https://www.faz.net/-gqz-8otve

CCC-Kongress : Die Sprache der Populisten

Wenig Berührungsängste mit historisch belasteten Wörtern

Überhaupt zeigen Populisten wenig Berührungsängste mit historisch belasteten Wörtern. Ein bekanntes Beispiel ist die Forderung von Frauke Petry, die den Begriff "völkisch" gerne entlasten und in die Alltagssprache zurückführen möchte. Allerdings war er dort nie: Er war als deutsche, also entlatinisierte Variante des Begriffes "national" eingeführt worden und machte um 1940 herum Karriere in antisemitischen Kreisen, die damit all das bezeichnen wollten, was nicht jüdisch war. 

Blinder Glaube an die eigene Wahrheit: Populismus tendiert zum Ausschluss gegensätzlicher Meinungen.
Blinder Glaube an die eigene Wahrheit: Populismus tendiert zum Ausschluss gegensätzlicher Meinungen. : Bild: dpa

Aus einem ähnlichen nationalsozialistischen Dunstkreis stammt die „Umvolkung", mit der einst die geplante Re-Germanisierung slawischer Volksgruppen in den Ostgebieten gemeint war. Heute steht er für die Annahme, in Deutschland und Österreich sollten mittels gezielter "Überfremdung" Deutsche zu einer Minderheit gemacht werden, die "fremd im eigenen Land" ist. Wer der Urheber eines solchen Planes ist, darum ranken sich zahlreiche Verschwörungstheorien (Obama, die Weltbank, die Rothschilds, die Juden ganz allgemein), immer jedoch ist "die Wahrheit" schlicht und monokausal und hat mit der Weltherrschaft kleiner Elitengrüppchen zu tun, die alles lenken, worüber man jedoch nicht sprechen oder schreiben darf. Es ist erstaunlich, wie schnell man mit einer schlichten Begriffsanalyse im politischen Abseits landet.

Das Arsenal populistischer Sprachschöpfung ist groß und bunt, die „Bahnhofsklatscher" gehören dazu, die Flüchtlinge am Bahnhof empfingen, ebenso die "Frühsexualisierung", die Sexualkunde kritisiert. Der „Flüchtlingstsunami", der auch eine Lawine, eine Welle oder eine Krise sein kann, lenkt den Blick vom Individuum zur anonymen, bedrohlich fremden Masse. Und während der Religionskritiker üblicherweise Anhänger der Religion ist, die er kritisiert und innerhalb derer er um den rechten Glauben ringt, gilt das nicht für den "Islamkritiker", denn der findet den Islam einfach nur nicht gut, was er mit dem "Asylkritiker" gemeinsam hat. 

Provokation und Bestimmung des Diskurses

Solche Begriffe haben mitunter seltsame Konjunkturzyklen, die sich recht gut mithilfe des Werkzeugs "Google Trends" ablesen lassen. Petrys Forderung nach einer Rehabilitierung des "Völkischen" führte zu einem kurzen Anstieg der Kurve, jedoch versank der Begriff sofort wieder in der wohlverdienten Vergessenheit. 

Ganz anders das Wort des Jahres, "postfaktisch". Es tauchte am 24. August diesen Jahres als "post-truth" in einem Artikel der „New York Times“ auf und ein zweites Mal im September im „Economist“. Es bezeichnete einen Politikstil, der vor allem mit Gefühlen arbeitet, wie es dem Populismus eigen ist. In Deutschland kam der Begriff erst am 13. Dezember an, als die Kanzlerin ihn verwendete. „Postfaktisch" stammt eigentlich aus der Erkenntnistheorie und grenzt die „antefaktischen Erklärungen" der Naturwissenschaftler von den postfaktischen der Geisteswissenschaftler ab. Das muss man nicht wissen, um den Begriff zu verwenden, er wird derzeit als Synonym für eigentlich Kontrafaktisches verwendet, für Fake-News, also eigentlich eine Lüge – die dadurch verharmlost wird. Interessanter machte das deutsche „postfaktisch" eine deutlich steilere und nachhaltigere Karriere als das englische „post-truth". 

Der Populismus verfolgt mit seinen Sprachschöpfungen zwei Ziele, so Haase: Die Provokation einerseits und die Bestimmung des Diskurses andererseits. Insofern liegt es an uns und an den Medien, sorgsam mit Wörtern umzugehen. Nein, um einen "Sprachfaschismus" gehe es dabei nicht. Aber die Umdeutung, Verbiegung und Verharmlosung von Begriffen, wie sie der Populismus betreibt, verfolgt ein Ziel, das man sich nicht zu eigen machen soll. Und wenn man mit Populisten redet, solle man sich klar machen, dass man mitunter nicht auf der gleichen semantischen Grundlage argumentiert. Da helfe nur nachfragen, so wie es Hayali in ihren Videointerviews gezeigt hat: Was genau ist denn Ihre Wahrheit? Was verstehen sie darunter? 

Weitere Themen

Kastrierte Kompetenz

Denkmalschutz in NRW : Kastrierte Kompetenz

Eine Gasse den Pragmatikern: Die nordrhein-westfälische Landesregierung will das Denkmalschutzgesetz so novellieren, dass über die Bausubstanz der Nachkriegszeit auf kommunaler Ebene entschieden wird.

Topmeldungen

„Wir haben in der Tat einige Austritte gehabt“: Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union. Hier im November 2020 in Berlin.

Junge Union vor der Wahl : „Die Stimmung ist gedrückt“

Die Junge Union hatte sich erst für Merz, dann für Söder eingesetzt. Nun soll sie für Armin Laschet werben. Erstmal muss der Parteinachwuchs aber die eigene Enttäuschung überwinden und sich mit Austritten herumschlagen.
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) während der Debatte im Bundesrat

Corona-Maßnahmen : Einheitliche Notbremse passiert Bundesrat

Die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes ist auch durch die Länderkammer gegangen. Der Bundesrat unterließ es am Donnerstag trotz breiter Kritik, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Zustimmen musste er ohnehin nicht.
Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.