https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/25-verschiedene-geschlechter-fuer-schueler-14039559.html
Gina Thomas (G.T.)

Gender-Debatte : Reifezeugnis?

  • -Aktualisiert am

Die Zeiten eindeutiger Piktogramme sind vorbei. Bild: dpa

In Großbritannien geht der politische Genderwahn um. Im Rahmen eines Forschungsprojekts der Kinderkommission, haben Elf- bis Vierzehnjährige die Möglichkeit erhalten, zwischen fünfundzwanzig Geschlechtszugehörigkeiten zu wählen.

          2 Min.

          Der Titel von Caryl Churchills soeben am Londoner Royal Court Theatre uraufgeführtem Stück, „Escaped Alone“, bezieht sich auf die alttestamentliche Geschichte des durch eine Reihe von Katastrophen auf den Prüfstand gestellten Hiob. Eine Figur schildert eine perverse Dystopie, die infolge eines von Vorständen bezahlten Naturdesasters eintritt. Wie auf einem futuristischen Brueghelschen Höllenbild wird die Menschheit von sintflutartigem Regen, apokalyptischen Feuerstürmen, menschenfressenden Ratten, missgebildeten Kindern, seltsamen Umwelterscheinungen, wuchernden Krebskrankheiten und Hungersnot heimgesucht.

          Einige der satirisch überzogenen Beschreibungen beziehen sich auf unsere Gegenwart: Es ist von verkohlten Stummeln die Rede, die für die Kunst ausgeschlachtet werden, von mutierenden Viren, von Städten, die kranken Füchsen überlassen werden, von Gasmasken, die der Gesundheitsdienst nach drei Monaten Wartezeit verteilt, während sie für Privatpatienten in verschiedenen Farben erhältlich sind, und anderen Absonderlichkeiten. An einer Stelle spielt die Autorin mit der Vorstellung, dass Gläubige einen Brand als Strafe für Geschlechtsidentitätsstörungen sehen, auf die jüngste Front in unseren Kulturkriegen an. So weit hätte ihre Phantasie gar nicht gehen müssen, um ein Beispiel für den politisierten Genderwahn zu finden.

          Eine Schule hat gerade verfügt, dass die Kinder, gleich welchen Geschlechts, Mädchen- oder Jungenuniform tragen dürfen, damit sich Transgender-Kinder nicht benachteiligt fühlen. Jetzt hat das Modethema in einer Studie der dem britischen Bildungsministerium angegliederten Kinderkommission über die Gendererfahrungen von Minderjährigen einen neuen Höhepunkt der Absurdität erreicht: Im Rahmen des Forschungsprojekts, das sich laut der Ausschreibung besonders mit Elf- bis Vierzehnjährigen befassen soll, haben einige Sekundarschulen ein Umfrageformular erhalten, auf dem Kinder zwischen fünfundzwanzig Optionen wählen können, um ihre Geschlechtszugehörigkeit zu beschreiben. Die Begriffe reichen von „Junge“, „Mädchen“, „Wildfang“, „Transmädchen“, „Transjunge“ über „androgyn“, „genderfluid“, „Halbjunge“, „Halbmädchen“ bis hin zu „Bi-Gender“, „Tri-Gender“, „alle Gender“, „Intersex“, „nicht sicher“ und „sage ich lieber nicht“.

          Die Kinderkommission stützt sich auf den Artikel der Kinderkonvention der Vereinten Nationen, der dem Kind, das fähig ist, seine eigene Meinung zu bilden, das Recht zusichert, „diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äußern“, und dass „die Meinung des Kindes angemessen und entsprechend seinem Alter und seiner Reife“ berücksichtigt wird. Entspricht es jedoch dem Alter und der Reife der Befragten, sie mit einem derartigen Wirrwarr der Begriffe zu konfrontieren und ihnen zu suggerieren, dass Gender eine Frage des Lebensstils ist? Die Absicht, die kleine Minderheit von Kindern zu schützen, die unter Geschlechtsidentitätsstörungen leiden, ist zu begrüßen; die Methoden klingen wie Hiobsbotschaften aus einer dystopischen Welt.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          Alle sind ihrer Zeit voraus

          Roman von Raphaela Edelbauer : Alle sind ihrer Zeit voraus

          Desillusionierung auf allen Ebenen im Wien des Sommers von 1914: Die Fußstapfen, in denen Raphaela Edelbauer mit ihrem Roman „Die Inkommensurablen“ unterwegs ist, sind groß.

          Erleuchtung aus dem Osten

          Auktionen in Stuttgart : Erleuchtung aus dem Osten

          Chinesische Raritäten stehen hoch im Kurs. Das Auktionshaus Nagel weiß die Nachfrage zu bedienen. Aber auch auf anderen Gebieten spielt es seine Stärken aus.

          Aviel Cahn an die Bismarckstraße

          Deutsche Oper Berlin : Aviel Cahn an die Bismarckstraße

          Steiler Aufstieg: Nach Stationen in Flandern und in Genf wird der Schweizer Aviel Cahn von 2026 an Intendant von Deutschlands zweitgrößtem Opernhaus - der Deutschen Oper Berlin.

          Topmeldungen

          14. April 2013 in Berlin: Gründungsparteitag der AfD: Wolf-Joachim Schünemann, Heidrun Jakobs, Frauke Petry, Konrad Adam, Bernd Lucke und Alexander Gauland (von links)

          Zehn Jahre AfD : Stachel im Fleisch der Republik

          Die Unzufriedenen sind eine leichte Beute für die AfD. Denn den Parteien links von der AfD fehlt seit zehn Jahren die richtige Sprache.
          Patriarch Kyrill während einer orthodoxen Weihnachtsmesse am 6. Januar in Moskau

          Russisches Kirchenoberhaupt : Patriarch Kyrill war Spion in Genf

          Während des Kalten Kriegs forschte Wladimir Michajlowitsch Gundjajew unter dem Decknamen „Michajlow“ den Weltkirchenrat in Genf aus. Heute steht er als Moskauer Patriarch Kyrill fest an der Seite Putins.
          Liz Truss am 5. Februar in London

          Kritik an Sunak : Truss tritt nach

          Liz Truss’ erste öffentliche Intervention nach ihrem Rücktritt legt die Gräben bei den Tories offen. Von den einen erntet sie Kopfschütteln – von den anderen Beifall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.