https://www.faz.net/-gpc-9o5we

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET-Sprinter : Wenn Grenzen überschritten werden

Unser Sprinter-Autor: Sebastian Eder Bild: Robert Wenkemann

Wer war der Mann, der möglicherweise Walter Lübcke erschoss? Warum werden so viele Regeln des Anstands missachtet? Und wie steht es um die romantische Verklärung des Reisens? Um diese und andere Fragen geht es im FAZ.NET-Sprinter.

          Wer ist Stephan E.? Hat er wirklich den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen? Und falls ja – was für ein Leben hat er bis zu dieser Tat geführt? Diesen Fragen ist für die Mittwochsausgabe der F.A.Z. ein Team aus Autorinnen und Autoren nachgegangen. In einem der daraus entstandenen Artikel erfährt man, wie der mutmaßliche Rechtsextreme im Kasseler Stadtteil Forstfeld lebte, was Nachbarn und Vereinskollegen von ihm hielten und warum die Opposition in Hessen den Behörden jetzt schwere Vorwürfe macht. Am Mittwoch wird es in den Ermittlungen (und auf FAZ.NET) weiter um die Frage gehen, ob Stephan E. in Kontakt zu militanten Gruppen stand und die Tat womöglich sogar mit anderen zusammen begangen hat, wie eine Zeugenaussage nahelegt: Demnach sollen sich in der Nacht, als Lübcke erschossen wurde, zwei Autos sehr schnell vom Tatort entfernt haben.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          F.A.Z.-Innenpolitik-Chef Jasper von Altenbockum geht in seinem Leitartikel der Frage nach, welche Konsequenzen die AfD aus dieser Tat ziehen sollte. Die Gaulands, Meuthens und Weidels hätten sich verrannt, „weil sie nicht wahrhaben wollen, dass die Blase, in der sie sich bewegen und die sie rhetorisch aufgepumpt haben, die Szene mitumfasst, in der Gewaltphantasien und Extremismus zum Alltag gehören. Das kommt davon, wenn Grenzen überschritten, Tabus gebrochen und Anstandsregeln missachtet werden, die nicht im Grundgesetz stehen.“ Schön fände Altenbockum es, „wenn die AfD vom Mord an Walter Lübcke zur Umkehr bewogen würde. Dann könnte sie sich allerdings, mangels Platz im bürgerlichen Spektrum, gleich selbst auflösen.“

          Anstandsregeln werden leider nicht nur in der AfD missachtet, auch das CDU-Mitglied Max Otte hat es nicht geschafft, auf den mutmaßlichen Mord an seinem Parteikollegen angemessen zu reagieren – sondern absurde Vorwürfe gegen den „Mainstream“ erhoben, für die er später immerhin um Entschuldigung bat. Die Union stolpert in diesem Sommer nicht nur kommunikativ von einem Desaster ins nächste. Am Dienstag stoppte der Europäische Gerichtshof die „Ausländermaut“ des früheren CSU-Verkehrsministers Alexander Dobrindt. Meine Kollegin Kerstin Schwenn aus der F.A.Z-Wirtschaftsredaktion schreibt in ihrem Kommentar dazu: „Das Urteil der Europarichter ist eine Blamage für die EU-Kommission, die vermeintliche Hüterin des EU-Rechts, und vor allem für Deutschland.“

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Nicht aus Scham, sondern aus Lust auf Urlaub wird es in den nächsten Monaten wieder viele Deutsche in die Ferne ziehen. Unser Online-Chefredakteur Carsten Knop hat passend dazu einen Kreuzfahrtkapitän interviewt, der mit einem bekannten Zitat erklärt, warum er das Reisen für wichtig hält: „Nichts ist so gefährlich, wie die Weltanschauung derer, die sich nie die Welt angeschaut haben.“ Die romantische Verklärung des Reisens hatte es aber wohl selten schwerer als in diesem Sommer, in dem junge Klima-Aktivisten die Nachrichtenlage bestimmen, Wahlen mitentscheiden und Reisen mit Flugzeugen und Kreuzfahrtschiffen als Klimakiller brandmarken. Es wird spannend zu beobachten sein, wie diese Generation den Drang, die Welt zu entdecken und den Drang, sie zu retten, in Einklang bringen will. Selbst Kapitän Mark Behrend sagt über den Kreuzfahrt-Boom: „Es darf nicht zu viel werden. Wenn es zu viel wird, dann kippen die Dinge schlagartig.“ Besuche man heute die Antarktis, „dann ist das wie ein Opernbesuch, zu dem man zu spät kommt“. Dazu passt ein Foto, das ein Klimaforscher kürzlich in Grönland aufgenommen hat – und das als Symbolbild für den Klimawandel gerade um die Welt geht.

          Und sonst? Erklärt ein Fußchirurg in unserem Gesundheits-Podcast, wie man seine Füße gesund hält. Präsentieren internationale Ermittler in Utrecht ihre Untersuchungsergebnisse zum Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine. Tagt in Berlin der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn. Besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel Goslar. Und beginnt in Dortmund der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag.

          Die Nacht in Kürze:

          Donald Trump startet in Florida offiziell den Wahlkampf für 2020. Dabei teilt der Präsident in alle Richtungen kräftig aus. Seine Anhänger jubeln.

          In Krankenhäusern zirkulieren oft Bakterien, gegen die kein Antibiotikum mehr wirkt. Die WHO sieht in wachsenden Resistenzen eine große Gefahr. Eine neue Kategorisierung könnte die Lösung sein.

          In der zweiten Runde der Vorwahlen zum Tory-Vorsitz hat Boris Johnson seine Favoritenrolle auf die Nachfolge von Theresa May abermals bestätigt. So richtig spannend geht es dafür jedoch auf den Plätzen zwei bis fünf zu. Vor allem der „Anti-Boris-Kandidat“ könnte dem Favoriten gefährlich werden.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.