https://www.faz.net/-gpc-9mbgb

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET-Sprinter : Wer ist der größte Abenteurer?

Unser Sprinter-Autor: Sebastian Eder Bild: Robert Wenkemann

Man könnte Lars Klingbeil als mutig erachten, weil er die SPD erneuern will – mal wieder. Oder doch lieber Peter Aufschnaiter – dessen Biographie ein neues Licht auf ein Jahrhundert-Abenteuer wirft? Der FAZ.NET-Sprinter.

          Schon wieder ist Freitag, und schon wieder sind für viele Schüler (und Eltern) die Osterferien so gut wie vorbei. Über eine nachrichtenarme Zeit konnten wir uns in den letzten zwei Wochen nicht beklagen, im Gegenteil haben sich die Nachrichten oft geradezu überschlagen. Auch am Donnerstag jagte wieder eine Eilmeldung die nächste, vor allem eine wird uns weit über diese Woche hinaus beschäftigen: Joe Biden, der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten, hat seine Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten angekündigt.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Warum er das macht? In einer Videobotschaft begründete Biden das auch mit Äußerungen von Donald Trump, der nach den Neonazi-Ausschreitungen in Charlottesville 2017 gesagt hatte, es habe auf „beiden Seiten“ sehr feine Menschen gegeben. „In diesem Moment wusste ich, dass die Bedrohung unserer Nation größer war als irgend etwas, das ich zu meinen Lebzeiten gesehen hatte“, sagte Biden mit der Portion Pathos, die in Amerika eben dazugehört. Unsere Autorin Frauke Steffens schreibt dazu aus New York: „Das staatsmännische Auftreten lässt keinen Zweifel: Andere Kandidaten haben Trump kritisiert, Biden hingegen ist angetreten, um Amerika vor ihm zu retten.“ Im Kommentar von F.A.Z.-Außenpolitik-Chef Klaus-Dieter Frankenberger heißt es über „Nummer 20“: „Biden fällt aus dem ideologischen Rahmen: Er ist der Moderate unter den Möchtegern-Herausforderern Trumps.“ Am Freitag wird Biden ein Fernsehinterview bei „ABC“ geben.

          Während Biden in Amerika die Demokraten wieder in die Erfolgsspur führen will, verfolgt in Deutschland „Lars, der Baumeister“ ein ähnlich ambitioniertes Ziel: Lars Klingbeil soll als Generalsekretär die krisengeschüttelte SPD wieder aufrichten. F.A.Z.-Politik-Redakteurin Mona Jäger schreibt in ihrem großen Porträt, dass viele in der Partei den Begriff „Erneuerung“ nicht mehr hören könnten: „Klingbeil benutzt ihn auch auffällig selten. Doch jetzt ist er, 41 Jahre alt, die personifizierte Erneuerung, er muss das technokratische Wort mit Leben füllen. Das kann gut gehen, oder eben auch nicht. Für die SPD, und für ihn selbst.“

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Sehr gut gelaufen ist es lange Zeit für Heinrich Harrer. Der 2006 gestorbene österreichische Bergsteiger hat den Weltbestseller „Sieben Jahre in Tibet“ über eines der größten Abenteuer des 20. Jahrhunderts geschrieben: Im April 1944 war er mit einem anderen deutschen Kriegsgefangenen aus einem Lager in Indien geflohen, hatte sich mit ihm 20 Monate lang durch das Hochland gekämpft, bis beide die „verbotene Stadt“ Lhasa in Tibet erreichten. Dort wurden sie von verfolgten Flüchtlingen zu verdienten Regierungsbediensteten – bis sie Ende 1950 wieder fliehen mussten, diesmal vor den anrückenden Chinesen. Bisher wurde diese Geschichte immer aus der Perspektive Harrers erzählt (auch in der Verfilmung mit Brad Pitt). Dabei war eigentlich sein Gefährte, der Tiroler Peter Aufschnaiter, der Kopf des Unternehmens. Jetzt ist eine Aufschnaiter-Biographie erschienen. „Sie wirft ein neues Licht auf das Jahrhundert-Abenteuer“, schreibt mein Kollege Bernd Steinle – aber lesen Sie am besten selbst.

          Und sonst? Sind Russlands Präsident Putin und der deutsche Wirtschaftsmister Altmaier (CDU) in Peking beim Gipfel zu Chinas Initiative für eine „neue Seidenstraße“. Legt die Deutsche Bank nach der Absage einer Fusion mit der Commerzbank Quartalszahlen vor. Und beginnt in Berlin der Bundesparteitag der FDP.

          Die Nacht in Kürze

          Mehr als 1000 Quadratkilometer: So viel Wald muss nach dem Dürresommer 2018 aufgeforstet werden. Und schon droht neue Trockenheit.

          Kritik an Andrej Hunko: Der Linke-MdB traf in Venezuela Staatschef Maduro, den die Bundesregierung nicht mehr anerkennt.

          Maaßen als CDU-Zugpferd im Osten: Der ehemalige Verfassungsschutz-Präsident soll Auftritte im Wahlkampf zugesagt haben.

          Putin fährt nach Nordkorea: Russlands Präsident habe die Einladung angenommen, heißt es nach einem Treffen mit Kim Jong-un.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.