https://www.faz.net/-gqz-907jt

Anthony Scaramucci : The Würstchen of Wall Street

  • -Aktualisiert am

Reden wie die Gangster

Zur Erklärung: Für seine treuen Dienste als Geldeintreiber im Wahlkampf hatte Trump Scaramucci bereits im Januar einen Job versprochen. Botschafter bei der OECD in Paris? Chef der Import-Export-Bank? Spezielle Liaison für die Geldbranche? Priebus sorgte dafür, dass die Planstellen anders besetzt wurden, auch weil Scaramucci seine finanziellen Verflechtungen nicht sauber abwickeln konnte. Da gab es Probleme mit chinesischen Käufern, die engste Beziehungen zur kommunistischen Partei pflegen.

Doch „The Mooch“ würde seinen Spitznamen nicht zu Recht tragen, hätte er sich nicht zum Ziel geschleimt. Er ist der einzige Mensch, dem es gelang, innerhalb eines Jahres von Goldman eingestellt, gefeuert und in einer höheren Position wieder eingestellt zu werden. 2016 setzte ihn das Magazin „Worth“ auf Platz 85 der hundert wichtigsten Personen in der Finanzbranche.

Aber nicht wegen der Bedeutung seines Hedgefunds, sondern weil er jedes Jahr beim Weltwirtschaftsforum in Davos eine Weinprobe veranstaltet. Und weil er die wichtigste Hedgefund-Konferenz SALT gründete, die in Las Vegas stattfindet. Dieses Jahr gehörten Ben Bernanke, Duran Duran und Mike Tyson zu den Stargästen. Auf diesen Veranstaltungen umgarnte Scaramucci Gäste aus der globalen Elite mit Jobs in der Trump-Administration wie Rex Tillerson, Steven Mnuchin, Wilbert Ross, gewissenlose Monstren, die die amerikanischen Elite-Universitäten auf die Bevölkerung loslassen.

Weinprobe in Davos

Als „The Mooch“ im Mai CNN zwang, drei Journalisten zu entlassen, war Trump endgültig überzeugt. Der Sender hatte Scaramuccis Hedgefund mit der russischen Regierung in Verbindung gebracht. Der Banker drohte mit einer Hundert-Millionen-Dollar-Klage und CNN zog die Geschichte zurück. Eine Woche später soll Scaramucci auf Steven Mnuchins Hochzeit mit stehenden Ovationen empfangen worden sein.

Scaramucci engagierte sich sein Leben lang für die Rechte der LGBTQ-Gemeinde; jetzt verteidigt er Trumps Verbannung aller Transgender-Personen aus dem Militär. Er spendete Geld für Menschenrechtsorganisationen, jetzt vertritt er den Verrat der Menschenrechte zugunsten von Waffenverkäufen. Russland? Klima? Freihandel? Keine Lüge ist Scaramucci zu dreist, so lange sie ihm die Nähe zur Macht garantiert. „Wenn der Präsident sagt, drei Millionen Illegale haben Hillary gewählt, dann wird da schon was dran sein“, sagte er zu Trumps erlogener Behauptung vom Wahlbetrug.

In einem früheren Leben schrieb Scaramucci ein Selbsthilfebuch für Unternehmer, die in der Krise stecken: „Hopping over the Rabbit Hole: How Entrepreneurs Turn Failure into Success“, erschienen im Oktober. Darin gibt er Ratschläge, die seinem Boss helfen könnten. „Rache ist selbstzerstörerisch“, lautet einer. „Anführer sind keine Opfer.“ „Stehe zu Deinen Fehlern.“

Doch lieber schmeichelt er Donald Trump, statt zu helfen. „Ich erklärte ihm, dass er ein begnadeter Redner ist. Wir dürfen ihn nicht filtern und bremsen. Wir brauchen mehr vom originalen Donald.“ Die Folge war am Dienstag eine Rede vor 45 000 minderjährigen Boyscouts, die so degeniert und asozial war, dass sie als ein Tiefpunkt dieser Amtszeit gelten wird. Hinterher musste sich die Organisation der Boyscouts bei Millionen aufgebrachter Eltern entschuldigen, den Präsidenten eingeladen zu haben. Fast bekam man den Eindruck, dass Scaramucci sich in Wahrheit eingeschlichen hat, um das trostlose Schauspiel der Ära Trump zu einem schnellen Ende zu bringen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Donald Trump in Ohio am 6. August

Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.