https://www.faz.net/-gqz-9opvw

Ägypten protestiert : Antike Tutanchamun-Büste für 5,3 Millionen Euro versteigert

  • Aktualisiert am

Sorgt für Ärger zwischen Kairo und London: eine Büste, die den Pharao Tutanchamun zeigt Bild: dpa

Großer Auflauf bei Christie’s: Rund ein Dutzend Menschen hat mit Ägypten-Fahnen gegen die Versteigerung einer Tutanchamun-Büste demonstriert. Auch Kairo ist empört – dort wird vermutet, dass die antike Darstellung gestohlen wurde.

          2 Min.

          Eine 3000 Jahre alte Büste des ägyptischen Pharaos Tutanchamun ist bei einer umstrittenen Auktion in London für 4,7 Millionen Pfund (5,3 Millionen Euro) versteigert worden. Das Auktionshaus Christie’s veräußerte die 28,5 Zentimeter große Steinbüste des berühmten ägyptischen Königs am Donnerstagabend an einen unbekannten Käufer. Die Versteigerung hat wütende Reaktionen aus Kairo provoziert – dort wird vermutet, dass die Büste aus Ägypten gestohlen wurde.

          Rund ein Dutzend Menschen mit Ägypten-Fahnen demonstrierten am Donnerstag vor dem Auktionshaus in London. Auf Schildern forderten die Demonstranten, den Handel mit „geschmuggelten Antiquitäten“ zu stoppen. Die Tutanchamun-Büste dürfe nicht bei jemandem zu Hause aufbewahrt werden, sagte eine Demonstrantin. „Sie sollte in einem Museum sein. Das ist Geschichte. Er ist einer unserer bekanntesten Könige.“

          Das ägyptische Ministerium für Altertümer will sich in der kommenden Woche mit dem Fall befassen. „Die ägyptische Regierung wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um ägyptische Altertümer zurückzuerhalten, die illegal aus Ägypten gebracht wurden“, erklärte das Ministerium.

          Ägyptens Außenministerium hatte am Mittwoch erklärt, die Auktion stehe im Widerspruch zu internationalen Vereinbarungen und Konventionen. Der frühere Minister für Altertümer, Sahi Hawass, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Büste sei vermutlich in den 70er-Jahren aus dem Karnak-Tempelkomplex gestohlen worden.

          Christie’s zeigte sich erstaunt über die verärgerten Reaktionen aus Ägypten. Das Land habe sich niemals in dieser Form über die Büste aus der privaten Resandro-Sammlung geäußert, die seit vielen Jahren bekannt und öffentlich ausgestellt worden sei. „Das Objekt ist nicht und war nie Gegenstand von Ermittlungen“, betonte das Auktionshaus.

          Nach Angaben von Christie’s hatte die Sammlung Resandro die Büste 1985 von dem Münchner Galeristen Heinz Herzer gekauft. Davor sei sie im Besitz eines österreichischen Kunsthändlers gewesen, der sie wiederum 1973 oder 1974 von Prinz Wilhelm von Thurn und Taxis erstanden habe.

          Wie die Statue aber nach Europa kam, erklärte auch Christie’s nicht. Außerdem wurden in einem Artikel auf der Website „Live Science“ Zweifel daran geäußert, dass sich die Büste tatsächlich jemals im Besitz von Wilhelm von Thurn und Taxis befand.

          Tutanchamun ist einer der berühmtesten Könige der ägyptischen Geschichte. Er soll mit nur neun Jahren Pharao geworden und zehn Jahre später, etwa um das Jahr 1323 vor Christus, gestorben sein. Sein Grabmal im Tal der Könige wurde 1922 von dem britischen Archäologen Howard Carter entdeckt. Anders als viele andere Pharaonengräber war es nicht bereits ausgeplündert, sondern enthielt mehr als 5000 intakte Objekte, davon viele aus Gold.

          Weitere Themen

          Ein Ende mit Schrecken

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Topmeldungen

          Arbeiter desinfizieren einen Bahnhof im chinesischen Wuhan.

          Neue Infektionen mit Virus : China riegelt Millionenmetropole Wuhan ab

          Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen das Coronavirus: Die Millionenmetropole Wuhan steht praktisch unter Quarantäne, Bahnhöfe und Flughäfen sind geschlossen, die Bewohner dürfen nur noch mit Masken auf die Straße. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen weiter.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.