https://www.faz.net/-gqz-10bhe
 

Amerika : Soho ohne Sarah

  • -Aktualisiert am

Elche soll sie zwar vom Flugzeug aus abschießen, aber die Nähe der Raubtiere von New York hat sie gemieden. Sarah Palin, die als erste Vizepräsidentin die Amerikaner und die Welt das Fürchten lehren könnte, ließ sich bei der Eröffnung des Alaska House in New York entschuldigen. Ein Skandal?

          1 Min.

          Sie hat sich dann doch nicht in die Höhle des Löwen gewagt. Elche, wie zu hören und zu lesen, soll sie zwar vom Flugzeug aus abschießen, aber die Nähe der Raubtiere von New York hat sie lieber gemieden. Sarah Palin, Gouverneurin von Alaska, die als erste Vizepräsidentin die Amerikaner und die Welt das Fürchten lehren könnte, ließ sich bei der Eröffnung des Alaska House in New York entschuldigen. Kein Redner erwähnte auch nur ihren Namen.

          Ein Skandal? Immerhin handelt es sich beim Alaska House um die einzige Einrichtung, die das Angebot des Bundesstaates in all dessen kultureller Vielfalt auch den Ostküstenbewohnern näherbringen und dadurch die wirtschaftlichen Bedingungen Alaskas, besonders seiner Ureinwohner in den entlegenen Siedlungen, verbessern will. Unterstützt von weiterhin wohlhabenden Hauptdarstellern der New Yorker Finanzszene, kündigt das Alaska House Kunstausstellungen, Konzerte, Filmvorführungen, Vorträge und Symposien an, die es darauf anlegen, auch im dichten urbanen Dschungel eine Ahnung von endloser Weite und Offenheit zu wecken.

          „Kosmopolitisch“ als Unwort

          In nichts aber unterschied sich die Eröffnungsparty von Vernissagen, wie sie sonst hier in Soho, wo Prada und Apple und all die anderen Trendmacher und -verwerter ein paar vereinzelte Galerien übrig gelassen haben, dem schicken Kulturkommerz huldigen. Das Publikum schwelgte in seiner kosmopolitischen Quintessenz. Apropos kosmopolitisch: Bevor die ehemalige Bürgermeisterin von Wasilla, Alaska, auf dem Wahlkongress der Republikaner so ungeheuer folgenreich das Wort ergriff, machte sich ein ehemaliger Bürgermeister von New York, New York, über all jene lustig, die nicht begreifen wollen, dass Amerika ländlich, nicht städtisch oder gar weltstädtisch denkt und fühlt und handelt und, noch wichtiger, wählt. „Kosmopolitisch“ diente ihm dabei als Unwort. Dass dieser Hohn von einem geradezu geifernden Rudy Giuliani kam, wurde in dessen Heimatstadt New York als Witz der Saison verbucht.

          Dass sich nun Alaska als aufgeklärte, künstlerisch neugierige, seine Traditionen kühn aufbrechende Gegend vorstellte und so das Bild, das seit wenigen Tagen die Gouverneurin des Staates im Land verbreitet, äußerst wirkungsvoll dementiert, war eine ebenso unerwartete wie erfrischende Erfahrung. Sarah Palin hätte nicht einfach darüber hinweglächeln können. Und die lebensgroße Eisskulptur eines Eisbären, die vor der Galerie im sommerlichen Septemberwetter unbarmherzig dahinschmolz, schien Kritik an einer Politikerin zu üben, der die Klimaerwärmung nicht einen einzigen Schweißtropfen auf die Stirn und unter den Dutt treibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.