https://www.faz.net/-gqz-3fqa

Auktion : Goethes „Römisches Karneval“ für 28.000 Euro versteigert

  • Aktualisiert am

In der Merkle-Bibliothek Bild: dpa

Eine der bedeutendsten privaten Büchersammlungen Deutschlands unter dem Hammer: 28.000 Euro für eine Goethe-Erstausgabe.

          Für rund eine halbe Million Euro sind am Mittwoch im Auktionshaus Reiss & Sohn in Königstein im Taunus wertvolle alte Bücher aus der Privatsammlung des im Jahr 2000 gestorbenen früheren Bosch-Chefs Hans L. Merkle versteigert worden. Nach Angaben von Auktionator Godebert Reiss wechselten etwa 500 der 600 angebotenen Positionen den Besitzer.

          Die höchsten Zuschläge erhielten mit jeweils 28.000 Euro eine Erstausgabe von Goethes „Römisches Karneval“ aus dem Jahre 1789 und eine so genannte Sophienausgabe wissenschaftlicher Werke von Goethe von 1887. Eine Erstausgabe von Schillers „Die Räuber“ von 1781 wurde für 16.000 Euro ersteigert.

          Die Büchersammlung Hans L. Merkles gehörte zu den bedeutendsten Privatbibliotheken der deutschen Nachkriegsjahre. Sie umfasste 17.000 Bücher von der Goethezeit bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

          Weitere Themen

          Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.