https://www.faz.net/-gqz-9spl4

AfD-Erfolg in Thüringen : Die unterschätzte Landflucht

Dorfbeschimpfung ist auch keine Lösung: Antifa-Gruppen demonstrieren in Bornhagen, dem Wohnort Björn Höckes Bild: Picture-Alliance

Die Wahl in Thüringen hat es gezeigt: Das Gefühl, abgehängt zu sein, birgt politischen Sprengstoff. Viele der großen Probleme unserer Zeit können und müssen auf dem Land gelöst werden.

          5 Min.

          Die Thüringer sind stolz auf ihre „Kultur“, die „Landschaft und die wunderschönen Städte“, auch die Natur finden sie „schön“. So war es in einem Fernsehvorbericht zur Landtagswahl am Sonntag zu hören. Thüringen ist „das grüne Herz Deutschlands“, hieß es weiter, wirtschaftlich schneidet es mit seinem linken Ministerpräsidenten im ostdeutschen Vergleich ganz gut ab. Was wünschen sie sich eigentlich noch, wurden die Thüringer im selben Beitrag gefragt. Da fielen dann Begriffe wie „öffentlicher Nahverkehr“, „Verkehrswende“, „Infrastruktur“, „Breitbandausbau“, „Umweltschutz“ sowie wirtschaftliche Förderung und Bildung.

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Thüringen ist schön, im Allgemeinen geht es ihm nicht schlecht, es hat aber ein Infrastrukturproblem, konnte man diesen Stimmen entnehmen – und konnte es längst wissen, wenn man sich mit der Demographie des Bundeslandes und möglichen Gründen für seine erhebliche Landflucht beschäftigt hatte. Auch die ARD war darauf vorbereitet und präsentierte eine Grafik, in der die geschrumpften Wahlkreise Thüringens mit der Bereitschaft, AfD zu wählen, in Beziehung gesetzt wurde. Das Ergebnis: Wahlkreise, die um mehr als fünf Prozent an Einwohnern verloren hatten, zeigten zu fünfundzwanzig Prozent eine Sympathie für die Landes-AfD des ansonsten in Umfragen wenig beliebten Björn Höcke. Im Gesamtergebnis der Landtagswahl fiel Höcke dann nur knapp hinter diesen Wert zurück.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.
          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.