https://www.faz.net/-gqz-715tu

Angeblicher Fund in Mailand : Einhundert neue Caravaggios?

  • Aktualisiert am

Dem jungen Caravaggio zugeschrieben: die Zeichnung eines Gesichts (rechts), die jetzt gefunden wurde, ähnelt verblüffend dem des alten Soldaten in dem Gemälde „Die Bekehrung des Paulus“ Bild: dpa

Über die Lehrjahre des Barockmalers Caravaggio ist wenig bekannt, frühe Werke sind kaum überliefert. Nun wollen Forscher in einem Schloss in Mailand rund einhundert Bilder aus seiner Jugendzeit entdeckt haben.

          Die mögliche Entdeckung von bis zu 100 Werken des Barockmalers Caravaggio sorgt für Diskussionsstoff in der Kunstwelt. Zwei italienische Kunsthistoriker entdeckten die Werke, überwiegend Zeichnungen, nach eigenen Angaben in einer Sammlung des Mailänder Meisters Simone Peterzano, zu dessen Schülern der junge Caravaggio 1584 bis 1588 gehörte. Die Zeichnungen wurden bislang Peterzano selbst zugeschrieben. Die Sammlung wird im Mailänder Schloss Sforzesco aufbewahrt und gehört der Stadt.

          Die beiden Kunsthistoriker Maurizio Bernardelli Curuz and Adriana Conconi Fedrigolli berichteten am Donnerstag der italienischen Nachrichtenagentur ANSA über ihre Forschungsergebnisse. Demzufolge untersuchten die beiden die Sammlung zwei Jahre lang und verglichen mit Hilfe eines Computers einzelne Details der Zeichnungen mit Details in späteren Werken Caravaggios. Andere Experten waren aber skeptisch. Claudio Strinati, ein renommierter Spezialist für die Kunst des 16. Jahrhunderts, sagte der Nachrichtenagentur AP, dass wahrscheinlich höchstens einige der Zeichnungen von Caravaggio stammen. Aber auch wenn dem so sei, würde keine von ihnen die reife Hand des Künstlers zeigen. Zu glauben, dass rund 100 Werke der Peterzano-Sammlung von Caravaggio stammten, sei „völlig absurd“.

          Caravaggio wurde 1573 als Michelangelo Merisi geboren, sein Künstlername geht auf seinen Geburtsort zurück. Er ist bekannt für dramatische Licht-Dunkel-Effekte in seinen Werken, ausdrucksstarke Stillleben und den zur damaligen Zeit skandalösen Einsatz von Modellen aus einfachsten Gesellschaftsschichten für die Darstellung religiöser Szenen. Er starb 1610.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es diese Plattformen überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.