https://www.faz.net/-gqz-o8ij

Antisemitismus : Jüdische Gemeinden veröffentlichen EU-Studie

  • Aktualisiert am

Jüdische Gemeinden sowie mehrere Zeitungen haben den Bericht über Antisemitismus veröffentlicht, den der Auftraggeber, eine Wiener EU-Behörde, bislang unter Verschluß gehalten hatte.

          1 Min.

          Die jüdischen Gemeinden in Großbritannien und Frankreich haben den im Auftrag der EU-Beobachtungsstelle für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (EUMC) in Wien erarbeiteten Bericht über Antisemitismus in eigener Initiative veröffentlicht. Darauf hat der CDU-Europaabgeordnete Laschet am Dienstag hingewiesen.

          Es sei unannehmbar, daß das Zentrum sich aus politischen Gründen geweigert habe, die Studie vorzustellen. "Es ist peinlich, daß die jüdischen Gemeinden in Frankreich und Großbritannien diese Studie selbst veröffentlichen müssen, weil das mit europäischen Steuergeldern finanzierte Institut die Ergebnisse unterdrücken will." Er forderte einen Betrag von sechs Millionen Euro, den die EUMC jährlich erhält, vorerst durch den Haushaltsausschuß des Europäischen Parlaments sperren zu lassen.

          Jüdische Organisationen hatten der EU vorgehalten, den Bericht zu verheimlichen, weil darin Muslime in Europa für viele antisemitische Gewaltakte verantwortlich gemacht würden. Der Europäische Jüdische Kongreß warf der EU-Kommission vor, bei der Veröffentlichung von brisanten Studien unterschiedliche Standards anzuwenden. So sei eine EU-Umfrage, in der Israel als größte Gefahr für den Weltfrieden genannt werde, publik gemacht worden.

          Die dänische Zeitung „Politiken“, die in Israel erscheinende „Jerusalem Post“ und der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit veröffentlichten die Studie ebenfalls.

          Weitere Themen

          Starke Frauen, harte Zeiten

          Filme mit Iris Berben : Starke Frauen, harte Zeiten

          Zum Siebzigsten von Iris Berben zeigt das ZDF Nina Grosses Thriller „Nicht tot zu kriegen“ nach dem Roman „Ein Schlag ins Gesicht“. Unser Autor war beim Dreh dabei und hat genau hingesehen.

          Topmeldungen

          Gotthard-Route : Die Bahn flach halten

          Kühne Gebirgsbahnen sind ein Markenzeichen der Schweiz. Nun aber sind die Eidgenossen stolz auf die Fertigstellung der „Flachlandbahn“ auf der Gotthard-Route. Und Deutschland blamiert sich weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.