https://www.faz.net/-gqz-7r356

Algorithmen-Angst : Es ist immer noch die eigene Entscheidung

  • -Aktualisiert am

Nur einen Mausklick entfernt: Nehmen uns genormte Werbeanzeigen im Internet die Entscheidungsfreiheit? Bild: dpa

Das Schreckensszenario ist klar: Konsumenten und Bürger als willenlose Opfer von Großrechnern und Geheimdiensten. Tatsächlich aber ist nichts vorhersagbar.

          Die Angst vor den Algorithmen wächst. Riesige Datenmengen, die das Verhalten eines jeden von uns archivieren, angehäuft in Rechenzentren und analysiert von gigantischen Großrechnern, machen die Absichten und sogar die Handlungen jedes Einzelnen berechenbar und vorhersagbar, so liest man.

          Geheimdienste wissen auf diese Weise schon früher als wir selbst, was wir tun werden. Unternehmen können uns dann im richtigen Moment die passenden Angebote machen, die wir, weil wir sie gewollt haben, gar nicht ablehnen können. So verlieren wir unsere Eigenständigkeit als handelnde Wesen, wir hängen wie Marionetten an den Fäden der Algorithmen, werden manipulierbar.

          Die Person entscheidet

          Dieses Schreckensszenario vernachlässigt jedoch den simplen Umstand, dass es trotzdem die einzelne Person bleibt, die sich entscheidet, das verlockende Angebot der Vorhersagemaschine anzunehmen oder abzulehnen.

          Ein Beispiel: Sie denken über die Frage nach, wohin Sie in diesem Jahr in Urlaub fahren werden. Genau in dem Moment, da die Entscheidung allmählich dringend wird, zeigt Ihnen die Werbung in einer Internet-Plattform ein ganz besonders verlockendes Angebot, das Sie wirklich interessant finden. Sandstrand und Palmen. „Gute Idee!“, sagen Sie sich und wollen gerade auf den „Jetzt buchen“-Link klicken, da klingelt Ihr Telefon. Eine Freundin erzählt Ihnen von der Idee, in diesem Jahr gemeinsam in die Berge zu fahren und dort mit einem Bergführer einen Gipfel zu bezwingen.

          Nun entscheiden Sie. Folgen Sie dem Algorithmus, der Sie so gut kennt, dass er Ihnen auf dem Bildschirm verlockende Fotos einer Traumlandschaft zeigt, oder geben Sie der lockenden Stimme der Freundin nach? Vielleicht sagen Sie sich auch: „Verdammt, bin ich schon so vorhersagbar geworden, dass ein gefühlloser Algorithmus mich mehr lockt als eine begeisterte Freundin?“

          Mensch oder Maschine?

          Natürlich fahren Sie mit der Freundin in die Berge, und es muss kaum noch erwähnt werden, dass Sie dort einen interessanten Menschen treffen, in den Sie sich verlieben und der die Begeisterung fürs Klettern und für Gletscherwanderungen in Ihnen weckt, so dass Sie all die Werbung, die der Algorithmus Ihnen für Bademoden und Taucherbrillen in den nächsten Wochen zeigt, einfach ignorieren und nur noch nach Steigeisen und Kletterhelmen suchen. Der Algorithmus steht ratlos vor Ihren neuen Wünschen und fängt mit dem Datensammeln von vorne an.

          Es kann natürlich auch anders kommen. Genaugenommen wissen Sie nicht, ob Sie lieber der Freundin in die Berge folgen oder zum zehnten Mal an den Strand fahren wollen. Aber Sie haben viel davon gelesen, dass diese klugen Algorithmen viel besser wissen als Sie selbst, was Ihre Präferenzen sind. Sie haben gelesen, dass da faszinierende Computerprogramme und die neuesten wissenschaftlichen Forschungen im Spiele sind. Sie sagen sich, dass Wissenschaft und Computertechnik sich nicht irren können, dass die viel besser wissen als Sie selbst, dass der Urlaub am Meer Ihnen gefallen wird und die Berge Ihnen Angst machen werden. Wäre es nicht dumm, diesen erfolgreichen technischen Werkzeugen zu widersprechen, ist die Gefahr nicht groß, dass Sie das bereuen werden?

          Berechenbarkeit als aktive Entscheidung

          Aber es bleibt dabei: Es ist Ihre Entscheidung, auch wenn Sie dem Vorschlag der Algorithmen folgen. Nur wer akzeptiert, dass er sich vorhersagbar verhält, wird auch vorhersagbar handeln. Das Merkwürdige ist, dass die vielen Artikel und Reportagen, die gegenwärtig über die zukünftigen gigantischen Möglichkeiten der Algorithmen berichten, genau dazu beitragen, dass diese Möglichkeiten auch zur Realität werden, egal, ob sie warnend oder begeisternd von diesen Technologien sprechen.

          Sie erneuern die große Erzählung der Moderne, dass wir alle an den Fäden der Maschinen hängen, eingesponnen in Sachzwänge, unfähig, uns anders zu bewegen, als es der Algorithmus vorherberechnet. Diejenigen, die von den Möglichkeiten der Algorithmen profitieren wollen, brauchen genau diese Erzählung, sie liefert den fehlenden Klebstoff zwischen den Prognosen der Programme und den daraus generierten Angeboten und den freien Entscheidungen der Menschen.

          Stellen Sie sich vor, Sie fahren in die Berge, es ist schreckliches Wetter, Sie haben Muskelkater und Höhenangst. Zurück zu Hause, erzählen Sie Ihren Kollegen, dass Sie sich ärgern, nicht dem verlockenden Angebot der Online-Werbung gefolgt zu sein. Wenn die Ihnen dann sagen, was Sie selbst auch schon dachten, dass Sie ja auch ziemlich naiv waren zu glauben, Sie selbst wüssten besser, was gut für Sie ist als die Datenanalysemaschine, dann hat die große Erzählung von den Algorithmen ihr Ziel erreicht.

          Aber es kann auch anders kommen: Es wurmt Sie, dass Sie zu schwach waren für den Berg, weil Sie Sommer für Sommer immer nur am Strand gelegen haben, Sie raffen sich auf, fangen an zu trainieren, und im nächsten Jahr stehen Sie bei strahlendem Wetter auf dem Gipfel. Darüber, dass Sie am Tag vor der Abreise im Internet eine Werbung für Rucksäcke gesehen haben, können Sie nur lächeln.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.