https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/afp-fabriziert-falschmeldung-telediagnose-13459729.html

AFP fabriziert Falschmeldung : Ein telefonisches Missverständnis

Hat offenbar seinen Humor nicht verloren: Martin Bouygues erfreut sich entgegen anderslautender Meldungen bester Gesundheit. Bild: Reuters

Die französische Nachrichtenagentur AFP ist bekannt für ihre Sorgfalt und Zuverlässigkeit. Jetzt aber unterlief ihr ein peinlicher Faux-Pas: Die Meldung vom Tod des Unternehmers Martin Bouygues stellte sich als falsch heraus.

          1 Min.

          Sie hatte als Erste den Tod von Stalin gemeldet, und auf diese Leistung ist die französische Nachrichtenagentur AFP noch immer und zu Recht ganz besonders stolz. Der Scoop war möglich, weil die Kreml-Spezialisten ganz unterschiedliche Zeichen und Symptome richtig deuteten und zu verifizieren verstanden hatten. Die AFP hat einen hervorragenden Ruf, die Medien übernehmen ihre Meldungen ungeprüft und umso schneller, als im Internet alle die Ersten sein wollen. So war es auch am vergangenen Samstag, als die Agence France Press den Tod des Bauunternehmers Martin Bouygues verkündete. Aus allen Quellen trafen die Eilmeldungen auf dem Handy ein.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Auch der Fernsehsender TF1, der Bouygues gehört, stellte die Depesche auf seine Homepage. Eine Dreiviertelstunde später folgte das Dementi. Ein Gerücht stand am Anfang der Fehlleistung: Die Agentur hatte einen Hinweis aus unbekannter Quelle. Die Zentrale informierte das Regionalbüro Rennes, in dessen Zuständigkeitsbereich ein Zweitwohnsitz liegt, in dem Bouygues das Wochenende verbrachte. Der Bürgermeister war nicht zu erreichen. Jener der Nachbargemeine soll bestätigt haben, dass „Monsieur Martin“ gestorben sei – was als Nachname noch viel verbreiteter ist. Es war ein telefonisches Missverständnis. Die Agentur verschickte die Meldung, ohne auf eine Bestätigung der Familie oder des Unternehmens zu warten. Was auch aus Gründen des Takts angemessen gewesen wäre.

          AFP nennt die historische Fehlleistung ein „Debakel“, ihr Chef Emmanuel Hoog hat in den sozialen Netzwerken um Entschuldigung gebeten. Premierminister Manuel Valls twitterte, er habe mit Martin Bouygues telefoniert und teile „sein Erstaunen“. Mit dem glücklichen Dementi ist die Kettenreaktion allerdings nicht gestoppt worden, in der Gerüchteküche brodelt es noch weiter.

          Weitere Themen

          Ein Lob der Provinz in Krisenzeiten

          Frisches Denken vom Land : Ein Lob der Provinz in Krisenzeiten

          Hat die Stadt ihren Zenit überschritten? Auf dem Land jedenfalls gibt es Potential zuhauf, krisensicheres Denken hat hier eine lange Tradition. Man muss es nur entdecken wollen. Zum Auftakt einer neuen Serie.

          Die Röttgen-Show

          TV-Kritik „Maischberger“ : Die Röttgen-Show

          Das wäre Sahra Wagenknecht nicht passiert: Bei „Maischberger“ hat Norbert Röttgens Widerpart, Amira Mohamed Ali von den Linken, die undankbare Rolle, nicht so recht zu wissen, wie ihr geschieht.

          Topmeldungen

          Ländliche Idylle auf Föhr

          Frisches Denken vom Land : Ein Lob der Provinz in Krisenzeiten

          Hat die Stadt ihren Zenit überschritten? Auf dem Land jedenfalls gibt es Potential zuhauf, krisensicheres Denken hat hier eine lange Tradition. Man muss es nur entdecken wollen. Zum Auftakt einer neuen Serie.
          Die britische Premierminister Liz Truss und der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala am Donnerstag in Prag

          Europäisches Gipfeltreffen : Ein klares Signal an Moskau

          In Prag kommen 44 Staats- und Regierungschefs aus ganz Europa zum ersten Treffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft zusammen. Nur Belarus und Russland bekamen keine Einladung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.