https://www.faz.net/-gqz-8qeng

Aktionskünstler beantragt Asyl : Pawlenski nach Paris geflohen

Eine seiner bekanntesten Aktionen: Pjotr Pawlenski mit Benzinkanister vor dem Hauptportal des Geheimdienstes FSB Bild: Reuters

Mit spektakulären Aktionen hat sich Pjotr Pawlenski einen Namen als Regimekritiker gemacht. Jetzt ist er in Russland wegen sexueller Belästigung angezeigt worden. Er bestreitet die Vorwürfe.

          Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ist mit seiner Familie nach Paris ausgereist und will dort um politisches Asyl ersuchen. Der Anlass war eine Klage wegen angeblicher sexueller Übergriffe seitens Pawlenskis und seiner Frau Oksana Schalygina, die die Schauspielerin Anastasia Slonina bei der Polizei eingereicht habe, erklärt der Künstler. Aufgrund dieser Anzeige waren er und seine Frau kürzlich bei ihrer Rückkehr aus Warschau am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen, verhört, dann aber freigelassen worden. Sloninas Anschuldigungen bedrohen Pawlenski und Schalygina, die nirgends gemeldet sind, mit einer Haftstrafe, ihre beiden Kinder aber, die nirgends zur Schule gehen, mit einer Erziehung in staatlichen Kinderheimen.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Slonina, die am regimekritischen Dokumentartheater teatr.doc tätig war, hatte sein einiger Zeit den Kontakt zu ihm und seiner Frau gesucht, sagt Pawlenski. Die von ihr in ihrer Anzeige behaupteten gewaltsamen Handlungen hätten niemals stattgefunden, versichert der Künstler, der sie als Polizeispitzel und Denunziantin bezeichnet. Slonina selbst nahm Anrufe nicht entgegen.

          Pawlenski ist einer der einflussreichsten russischen Künstler. Bei seiner jüngsten Aktion „Bedrohung“ im November 2015 legte er am Hauptportal des Geheimdienstes FSB Feuer. Das Bild des Künstlers, der mit dem leeren Benzinkanister vor der brennenden Tür steht, wurde zum Symbol der Furchtlosigkeit vor diesem allmächtigen Unterdrückungsapparat. Pawlenski wurde inhaftiert und nach einem halben Jahr wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe verurteilt.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Da hilft nur noch beten

          „Der Name der Rose“ im TV : Da hilft nur noch beten

          Umbertos Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ war mit Sean Connery großes Kino. Jetzt wird eine zeitgeistige Serie mit Sex, Crime und Feminismus daraus. Das ist ziemlich profan.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.