https://www.faz.net/-gqz-adkya

Wahlkampf, Männer und Frauen : Zur Sache, bitte!

Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, im Gespräch mit der Brigitte-Chefredakteurin Brigitte Huber. Bild: AFP

Werden Annalena Baerbock andere Fragen gestellt als Armin Laschet? Bei „Brigitte Live“ traten die Kanzlerkandidaten im Abstand von einer Woche auf - und gegeneinander an. Ein Vergleich.

          4 Min.

          Als die Kanzlerkandidatin der Grünen Mitte Juni auf der Dachterrasse des Hauses der Kulturen der Welt in Berlin ihr Buch „Jetzt“ präsentierte, von Plagiat noch keine Rede war und alle, die inzwischen ziemlich angeschlagen sind, noch guter Laune in den ersten Reihen saßen: ihre Literaturagentin, ihre Lektorin, der Verleger und ihr Ghostwriter, der für dieses Buch mit ihr Interviews geführt hatte - eröffnete die Moderatorin das Gespräch mit der Frage: „Sitzen Sie gerne im Schatten?“. Da es sehr heiß war und im Publikum jeder, der gerade nicht in der Sonne saß, sich besser fühlte, war es eine angemessene, bei all der Bedeutung, die hier mitschwang, aber zugleich auch eine nervige Frage. Denn natürlich konnte Annalena Baerbock nicht einfach „ja“ sagen. Eine Kanzlerkandidatin darf symbolisch weder im Schatten stehen noch sitzen. Sie konnte aber auch nicht „nein“ sagen, da ein paar Meter weiter der Platz an der Sonne ja tatsächlich frei war, sie sich also einfach hätte umsetzen können, um sich wohler zu fühlen.

          Julia Encke
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Schlagfertig umging Baerbock die Doppeldeutigkeit und sagte: „Ich bin ein Sommertyp.“ Und schlagfertig reagierte sie auch, als etwas später ein Journalist vom Bonner Generalanzeiger sich zu Wort meldete und fragte, ob der Veranstaltungsort in Sichtweite des Kanzleramts als Botschaft zu verstehen sei? Sie finde diesen Ort wunderschön, sagte Annalena Baerbock, schaute, das Kanzleramt im Rücken, auf die Fahnenmasten, die weiter vorne installiert waren: „Und ich blicke hier gerade auf eine Europafahne.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?