https://www.faz.net/-gqz-741tq

Apple in China : Ohne iPad verliert man das Gesicht

  • -Aktualisiert am

Ein „Agent des Wandels“? Der neue Apple-Store in Peking Bild: dpa

Wie er in China seine Produkte herstellt und wie er sie dort verkauft, ist für den amerikanischen Kommunikationskonzern Apple die wichtigste aller Zukunftsfragen.

          5 Min.

          Kenner konventioneller Märkte wunderten sich, weshalb Apple noch einen dritten Laden in Peking eröffnet - in Schanghai hat der Konzern auch schon drei -, statt seine Geschäfte auf andere chinesische Großstädte auszuweiten. Doch wer den Ort des sechsten chinesischen Apple-Stores aufsucht, der zugleich der größte Asiens ist, sieht den Grund: Dieser Laden will nicht bestimmte Kundenmilieus bedienen, wie das die bisherigen Filialen in bevorzugten Einkaufsgegenden der gehobenen Pekinger Mittelschicht taten, sondern ein Zeichen setzen.

          Mark Siemons

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Das Geschäft befindet sich am Eingang der Wangfujing, Chinas berühmtester Fußgängerzone, in die täglich Zehntausende Besucher aus dem ganzen Land pilgern. Zusammen mit Verbotener Stadt (glorreiche Kultur!) und Tiananmen-Platz (glorreiche Politik!) markiert die Straße seit den kapitalistischen Reformen der achtziger Jahre das dritte zentrale Element jeder patriotischen Wallfahrt in die Hauptstadt: den glorreichen Konsum des Mutterlands. Das Apple-Logo und eine gigantische LED-Bildtafel, auf der zeitweise das neueste iPad zu sehen ist, nehmen die Vorderfront der dort schon seit längerem bestehenden Shopping-Mall ein, was den Eindruck erzeugt, das ganze Einkaufszentrum, ja die gesamte Fußgängerzone, die mit ihm beginnt, seien der Marke mit dem Apfel einverleibt.

          „Der Himmel ist die Grenze“

          In Wirklichkeit bilden die drei schmalen Apple-Stockwerke im gewohnt transparent-silbernen Design natürlich nur das Entree für das spektakulär hohe Atrium der Mall mit ihren im Übrigen nicht ganz so spektakulären Marken von McDonald’s bis zu C&A. Auch das Einkaufszentrum selbst hat mit den chinoiseriehaften Dachbaldachinen, die ihm wie vielen anderen Bauten der Stadt aus der Amtszeit eines mittlerweile wegen Korruption verurteilten Bürgermeisters appliziert wurden, etwas Kulissenhaftes. An einem normalen Werktag stehen viele der dreihundert Apple-Angestellten, die Kundenberater in ihren blauen T-Shirts ebenso wie die Schwarzhemden von der Security, beschäftigungslos herum, während die anderen Pekinger Läden des Unternehmens durchgehend gut gefüllt sind.

          Hier scheint es auf etwas anderes anzukommen: auf den symbolischen Effekt, die Suggestion, dass Apple mit dem neuen China zu verschmelzen gewillt ist. Die Plakate des Rivalen Samsung auf der anderen Straßenseite, die bislang die Kreuzung dominiert hatten, nehmen sich da vergleichsweise mickrig aus.

          Alles, was der Konzern dieses Jahr in China tut, scheint nicht nur einen geschäftlichen, sondern einen symbolischen Sinn zu haben. Nachdem Steve Jobs kein spezielles Interesse an dem Land gezeigt hatte, versorgen die Spin-Doktoren der neuen Führungsmannschaft die Welt mit der Idee, China könne Apples größter Markt werden - was den Konzern zugleich zum hervorstechenden Symbol der westlichen Beteiligung an dem, was man heute unter China versteht, machen würde. „Der Himmel ist die Grenze“, hat der Apple-Chef Tim Cook in einer quasichinesischen Formulierung über das chinesische Wachstumspotential gesagt.

          Nun versteht Siri auch Mandarin und Kantonesisch

          Im ersten Halbjahr 2012 hat der Konzern 12,4 Milliarden Dollar Umsatz in China gemacht, im gesamten vergangenen Jahr waren es bloß 13,3 Milliarden. Seit Juni spricht Apples Stimmenerkennungssystem Siri auch Mandarin und Kantonesisch, Safari bietet die chinesische Suchmaschine Baidu als Browser an, und es gibt eine verbesserte Methode der Schriftzeicheneingabe. Und noch etwas hat Cook gesagt. Als er im Mai eine der Produktionsstätten besichtigte, in denen der Konzern insgesamt 700000 chinesische Arbeiter beschäftigte, verkündete er, Apple wolle in China ein „Agent des Wandels“ sein. Aber was bedeutet das?

          Keinen Zweifel kann es darüber geben, dass das Unternehmen so sehr den Geschmack der jungen chinesischen Mittelschicht geprägt hat, dass diese bereit ist, dessen Produkte als ihr bevorzugtes Erkennungszeichen zu benutzen. Legendär wurde in China kürzlich eine Szene aus einem Pekinger Geschäft, wo eine Studienanfängerin von ihrer verzweifelten Mutter verlangte, ihr das, wie sie es nannte, „obligatorische Apple-Studienset“, bestehend aus iPhone 4s, iPad 3 und Macbook, zu kaufen - andernfalls werde sie an der Hochschule ihr Gesicht verlieren. Tatsächlich stellte eine Untersuchung der Stanford-University an Pekinger Elite-Universitäten eine höhere iPad-Dichte als in Palo Alto fest.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.