https://www.faz.net/-gqz-p5td

A. L. Kennedy : Nackt auf der Insel

  • Aktualisiert am

Krisengebiet für Calvinisten: Sylt Bild: dpa

Als strenge Calvinistin sucht die schottische Schriftstellerin A. L. Kennedy jedes Amüsement zu vermeiden. Einmal im Jahr aber wird sie doch zur Sklavin der Sinnlichkeit: auf der Insel Sylt.

          6 Min.

          Das Wasser ist kalt. So kalt, daß das Denken aussetzt und man den Glauben verliert. Verschiedene Teile meines Leibes entwickeln existentielle Ängste von einer Intensität, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Ein weiterer eisiger Brecher rollt heran und reißt mich in die salzige Tiefe, und meine Haut wird langsam lila. Das Ganze fühlt sich an, als würde ich von einem sehr großen, sehr nassen Bären angegriffen, dem unbegrenzte Mengen Sandpapier zur Verfügung stehen. Oder anders gesagt: An einem kühlen und windigen Tag vor Sylt zu baden kann recht erfrischend sein.

          Und doch ist es auf gewisse Weise auch geradezu angenehm - was eine Erklärung verlangt. Also los. Sylt besteht aus mehr als dreißig Kilometern Strand, die lose an einigen langgestreckten Dörfern befestigt sind, ein wenig Naturschutzgebiet, einem Städtchen, einem Aquarium, einer Mineralwasserfabrik, mehreren sehr erfreulichen Restaurants und einer Zugverbindung zum Festland von Schleswig-Holstein.

          Meist wechselhaft

          Wenn auch das Wetter bisweilen furchtbar sein kann, so ist es doch meist wechselhaft - ein Tag stürmischen Regens wird von drei strahlenden Sonnentagen abgelöst -, und seit mehr als einem Jahrhundert machen geschmackvolle und wohlhabende Deutsche gern einen Abstecher nach Sylt, genießen die heilende Kraft des Wassers, schnuppern an den Rosenbüschen in den endlosen Dünen und mieten sich hübsche friesische Bauernhäuschen, um sich wochenlang unter spitzgiebligen Reetdächern zu erholen.

          Die Insel ist ein Feriengebiet für eine kleine Anzahl Camper und Rucksacktouristen und eine große Anzahl absurd reicher BMW-fahrender Sonnenanbeter, hartgesottene Lebemänner und -frauen. Die Menschen kommen nach Sylt, um herumzulümmeln: Sie trinken, sie knabbern Tapas, sie amüsieren sich. Ich hingegen lümmele nicht herum, trinke nie, Tapas sind mir zu aufregend, und gegen Amüsement habe ich eine leichte Allergie. Ich bin Calvinistin.

          Mehr als dreißig Kilometer Strand

          Gott als Amokläufer

          Zwar wurde ich, im Nordosten Schottlands aufgewachsen, nie offiziell mit den ungeheuer schwachsinnigen Lehrsätzen Calvins vertraut gemacht, doch ich inhalierte ihren Inhalt, ihr Wesen mit jedem Atemzug und trat deshalb mit der unumstößlichen Überzeugung ins Teenageralter ein, daß mein Körper häßlich und Genuß falsch war und daß Gott hinter jeder Wolke lauerte wie ein Amok laufender Vietnam-Veteran mit unerschöpflichem Munitionsvorrat, und auf jeder Patrone stand mein Name.

          Wir Calvinisten benehmen uns ein Leben lang wie nervöse Schulkinder, korrigieren ständig unsere unsauberen Hausaufgaben für den Direktor, der unweigerlich alles als falsch anstreicht, grübeln über Sünden und Fehltritte nach, die uns wie eine Art moralischer Körpergeruch umwehen. Wir können uns einfach nicht helfen, und auch sonst kann es keiner - schon der Versuch wäre wieder eine Sünde. Die ganzen Regeln, Vorschriften und Gebote, von denen wir umgeben sind, unsere Konzentration auf die finsteren Machenschaften einer leiblichen Hülle voller kitzliger Stellen und erogener Zonen führt zu einem gewissen Maß an Übellaunigkeit bis hin zur Psychose.

          Sklaven der Sinnlichkeit

          Daher rührt auch die starke Verbindung zwischen der schottischen Version des Protestantismus und den drei nicht minder reaktionären Zierden der amerikanischen Gesellschaft: Hillbillys, Rednecks und dem Ku-Klux-Klan. Andererseits sind wir von so vielen starren Richtlinien und schicksalhaften Grenzen umhüllt, die nie übertreten werden dürfen, daß wir sie fast unweigerlich übertreten müssen, und wenn wir das einmal getan haben, werden wir augenblicklich zu willfährigen Sklaven der Sinnlichkeit. Ich wußte also, Sylt würde riskant werden, noch bevor ich überhaupt einen Gedanken an die Nackten verschwendet hatte.

          Weitere Themen

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Topmeldungen

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.
          Das Twitter-Fenster ist auch im Beruf bei vielen geöffnet.

          Die Karrierefrage : Was darf ich bei der Arbeit twittern?

          Von Trump bis zum einfachen Angestellten: Viele twittern während der Arbeit – und über sie. Das kann günstige Werbung sein oder ein PR-Albtraum. Chefs können wenig reinreden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.