https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/200-geburtstag-was-macht-gustave-flauberts-stil-aus-17678763.html

200. Geburtstag Flauberts : Was macht Gustave Flauberts Stil aus?

Die Monarchisten waren ihm so zuwider wie die Bourgeoisie und die Linke: Gustave Flaubert (1821 bis 1880) Bild: Bridgeman Images

Marcel Proust befand, in Flauberts Werk gebe es keine einzige schöne Metapher – und doch bleibt die rätselhafte Schönheit Madame Bovarys. Eine Stilerkundung zum zweihundertsten Geburtstag.

          8 Min.

          Im Dezember 1875 erhält Gustave Flaubert, kurz nach seinem 54. Geburtstag, per Post eine ästhetische Beschwerde. Die Schriftstellerin George Sand, mit der er seit zwölf Jahren befreundet ist, fragt ihn in einem besorgten Brief, welchen Sinn es habe, die Leser von Romanen der Verzweiflung zu überlassen. „Du machst die Leute, die dich lesen, trauriger. Ich dagegen möchte sie weniger unglücklich machen.“ Sie gebe gerne zu, dass Flaubert besser schreiben könne als sie, aber es fehle ihm eine entfaltete Sicht darauf, wie das Leben sein solle. Seine Figuren handelten nicht, sondern seien den Ereignissen unterworfen. Kunst sei aber nicht nur das Abmalen der Wirklichkeit. Die wahre Malerei lasse vielmehr die Seele dessen spüren, der den Pinsel führe. Die Kunst seiner Schule hingegen konzentriere sich zu sehr auf die Form und vernachlässige den Inhalt. Damit wende sie sich vorzugsweise an Literaten und nicht an alle Menschen.

          Jürgen Kaube
          Herausgeber.

          Zu unpersönlich, zu ästhetizistisch, zu resignativ und mit dem Rücken zum Publikum stehend: Flaubert ist diesen Vorwürfen schon zuvor begegnet. Als er 1856 seinen ersten Roman, „Madame Bovary“, veröffentlicht, begleiten seinen Ruhm sogleich Vorwürfe, seelisch kalt zu sein. Der Sohn eines Klinikdirektors aus dem normannischen Rouen wird selbst als empfindungsloser Chirurg seiner Figuren dargestellt. Denn niemand schneidet bei ihm gut ab, das Urteil „Dummkopf“ ereilt alle. Und weil dieses Urteil alle ereilt, den katholischen Priester wie den halbseidenen Gutsbesitzer, den angeblich aufgeklärten Apotheker wie die Heldin, die sich durch Phantasien und Egoismus ruiniert, benötigt Flaubert auch keine besondere Position, um es zu fällen. Sie richten sich alle selbst durch das, was sie tun, und durch die Art, wie sie reden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.

          Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch