https://www.faz.net/-gqz-9dzvp

Ärger für Macron : Heißer Sommer

  • -Aktualisiert am

In Frankreich ist Sommermärchen – nur nicht in der Regierung. Bild: Reuters

Pech für den König der Gallier: Nach Macrons Wahlsieg und WM-Sieg schien in Frankreich alles glatt zu gehen. Doch nun geht es stetig bergab, vor allem in den Umfragen.

          Keine sieben Tage hat es gedauert. Dann wurde das Wunderkind der französischen Politik, ihr Erlöser und Reformer, entzaubert. Mit dem Versprechen einer neuen Welt, die keine heile mehr sein könne, hatte Emmanuel Macron wie durch ein Wunder die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft wirkte wie eine gerechte Belohnung. „Er war der zwölfte Mann“ des Sieges, lobte „Le Figaro“.

          Das Bild vom aufspringenden Macron ging als emblematisches Bild des Endspiels durch die Weltpresse. Nur ja keine Instrumentalisierung, lautete die Vorgabe seiner Kommunikationsstrategen, mit der man den Paradigmenwechsel der neuen Ära unterstreichen wollte. Nach dem Sieg 1998 zu Hause hatte die Beliebtheit von Chirac einen Höchststand erreicht. Langfristig allerdings lief die Überhöhung des Fußballs zum antifaschistischen Symbol gewaltig schief. Die Lektion daraus zu ziehen war allerdings überflüssig.

          Da war das Sommermärchen zu Ende

          Als bekannt wurde, dass Emmanuel Macrons persönlicher Leibwächter und Sicherheitschef im Elysée, Alexandre Benalla, als Polizist verkleidet auf Demonstranten eingeprügelt hatte, war das Sommermärchen zu Ende. Benalla befand sich auch im Bus, mit dem die französische Nationalmannschaft ihre verpatzte Triumphfahrt absolvierte, im Nachhinein – im Erklärungsnotstand – hat man die Terrorangst bemüht. Lieber als mit dem Volk der Fans feierten „Les Bleus“ im Schloss.

          Ausgerechnet der Sieg in Moskau, wo sogar Napoleon verloren hatte, beendete Macrons Glückssträhne. Statt zu steigen sanken seither seine Umfragewerte kontinuierlich. Ein schwerer Schlag waren die Enthüllungen über seine Kulturministerin Françoise Nyssen, die im historischen Stadtkern des Römerstädtchens Arles ihren Verlagssitz ohne Bewilligung ausgebaut hatte. Am Ende des Sommers wurde bekannt, dass die oberste Denkmalschützerin auch die Filiale in Paris unrechtmäßig vergrößert hat. Dazwischen kam die Meldung, dass in ihrem Reich, dem Kulturministerium, die einst wegen astronomischer Taxirechnungen abgesetzte Agnès Saal zur „Spitzenbeamtin für die Gleichheit und Vielfalt“ ernannt wurde, „mit gleichem Gehalt und ohne neue Vorteile“, wie ihr Anwalt umgehend mitteilte.

          Richtig dick kam es für Macron mit dem im Rundfunk live und unter Tränen erfolgten Rücktritt seines Umweltministers Nicolas Hulot, den der Präsident aus Kopenhagen kommentieren musste. Seine Franzosen seien eben keine fortschrittsfreundlichen Lutheraner wie die Dänen, die er gerade besuchte, sondern hinterwäldlerische Gallier, die sich immer allen Veränderungen verweigern würden. So schlecht war der „Président-Philosophe“ selten inspiriert. Schließlich hatten sich die Gallier nicht der Rentenreform, sondern der Invasion der Römer widersetzt.

          Mit seinem schiefen Vergleich mutierte das entzauberte Wunderkind gleichsam zum Frosch- und Dorfkönig der Gallier. Umgehend ernannte er Philippe Besson zum Konsul in Hollywood-Los-Angeles, als Belohnung für das Buch „Un personnage de roman“, in dem der preisgekrönte Schriftsteller Macrons märchenhafte Machtübernahme beschreibt. Besson ist ein Günstling der Königin. Auch mit der Republik der Pfründen und Privilegien für Freunde hatte Macron brechen wollen. In diesem heißen Sommer ohne Märchen aber hat er die alte bekannte Welt wieder auferstehen lassen.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die engere Wahl

          Michael-Althen-Preis 2019 : Die engere Wahl

          Rund hundert Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2019 eingereicht worden, der am 8. Oktober verliehen wird. Diese elf sind in der engeren Wahl.

          Kinderblicke auf Nazis

          Filmfest in Toronto : Kinderblicke auf Nazis

          Es war ein ersehnter Höhepunkt beim Filmfest in Toronto: Taika Waititis „Jojo Rabbit“ macht Hitler zum Mitwirkenden einer Komödie über die Schoa.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

          Ein Datenschützer im Gespräch : „Es ist ein Spiel mit dem Feuer“

          Kameras an öffentlichen Plätzen gehören nicht nur in China zum alltäglichen Bild. Aber führt Massenüberwachung wirklich zu größerer Sicherheit für den Einzelnen? Ein Gespräch mit dem Datenschutzfachmann Peter Schaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.