https://www.faz.net/-gqz-2mj6

Architektur : Richard Meier baut für Frieder Burda ein Museum

  • Aktualisiert am

Architekt mit Kultstatus: Richard Meier Bild: dpa

Der New Yorker Stararchitekt Richard Meier wird in Baden-Baden für die Sammlung des Verlegers Frieder Burda ein Museum bauen.

          1 Min.

          Die Entscheidung ist gefallen. Richard Meier, einer der renommiertesten zeitgenössischen Architekten, wird das Burda-Museum in Baden-Baden konzipieren. „Richard Meier ist berühmt dafür, höchste Qualität in Einklang mit der Umgebung, insbesondere der Natur, zu bauen“, kommentierte Frieder Burda seinen Entschluss.

          Das neue Bauwerk wird sich neben der Staatlichen Kunsthalle in der Lichtentaler Allee befinden und eine Ausstellungsfläche von 800 Quadratmetern einnehmen. Die Kosten von 30 Millionen Mark für den Bau sowie für alle Folgekosten wie die Unterhaltung des Gebäudes und der Sammlung trägt allein Frieder Burda mit seinem in der Stiftung investierten Privatvermögen. Der geplante Baubeginn wird für 2002 datiert. Man hofft darauf, zur Jahreswende 2003/04 die Eröffnung feiern zu können. Der Öffentlichkeit sollen die ersten Entwürfe im Oktober 2001 präsentiert werden.

          Architekt mit Kultstatus

          Der 1934 geborene New Yorker Architekt, der auch Träger des renommierten Pritzker-Preises ist, verfügt bereits über Kultstatus in der Realisation von Museumsbauten. So zeichnete er verantwortlich für den Bau des Getty-Museum in Los Angeles und das Museum für zeitgenössische Kunst in Barcelona. In Deutschland war er zuletzt an dem Master Plan für den Potsdamer Platz in Berlin beteiligt. Ausserdem entwarf er das Museum für Kunsthandwerk in Frankfurt und das DaimlerChrysler-Entwicklungszentrum in Ulm.

          Sammlung mit Renommée

          Die Kunstsammlung von Frieder Burda, Mitglied der Offenburger Verlegerfamilie, gilt als eine der bedeutendsten Sammlungen moderner Kunst. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem deutschen Expressionismus und dem amerikanischen abstrakten Expressionismus. Die rund 400 Werke stammen von so berühmten Künstlern wie Picasso, August Macke, Georg Baselitz und vielen anderen. Rund um den Globus bereichern Leihgaben aus dieser Sammlung wichtige Museen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.