https://www.faz.net/-gqz-7h72n

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein : 4. Muss ich mich neu erfinden?

  • -Aktualisiert am

Bild: Carsten Feig

Das halbe Leben hat man Zeit, 40 zu werden. Jetzt bleiben plötzlich nur noch ein Jahr - und 30 offene Fragen. Marcus Jauer findet in seiner Kolumne noch 27 Mal eine Antwort

          Heute Morgen stand in der Zeitung, dass Nokia keine Handys  mehr bauen will. Die ganze Produktion wird verkauft. Das hat einige Leute betroffen gemacht. Es ist diese ewige Angst, wir kennen sie alle. Eben noch Weltmarkführer, plötzlich Auslaufmodell. Der Markt da draußen ist hart, der Wandel gnadenlos. Sogar im Wirtschaftsteil stand ein mitfühlender Text. Seltsamerweise habe ich nirgendwo gelesen, was Nokia jetzt machen will. Ich dachte immer, die bauen nur Handys.

          Als ich ein paar Jahre nach dem Mauerfall in München studierte, war ich der Einzige, der aus dem Osten kam. Ich merkte bald, dass das kein Nachteil war. Ich kannte mich aus in einem Leben, von dem die Anderen nichts gewusst hatten. Wenn bei mir zu Hause nun ein Asylbewerberheim brannte, alle die Kommunisten wählten oder tote Kinder in Blumentöpfen gefunden wurden, fragten sie mich, was das zu bedeuten habe. Eigentlich bin ich erst im Westen zum Ostdeutschen geworden. Es war eine Marktlücke. Es lief ganz gut. Ich hätte nie weggehen sollen.

          Stattdessen zog ich nach Berlin, wo die halbe Stadt ostdeutsch war und für die andere Hälfte war ich der Feind. Von einem Tag auf den anderen brach mein Markt  zusammen. Ein paar Jahre lang versuchte ich mich noch irgendwie durchzuschlagen, dann nahm ich allen Mut zusammen und wurde Großstadtsingle. Die Konkurrenz war riesig, aber ich gab mein Bestes. Ich machte interessante Reisen, ging ins Theater und ins Fitnessstudio, kaufte mir ein gebrauchtes Rennrad, stellte mir Gedichtbände ins Regal und blieb auf Partys bis zum Schluss. Ich stand kurz davor, ein perfektes, aber sehr kompliziertes Produkt zu werden, da traf ich meine Frau.

          Heute bin ich Vater einer bald sechsköpfigen Familie. Doch ich habe noch keine Sekunde darüber nachgedacht, wie man sich als solcher am besten verhält. Ich hätte auch gar nicht mehr die Zeit dazu. Ich bin es einfach. Womöglich ist das der Grund, warum in der Zeitung nichts darüber stand, was Nokia nun machen will. Vielleicht will auch Nokia einfach nur sein.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.