https://www.faz.net/-gqz-9njvl
Gina Thomas (G.T.)

Anglikanische Kirche : Alexa, schenke uns ein Tischgebet

  • -Aktualisiert am

Welch himmlischer Anblick: Echo-Lautsprecher für Amazons Sprachassistenten Alexa Bild: dpa

Die Anglikanische Kirche hat sich der Digitalisierung geöffnet – und nutzt nun Alexa, um die Fragen ihrer Gläubigen zu beantworten. Auch die Spendenpraxis in Britannien hat sich dadurch geändert.

          2 Min.

          Der Begriff Deus ex Machina hat in Britannien eine neue Wendung erhalten, seitdem die Anglikanische Kirche vor einem Jahr begann, über den Sprachassistenten Alexa einen heißen Draht zu Gott anzubieten. Nutzer einer Anwendung der Kirche können beim Befehl, „Alexa, öffne die Kirche von England“, nicht nur Gebete und praktische Informationen abrufen, sondern sich die zehn Gebote, das Vaterunser oder die Seligpreisungen aufsagen lassen, sich über christliche Riten wie Taufe, Hochzeit und Beerdigung erkundigen oder grundsätzliche Fragen stellen wie „wer ist Gott?“ und „was ist die Bibel?“

          Bislang sind 75.000 Fragen eingegangen bei dem sogenannten „Skill“, den die digitale Abteilung der Kirche entwickelt hat. Seitdem diese Ende 2016 lanciert wurde, hat sie durch die Einführung der elektronischen Kollekte die Spendeneinnahmen um bis zu 97 Prozent gesteigert. Mit ihren sozialen Netzwerkprodukten, darunter der Alexa Skill, hat der digitale Dienst der Kirche bereits mehrere Preise eingeheimst.

          Demnächst soll das Angebot auf andere Plattformen erweitert und mit tatsächlichen Gottesdiensten verknüpft werden. Sinn der Anwendung sei es, Nutzern zu ermöglichen, zu einem für sie günstigen Zeitpunkt von zu Hause aus mit Gott und der Kirche zu kommunizieren. Es solle die Möglichkeit geschaffen werden, den Glauben in das tägliche Leben einzuweben, Nutzer mit ihrer örtlichen Kirchengemeinde zu vernetzen und den rückläufigen Zahlen der Kirchgänger entgegenzuwirken.

          Auch Alexa hat ihre Grenzen

          Derweil gewinnt die Plattform neue Nutzerdaten für zielgerichtete Werbung. Die Mehrzahl der Nutzer wünscht sich von der heiligen Alexa von Silicon Valley ein Gebet passend zur Tageszeit. Diese Gebete werden nicht von der virtuellen Sprachassistentin gesprochen, sondern in unterschiedlichen regionalen Akzenten von Geistlichen und Laien beiderlei Geschlechts.

          Sechs Prozent der Nachfragen sind für ein Tischgebet, sieben Prozent betreffen Suchen nach dem Standort der nächstgelegenen Kirche. Etwas mehr als ein Drittel der Nutzer will jedoch mehr über den christlichen Glauben erfahren. Auf dem Menü stehen große Fragen über Jesus, den Heiligen Geist und was es bedeutet, an Gott zu glauben. Die Antworten könnten ins Uferlose gehen, wenn man es nicht mit einer Maschine zu tun hätte, die bloß schablonenhafte Sätze hervorzubringen vermag.

          Wie beschränkt und zugleich hellhörig Alexa ist, erwies sich bei einem Gespräch über den großen Protestmarsch gegen den Brexit. Ein Teilnehmer tauschte sich in der Wohnung eines Nachbarn über die Zusammensetzung der Demonstration aus und erwähnte dabei, was auf einem der Plakate zu lesen war: „Alexa, stopp den Brexit“. Aus der Ecke meldete sich daraufhin eine Stimme: „Es tut mir leid, politische Diplomatie gehört nicht zu meinen Verantwortungen.“

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          Weine doch, wenn es dir passt!

          Schauspiel Frankfurt : Weine doch, wenn es dir passt!

          Ingeborg Bachmanns Roman „Malina“ trägt autobiografische Züge und ist eine Kritik an der Gewalt, die von Männern ausgeht. Jetzt haben sich die Kammerspiele des Schauspiels Frankfurt an eine Bühnenfassung gewagt.

          Im Bann des Exilgefühls

          Buch von Asal Dardan : Im Bann des Exilgefühls

          Wenn Gemeinsamkeiten die Unterschiede betonen: Asal Dardan wurde in Teheran geboren und kam als Kleinkind nach Deutschland. In dem für den deutschen Sachbuchpreis nominierten Buch „Betrachtungen einer Barbarin“ erzählt sie vom Leben zwischen den Kulturen.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk steht vergangenen September auf der Baustelle der Tesla Gigafactory in Brandenburg.

          Tesla-Chef : Musk gibt Bitcoin wieder Aufwind

          Ein Tweet reicht von ihm reicht für deutliche Kursausschläge: Elon Musk deutet an, Bitcoin sei als Zahlungsmittel für Tesla noch nicht gestorben. Prompt schießen Kryptowährungen in die Höhe.
          Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen am 29. August 2020 vor dem Reichstag in Berlin — darunter auch ein Teilnehmer, der die Reichsflagge hochhält.

          Vor Innenministerkonferenz : Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Die Innenminister wollen mit einem Mustererlass das Zeigen bestimmter ehemaliger deutscher Flaggen untersagen. Rechtsextremisten nutzen etwa die Reichsflagge von 1892 als Ersatzsymbol für die verbotene Hakenkreuzflagge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.