https://www.faz.net/-gqz-7tt9y

Arabische Geschichte : Das S-Wort

  • -Aktualisiert am

Muslimische Krieger im Kampf gegen christliche Kreuzritter. Hier in einem undatierten Gemälde aus Malta. Bild: Picture-Alliance

In Albert Houranis „Geschichte der arabischen Völker“ wird auch von Sklaven berichtet - diese sind in der Neuauflage bei S. Fischer schwer zu verorten - des Sachregisters wegen. Wie Aufklärung zum Massenbetrug umfunktioniert wird.

          1 Min.

          Auch ein Buch von 700 Seiten kann man in fünf Minuten beurteilen. Eben kommt Albert Houranis „Geschichte der arabischen Völker“ auf den Tisch, 1991 erstmals erschienen und „weitererzählt bis zum Arabischen Frühling von Malise Ruthven“. Man schlägt im Sachregister das Stichwort „Sklaven“ nach und findet drei Erwähnungen.

          Die erste führt auf S.73 und folgende in das Kapitel „Das Kalifat von Bagdad“. Dort liest man etwas unvermittelt den einen Satz: „Im Irak selbst war die Macht des Kalifen durch weit verbreitete und lang andauernde Aufstände der schwarzen Sklaven in den Zuckerrohrplantagen und Salzsümpfen des Südens bedroht – der Aufstand der Zandsch 868–83.“ Wo die Leutchen wohl herkamen? Keine Ahnung, denn sie werden, wiederum ausweislich des Registers, vorher nirgends erwähnt.

          Auf S.375 ist zum Glück alles schon vorbei: „Veränderungen im Wirtschaftsleben, veränderte gesellschaftliche Sitten und das Einschreiten von Osmanen, Ägyptern und Briten gegen den Sklavenhandel führten um 1914 dazu, dass es keine Haussklaven mehr gab.“ Aber vorher kam sage und schreibe eine ganze Seite mit der Zwischenüberschrift „Sklaven“. Diener und Dienerinnen des Hauses seien häufig Sklaven gewesen. Militärsklaven „kamen hauptsächlich aus Zentralasien und dem Kaukasus, im Maghreb und Andalus aus den slawischen Ländern“. Manche wurden als Sklaven gekauft und nach dem Übertritt zum Islam freigelassen. Schließlich Konkubinen, „man brachte sie aus Schwarzafrika auf dem Weg über den indischen Ozean und das Rote Meer oder auf dem Nil oder auf den Routen durch die Sahara“. Ebenso die Eunuchen.

          Das ist es, was uns im Jahr 2014 der Verlag S. Fischer über die Sklaverei mitteilen will. Aufklärung als Massenbetrug. Man hätte im Hausarchiv nachschauen sollen. Denn 1992 hatte S.Fischer als Taschenbuch „Blütezeit des Islam“ von Maurice Lombard herausgebracht, einem Historiker der „Annales“-Schule. Man schlage dort unter „Razzien“ nach.

          Lorenz Jäger
          Freier Autor im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Nur für geladene Gäste

          60 Jahre Anwerbeabkommen : Nur für geladene Gäste

          Es ist erstaunlich, wie wenig Gastarbeiterinnen der ersten Generation als „role models“ gerühmt werden. Sie könnten als Vorreiterinnen progressiver Lebensformen gelten. Ein Gastbeitrag.

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          „Ich bin zwar kein Metzger, aber ich weiß auch, wie man ein Tier zerlegt“: Max Tönnies, 31, in der Konzernzentrale in Rheda-Wiedenbrück.

          Auf dem Sprung : Der neue Tönnies

          Max Tönnies steht vor dem Sprung an die Spitze von Europas größtem Fleischkonzern. Mit Veggie-Wurst und Mindestlohn will er das lädierte Image des Familienunternehmens aufpolieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.