https://www.faz.net/-gqz-6vhgk

Anders Breivik : Zurechnung

  • -Aktualisiert am

Anders Breivik wurde als vieles beschimpft, und jetzt soll er schlicht der Unzurechnungsfähige sein. Wenn dem wirklich so ist, muss man sich fragen, was aus dem Bösen geworden ist.

          1 Min.

          Angesichts ungeheuerlicher Taten wird die Sprache oft unsicher. Wie etwa Anders Breivik, der Massenmörder von Oslo in den Zeitungen bezeichnet wurde, schwankte stark. „Breiviks Anwalt spricht: Darum verteidigt er das Monster“, hieß es im Schweizer „Blick“. Auch die „New York Times“ sprach vom „Right-wing Monster“, die „Welt“ von einem „Monster in Menschengestalt“. Der „Daily Express“ hingegen bezeichnete Breivik als Teufel, und „Bild“ hält schon eine ganze Weile an „Teufels-Killer“ fest, versuchte es aber auch schon mit „Killer-Bestie“ und wusste kurz nach dem Massaker sogar etwas vom „kranken Hirn des Muttersöhnchens“.

          Ihre Phrasen verköpern sich in einem Gutachten

          Nun ist der Teufel weder ein Muttersöhnchen noch eine Bestie und vor allem nicht krank. Monster wiederum sind gerade dadurch definiert, keine Menschengestalt zu haben. Tiere werden nicht bestraft und produzieren auch keine abendländischen Schriftsätze zur Erklärung ihrer Bestialität. Auf solche Gesichtspunkte der Wortwahl nimmt das Metapherngestöber keine Rücksicht.

          Gewiss, man soll die Bilder nicht sofort auf die Goldwaage legen, sie dienen auch der Schreckabfuhr sowie der öffentlichen Mitteilung von Verachtung, weshalb man nicht wählerisch ist und es, wie beim „Schwein“, weder wörtlich noch bildlich konsistent meint. Doch jetzt laufen all diejenigen, die ein Monster, einen kranken Irren, eine Wahnsinnstat oder die einer Bestie zu erkennen glaubten, auf den Punkt zu, an dem ihre Phrasen verkörpert werden: in jenem Gutachten norwegischer Psychiater, die Breivik für nicht zurechnungsfähig erklären. Weil er in einem „wahnhaften Universum“ lebe, sich als „Auserwählter“ vorkomme, mit Lizenz zum Töten.

          Sind das etwa alles Fälle für die Klinik?

          Und Himmler? Schuldunfähig, weil Bestie? Jeschow und Beria? Unzurechnungsfähig qua Monstrosität? Mundlos, Böhnhardt, Zschäpe? Der Una-Bomber? Keine zusammenphantasierten Universen mit übermoralischem Sonderauftrag? Mörderischer Antisemitismus oder Ausländerhass, ein Fall von Paranoia, ergo Gummizelle? Die RAF mit ihrem Programm der Befreiung Vietnams durch Erschießen von Kammergerichtspräsidenten mit anschließender Weltrevolution?

          Alles Fälle für die Klinik? Oder nicht vielmehr Selbstverkapselung im Sinne von Bewusstsein ohne Außenlicht? Kälte, hypertrophes Kausalitätsdenken, Herzlosigkeit bis zum Äußersten, entgleister Verstand - kurz: Böses. Elaboriert Böses, überschlau Böses, großmäulig Böses - zurechenbar Böses. Wo steht denn, dass die extremste Niedertracht auf einem Mangel im Kopf beruht?

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.