https://www.faz.net/-gqz-9p81x

50 Jahre Mondlandung : Die Erde klein am Horizont

Kurz vor ihrer Rückkehr nahmen die Astronauten von Apollo 11 diese Erdsichel als eines ihrer letzten Fotos auf. Bild: Image Science and Analysis Laboratory, NASA-Johnson Space Center.

War die erste Mondlandung wirklich ein großer Sprung für die Menschheit? Zumindest lehrte sie uns Menschen mindestens so viel über uns wie über den Erdtrabanten selbst.

          Auch heute noch muss uns die Tatsache, dass vor genau fünfzig Jahren zum ersten Mal Menschen auf dem Mond gelandet sind, eine Mischung aus Unglaube und Ehrfurcht einjagen, zumindest wenn wir uns wirklich auf den Gedanken einlassen, dass unsere Spezies unbeschadet den rund 385 000 Kilometer weiten Weg zu dem fremden Himmelskörper auf sich genommen hat, den wir nachts als vertraute ferne Welt am Himmel stehen sehen; den Himmelskörper, der seit je her unsere Vorfahren mit seinem sanften Licht und seinem stetigen Wandel dazu veranlasst hat, sein Wesen im Gegen- und Wechselspiel mit der Sonne zunächst mythologisch zu ergründen, bevor sich dann griechische Denker auf die Suche nach physikalischen Ursachen seines Verhaltens machten. Die auf das Staunen folgende Frage nach dem Warum, die sich an unsere Beobachtungen der Sonne und des Monds charakteristisch menschlich anschließt, markierte so schließlich den Beginn von Philosophie und Wissenschaft.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Viele Generationen von Menschen träumten verwegen von Reisen zum Mond und von dem, was dort zu finden wäre: Exotische Wesen, Wälder, Meere, Erdähnliches und Andersartiges, Paradies und Verderben. Teleskope sorgten für eine erste Entzauberung des Erdtrabanten, auch wenn die Menschen noch lange nur allzu bereit waren, an sonderbare Mondmythen zu glauben, wie eine Zeitungsente von 1835 zeigte: Die „New York Sun“ hatte damals weltweit mit einem Bericht für Schlagzeilen gesorgt, John Herschel, der Sohn des berühmten Astronomen Wilhelm Herschel, habe auf dem Mond Fledermausmenschen entdeckt.

          Die Südhalbkugel des schon wieder nahen Heimatplaneten, aufgenommen am 24. Juli 1969

          Russische und amerikanische Sonden demonstrierten schließlich, dass eine Landung auf dem Mond tatsächlich glücken könnte, all das schon staunenswerte Triumphe auf der Grundlage der sich immer schneller entwickelnden Technologie der vergangenen 400 Jahre. Dass aber Michael Collins, Neil Armstrong und Edwin Aldrin mit den aus heutiger Sicht sehr beschränkten technischen Möglichkeiten der späten sechziger Jahre, mit einem Bordcomputer, der in seiner Rechenleistung heute von den meisten Waschmaschinen in den Schatten gestellt wird, das größte Abenteuer der Menschheit zu einem guten Ende bringen konnten, das erscheint heute, fünfzig Jahre und so manche technologische Revolution später, im Rückblick schwer vorstellbar – zumal seit 1972 kein Mensch mehr den Mond betreten hat. Die Erinnerung an Apollo 11 erschöpft sich aber keinesfalls darin, die Größe der damaligen Leistungen anzuerkennen.

          Anlass zur Selbstreflexion

          Am meisten, und darin sind sich trotz einer Vielzahl wissenschaftlicher Ergebnisse des Apollo-Programms viele Beobachter einig, haben wir schließlich aus den Mondmissionen nicht über den Mond, sondern über uns Menschen gelernt – vieles, das in diesem Kontext diskutiert wurde, besitzt noch heute Aktualität. So begann schon damals das Spannungsfeld unserer menschlichen Eigensicht zwischen humaner Selbstbestimmtheit und Technologiegesteuertheit zutage zu treten. Der sich der allgemeinen Weltraumbegeisterung der sechziger Jahre weitgehend entziehende Philosoph Günther Anders beklagte beispielsweise anlässlich der ersten Weltraumflüge die bloßen „Knopfdruckleistungen“ der Abenteurer, deren Ruhm eigentlich nur den hunderttausenden Wissenschaftlern und Technikern im Hintergrund zukommen könne. Die Astronauten seien letztlich alles andere als Helden, vielmehr Ausführende der von anderen akribisch geplanten Abläufe.

          Wenn wir heute die ausführlichen Dokumentationen der Missionen nachvollziehen, sehen wir freilich, dass Anders mit dieser Analyse irrte. Denn in den Funk-Transkripten und Reporten ist unübersehbar, wie sehr das Gelingen insbesondere auch der ersten Mondlandung neben den Leistungen der Vielen im Hintergrund auch die manuelle Steuerung, die individuellen Reaktionen der Raumfahrer auf technisches Versagen und andere unvorhergesehene Herausforderungen erforderte – kaum notwendig zu sagen, dass die Planung derart riskanter Missionen heute kaum mehr möglich wäre. Die damals aufgeworfene Frage stellt sich uns fünfzig Jahre später aber erneut in anderen Kontexten: Wo ist der Mensch noch unersetzlich und mehr als bloßes Maschinenimitat? Wo brauchen wir kreative Helden und wo reichen zuverlässige Algorithmen?

          Das vorletzte Bild der Erde aus Sicht des von der ersten Mondlandung zurückkehrenden Apollo-Raumschiffes

          Der deutsche Astronaut Ulrich Walter bemerkte kürzlich, dass man menschliche Raumfahrer schon allein dafür benötige, um Geschichten zu erzählen. Roboter könnten beispielsweise nicht berichten, wie das Essen im All schmecke. Und tatsächlich stellt diese Vermengung aus transirdischem Pathos und der anekdotischen Wiederanbindung an die Erde einen wichtigen Aspekt der Wirkung der Apollo-Missionen dar: Der stellvertretenden Handlung für die gesamte Menschheit, dem historischen ersten Schritt, der Plakette mit humaner Friedensbotschaft an den potentiell daran interessierten Rest des Universums stehen menschliche Gefühlsausbrüche, Golfabschläge auf der Mondoberfläche, Mondauto-Rennen und andere Albernheiten entgegen, „erden“ sie förmlich – sofern sie dies nicht ohnehin bereits aufgrund ihres Ursprungs in den politischen Motiven des Kalten Krieges sind. Der Mensch wird auch im All das Irdische nicht los, vielleicht scheint es sich dort sogar noch zu verstärken. Das macht die Raumfahrtabenteuer einerseits greifbar, andererseits mag man enttäuscht sein, dass der Mensch auch auf der Grenze des sublunaren Raums noch ganz er selbst bleibt.

          Die Geschichten der Apollo-Missionen wären in der Öffentlichkeit freilich niemals so erfolgreich gewesen, hätten sie nicht in der Form von Bildern vorgelegen. Seit Apollo 7 hatten die Astronauten Fernsehkameras an Bord. Zusammen mit unzähligen Fotos machen die Filme noch heute das kaum Vorstellbare, das Verlassen der Erde, für uns visuell ausgerichtete Menschen erfahrbar. Bilder der Mondoberfläche als fraglos überzeugendes Zeugnis der Mondexpeditionen haben seitdem einigen Verschwörungstheoretikern für krude Thesen über vermeintlich inszenierte Mondlandungen gedient – und demonstrieren damit, wie anfällig wir Menschen für Fehlinterpretationen dessen sind, das sich uns im vertrauten Gewand einer optischen Abbildung präsentiert. Der Kontext ihrer Entstehung, in diesem Fall die relativ zur Erde veränderten physikalischen und insbesondere optischen Prinzipien eines atmosphärenlosen Himmelskörpers, tritt allzu schnell in den Hintergrund. Das Bewusstsein über das für zutreffendes Sehen notwendige Hintergrundwissen ist heute indes noch relevanter als damals, da nicht nur die Wissenschaften immer mehr sichtbar machen, was eigentlich unsichtbar ist, sondern auch Bildbearbeitung und Bilderzeugung in immer perfekteren Simulationen und Animationen Parallelrealitäten erzeugen.

          Ohnehin sind aber wahrscheinlich gar nicht die Fotos der Mondoberfläche diejenigen, die das Vermächtnis von Apollo entscheidend ausmachen, sondern diejenigen der kleinen, fragil wirkenden Erde. Wir sind sie heute schon viel zu sehr gewöhnt, abgestumpft durch die immerwährende Flut der Bilder, und doch sollte der Blick auf unseren Heimatplaneten uns heute wie damals zum Nachdenken und bestenfalls zum Handeln bringen, um die Konsequenzen daraus zu ziehen, dass der für uns Menschen wirklich lebenswerte Raum im Universum schon vom Mond aus klein wie eine Murmel erscheint. Manch einer setzt dabei seine Hoffnung auf den anbrechenden Weltraumtourismus und die Wirkung des distanzierten Erdblicks auf die einflussreichen Reisenden. Ernüchternd aber, wenn dafür die ressourcenintensive Reise ins All notwendig wäre.

          Zurück zum Mond

          Wie wird es sein, wenn vielleicht in wenigen Jahren, so wie von Trump, einigen „Space-Milliardären“ oder Nationen wie China und Indien geplant, erneut Menschen auf dem Mond landen werden? Wenn sich die derzeitige Generationentrennung der Zeitzeugen der Mondlandung und der Spätgeborenen aufheben wird? Daran, dass Motive im Vordergrund stehen, die uns eben nicht als verantwortungsvoll im Auftrag der gesamten Menschheit Handelnde auszeichnen, scheint sich wenig geändert zu haben. Politisches Dominanzgebahren zusammen mit wirtschaftlichem Interesse an Weltraumnutzung und möglicher extraterrestrischer Rohstoffförderung kann durch wissenschaftliche Neugier und die politische Geste multinationaler Projekte kaum kaschiert werden. Und doch hat sich an der Faszination der Raumfahrt nicht viel geändert, zumindest so lang wir noch dazu fähig sind, den Blick in den Nachthimmel als Anlass des Staunens zu nehmen. Der Mensch will verstehen und entdecken. Man kann nur hoffen, dass auch seine Selbstreflexion von dem Entdeckergeist in ausreichendem Maße profitiert.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.