https://www.faz.net/-gqz-9u5wl
Bildbeschreibung einblenden

Die Aufstände und der Westen : Was geht uns das an?

Weltweiter Aufruhr: Illustration für die F.A.S. von Kat Menschik Bild: Kat Menschik

Libanon, Hongkong, Bolivien, Kolumbien, Chile, Irak, Iran: Überall begehren Menschen auf. Wir haben Autoren, die mittendrin sind oder waren, gefragt: Worum geht es euch? Und was hat das mit uns im Westen zu tun?

  • Aktualisiert am
          16 Min.

          Libanon

          Von Gino Raidy

          Viele meiner Freunde auf der ganzen Welt dachten in den ersten Tagen, es ginge um eine „Whatsapp-Steuer“, und vielleicht hat die inzwischen zurückgetretene libanesische Regierung das auch vorgehabt. Doch es ist etwas viel Größeres geschehen. Das libanesische Volk hat sich endlich von seinem korrupten, gescheiterten politischen System getrennt, das aus einem Bürgerkrieg hervorgegangen ist, der niemals richtig aufgehört hat.

          Zum ersten Mal haben Libanesen aus allen Schichten ihre religiöse Identität zurückgestellt – und sich auf ihre nationale Identität konzentriert. Vielleicht waren es die Waldbrände, die das Land im Griff hielten, nur Tage, bevor die Revolte vom 17. Oktober begann. Vielleicht war es das totale Scheitern der herrschenden Clique, die immer nur reicher wurde, während die Mittelschicht verschwand und sich Dutzende entschlossen, sich zu erhängen oder zu erschießen, um ihrem Unglück zu entfliehen – während nebenan 25-Millionen-Dollar-Hochzeiten gefeiert wurden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.