https://www.faz.net/-gqz-70ql7

Archivierung des Internets : Am Boulevard der toten Links

Ortstermin Internet: in der Frankfurter Nationalbibliothek soll das Archiv des deutschen Netzes seinen festen Zugangsort haben Bild: Röth, Frank

Wie speichert man das Internet? Und was ist überliefernswert? Archivierungsprojekte tasten sich langsam durch den Nebel. Das Archiv des deutschen Netzes ist nur vor Ort zu besichtigen.

          Das Internet archivieren? Warum nicht gleich die Milchstraße in Geschenkpapier packen? Hatte die Gutenberg-Welt ihre festen Rhythmen, so ist das Digitale eine Kultur permanenten Überschreibens, die jeden archivarischen Schnitt zufällig oder unmöglich macht. Der Wikipedia-Artikel zum Irak-Krieg hat mehrere tausend Versionen und wird vielleicht gerade wieder überarbeitet. Soll man ihn um 12 oder um 15 Uhr, am Mittwoch oder am Freitag speichern, im Februar oder im April?

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Frage, was vom Netz bleiben soll, beantwortete bisher der neue Universalismus der Netzkultur, der sich aus einem positivistischen Aufklärungsverständnis, dem quantitativen Denken der Informatik und den schieren Rechenkapazitäten fast wie von selbst ergibt. Wissen heißt hier anhäufen. Man speichert zunächst einmal, was die Technik hergibt. Weil sie die Aufzeichnung des Lebens bis in den Pulsschlag beim Joggen erlaubt und die Digitalkultur dem Augenblick so wenig traut, dass sie an seinem Abbild wie an einer Droge klebt, ist das sehr viel. Würden viele ihre digitalen Archive komplett anschauen, hätten sie die nächsten Jahrzehnte nichts anderes zu tun. Die Gegenwartserfahrung droht so in einem Dokumentarismus des jüngst Vergangenen zu versinken oder auf eine Zukunft verschoben zu werden, die nie stattfinden wird.

          Künftige Historiker werden vor einem Meer von Quellen stehen, aber auch vor gewaltigen Lücken. Man spricht mit Blick auf die ersten digitalen Jahrzehnte vom digital dark age. Abspielgeräte veralten und werden ausgetauscht, Daten gehen verloren. Während sich die Gesamtmenge von Jahr zu Jahr verdoppelt, laufen die Projekte zur Langzeitarchivierung erst langsam an. Vieles wird nicht mehr gedruckt, aber auch noch nicht gespeichert. Welches Speichermedium nimmt sich etwa der Hyperfiction an, einer Form kollaborativer Literatur im Internet, die sich über verschiedene Datenträger ausbreiten kann? Was ist mit den virtuellen Kunstobjekten, deren Exitus Kunsthistoriker beklagen, weil niemand sich um ihre Speicherung kümmert? Nicht jeder Chat wird fehlen. Oft korrigiert der Schwund auch einen Speicherfetisch.

          Das Archiv als Schnappschuss

          Es gibt in Deutschland einen Adressaten für diesen Totalitätswahn: die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt. Der Kultusminister erteilte ihr vor sechs Jahren den Sammelauftrag für elektronische Publikationen. Seither zerbricht man sich in Frankfurt den Kopf über die Frage, wie die fließende Architektur des Netzes sinnvoll zum Stocken zu bringen ist. Die holistische Vorgabe war noch ganz nach den Bedingungen der Buchkultur gedacht. Was mehr als vier Seiten und 25 Exemplare zählt, nahm automatisch seinen Weg ins Archiv. Bei den elektronischen Medien heißt Speicherung dagegen auch Kanonisierung. Die Bestände wachsen exponentiell, redaktionelle Filter fallen weg. Man sollte meinen, an der Nationalbibliothek brüteten vielköpfige Expertenkomitees von früh bis spät über Selektionskriterien. Tatsächlich ist es der Nebenjob eines kleinen Teams von Bibliothekaren. An ein Expertengremium, wie es die British Library eingerichtet hat, ist jetzt noch nicht zu denken.

          Weitere Themen

          Im direkten Kontakt mit der Ewigkeit

          Literaturarchiv Marbach : Im direkten Kontakt mit der Ewigkeit

          Sandra Richter wird als neue Direktorin des Deutschen Literaturarchivs in Marbach vorgestellt. Das Institut könnte damit internationaler werden – und sich besonders digital entstandener Literatur annehmen.

          Alle Formen des Kinos Video-Seite öffnen

          Fazit zur Berlinale 2019 : Alle Formen des Kinos

          Es war eine der kürzesten Berlinalen mit nur 16 Filmen im Rennen um die Bären, aber dafür wurden alle Formen des Kinos gezeigt. Unsere Kritikerin zieht ein Resüme nach dem Berliner Festival und ist von einem Film besonders begeistert.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.