https://www.faz.net/-gqz-30yw

Architektur : Kirchenneubau: Herz Jesu in München-Neuhausen

  • -Aktualisiert am

Fassade der Herz Jesu-Kirche in München-Neuhausen Bild: Holzherr

Zur dunklen Jahreszeit eingeweiht, weiß man jetzt: der Kirchenneubau Herz Jesu hat ausgezeichnetes Licht.

          2 Min.

          Das Münchner Architektenbüro Allmann, Sattler und Wappner konnte vor einem Jahr seinen Neubau der Herz Jesu Kirche in München-Neuhausen an die Gemeinde übergeben. Inzwischen wurde der Bau für den "Licht-Architektur-Preis" 2001 ausgewählt. Die Lichtplanung hatte eine Firma aus Washington übernommen. Der Preis wird im März 2002 in Frankfurt am Main überreicht.

          Zum zweiten Mal kann in diesem Winter in Herz Jesu Weihnachten gefeiert werden. Viele lassen die Architektur der Kirche besonders aufmerksam auf sich wirken. Schließlich hatte die Münchner Herz Jesu Gemeinde mit ihren Kirchen bisher wenig Glück: Eine hölzerne Festhalle, ursprünglich von der Theresienwiese übernommen, gab ab 1889 ihr erste Gotteshaus ab. Nach dessen Kriegszerstörung kam dann ein ehemaliger Kinosaal vom Obersalzberg provisorisch zum Einsatz. Er brannte 1994 nieder. Ein Wettbewerb wurde ausgeschrieben, an dem sich 160 bayerischen Architekten beteiligten. 1996 erhielt das junge Büro Allmann Sattler Wappner aus München den Zuschlag. Es entstand der überraschendste deutsche Kirchenneubau der jüngeren Vergangenheit.

          Dreieinigkeit in der Box

          Eigentlich ist diese Kirche eine einfache Glasschachtel im Holzkarton. Auf den ersten Blick. Nachts mutiert der fast hermetische Bau dann, wie der Architekt und Kirchenbauer Meinhard von Gerkan beschrieb, zu einem großen Kristall, der von innen leuchtet. Und von innen offenbart sich auch die gesamte Großartigkeit dieser Kirche: Hinter dem opaken Glas der Wände steht ein Würfel aus Ahornholz. Er sorgt für kubische Geborgenheit. Kein gewöhnlicher, sondern ein würdiger Ort ist entstanden. Und dabei ist es vor allem das Licht, das seinen Weg von innen nach außen und von außen nach innen durch Holzspaliere und Glas sucht und findet. Mit Wucht und Indifferenz sorgt das Licht für magische Ruhe und gleichzeitig für lebendige Abwechselung.

          Herz Jesu Kirche von Allmann, Sattler und Wappner mit geöffneten Toren

          Die "Bauwelt" lobte im Insiderdeutsch eines Fachblattes: "Mehr Differenzierung, Spiegelung und mehrdeutige Brechung, kurz, mehr verschieden lesbare Transparenz als in München dürfte kaum möglich sein." Interessant ist, mit welch einfachen Mitteln sich hier Expressivität und Raumkraft entfalten. Außerdem garantiert die doppelte Bauschale mit ihrer Aufteilung in eine Raum- und eine Außenhaut, optimale energiesparende und klimatische Bedingungen.

          Kommt alle zu mir ...

          Die "Schachtel" wird innen durch ein raumhohes, aber einfaches Kreuz an der Altarwand dominiert, die mehr Schattenspiel als greifbares Zeichen ist. Ansonsten kommt der Raum ohne Ornamente und Design aus. Er steht für eine neue Einfachheit, die vor der Folie der sonst üblichen Reizüberflutung sensationell überzeugend wirkt.

          Die Architekten gaben der Kirche ein großes Thema: "Macht auf das Tor, die Tür macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit". Die Fertigstellung von Herz Jesu fiel ins Heilige Jahr 2000, in dem am Petersdom in Rom die "Heilige Pforte" als Ziel vieler Wallfahrten geöffnet wurde. Nach diesem Motto läßt sich die Front der Glasschachtel als riesige zweiflügelige Tür haushoch öffnen. Der Blick reicht dann bis zur Rückfront im Andachtsraums der Apsis. Diese Kirche verkündet als sprechende Architektur auch die Botschaft aus dem Matthäus Evangelium 11,28, das Johannes Paul II. im Ferbuar 2000 bei der Eröffnung der "Heiligen Pforte" zitierte: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt".

          Weitere Themen

          Das Virus ist viral

          Intellektuelle in der Pandemie : Das Virus ist viral

          Du kannst Google nur fragen, was du schon weißt: Ein Telefongespräch zwischen dem Dramaturgen Carl Hegemann (Berlin) und dem Kulturtheoretiker Boris Groys (New York) über die Infektion des Intellekts im Internet.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.