrorismus.

          Der Name verschleiert, um was es bei dem Maßnahmenpaket geht: Die gesetzlichen Schranken für die Geheimdienste fallen weiter und werden durch Geheimverträge zwischen den Agenten-Chefs ersetzt. Im Amtsdeutsch wird das als „Errichtung gemeinsamer Dateien mit ausländischen Nachrichtendiensten“ bezeichnet. Tritt das Gesetz in Kraft, darf sich der Inlandsgeheimdienst ganz offiziell an Datenhalden fremder Dienste gütlich tun und Informationen teilen. Die Details regeln geheime Abmachungen.

          Zeitgleich wird das Telekommunikationsgesetz abgeändert, so dass die Daten der Käufer der mehr als sechzehn Millionen SIM-Karten für Mobiltelefone, die in Deutschland pro Jahr ohne Vertrag verkauft werden, demnächst mit Identitätsdokumenten abgeglichen werden müssen. Die Informationen sind jeweils zu speichern und sicher zu verwahren, falls ein behördlicher „Bedarfsträger“ einen Blick darauf werfen möchte. Was dieser nutzlose Unsinn kosten soll, kann das Innenministerium übrigens leider „nicht konkret abschätzen“. Aber wer die Kosten dafür tragen wird, dürfte dem geneigten Leser auch so klar sein.

          Symptomatisch für eine Koalition mit zunehmender Arroganz

          Das Ziel, grundsätzlich keine anonyme Kommunikation mehr dulden zu wollen und jeden Kommunikationsteilnehmer als potentiell Verdächtigen zu behandeln, hat das neue „Anti-Terror-Paket“ mit einem halben Dutzend vorangegangener Gesetze gemein, allen voran die Voratsdatenspeicherung. Innenminister de Maizière verkauft den neuen Zwang zum Ausweisen beim SIM-Kartenkauf als eine Art Gleichberechtigungsmaßnahme: „Es kann nicht richtig sein, dass, wenn einer sich ein Smartphone kauft, wenn einer sich umfangreich anmeldet bei einem Telekommunikationsdienstleister, dass er dann sozusagen ermöglicht, dass gegen ihn wegen Straftaten ermittelt wird, und wenn einer ein Prepaid-Handy in der Drogerie kauft, er dazu beiträgt, dass gegen ihn nicht ermittelt werden kann.“

          Die krude Logik des Ministers insinuiert, man würde beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages quasi einwilligen, bei Ermittlungen zu kooperieren, während man als Prepaid-Käufer seine SIM-Karte primär in unlauterer Absicht erwirbt. In Wahrheit schließen die Käufer ihren Vertrag mit einem Telekommunikationsunternehmen ab, weil sie eine Dienstleistung wollen. Dass der Staat die Herausgabe dieser Daten verlangen kann, wenn sie vorliegen, ist aber noch lange keine Begründung für das anlasslose Festhalten an anderer Stelle.

          Doch nicht nur der Inhalt des Gesetzes, auch das parlamentarische Vorgehen ist symptomatisch für eine Koalition mit zunehmender Arroganz. Als in der Beratung des Gesetzespakets als Sachverständige mit Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, Bundespolizei-Chef Dieter Romann und BKA-Präsident Holger Münch allein die Begünstigten der gesetzlichen Überwachungsausweitung gehört werden sollten, erschien das dem Innenpolitiker und Sozialdemokraten Burkhard Lischka „ausgewogen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.